Autofinanzierung Was bei dem Autokauf auf Pump zu beachten ist

Bei der Autofinanzierung muss man einiges beachten. Eine wichtige Frage ist: Will ich das Auto nach der Finanzierung besitzen?

Bei der Autofinanzierung muss man einiges beachten. Eine wichtige Frage ist: Will ich das Auto nach der Finanzierung besitzen?© bd0 / photocase.de

Ein neues Auto ist alles andere als billig, deshalb finanzieren viele Autokäufer ihren Neuwagen. Was bei der Autofinanzierung zu beachten ist - und welche Möglichkeiten Käufer haben.

28.330 Euro kosteten Neuwagen 2014 im Schnitt, heißt es im Jahrbuch „Autofahren in Deutschland 2015“. Tendenz steigend. Kein Wunder also, dass viele Autofahrer einen Neuwagen auf Kredit kaufen. „Egal ob Sie zum Markenhändler oder zum freien Verkäufer gehen: Sie können den Wagen dort auch finanzieren“, sagt Max Herbst von der FMH-Finanzberatung in Frankfurt am Main.

Während die Markenhändler oft auf konzerneigene Finanzinstitute zurückgreifen können, arbeiten freie Händler in der Regel mit verschiedenen Kreditinstituten zusammen. „Eine Finanzierung kann durchaus sinnvoll sein“, sagt Herbst. Grundsätzlich gibt es für die Autofinanzierung drei Möglichkeiten: den Ratenkredit, die Drei-Wege-Finanzierung oder das Leasing.

Anzeige

„Welche Variante sich lohnt, hängt vor allem von den eigenen Wünschen ab“, sagt Beate Bextermöller von der Stiftung Warentest in Berlin. Leasing ist vor allem für Gewerbetreibende interessant, weil sie von steuerlichen Vorteilen profitieren. Für Privatkäufer interessanter sind die beiden anderen Finanzierungswege.

Die erste Frage bei der Autofinanzierung

„Die erste Frage ist immer: Will ich das Auto auf jeden Fall besitzen, oder will ich diese Entscheidung später treffen?“, erklärt Bextermöller. Wenn das Auto auch in den Besitz des Käufers übergehen soll, ist ein Ratenkredit oder eine Barzahlung nötig.

„Wer die Eigentumsfrage noch nicht geklärt hat, kann auch die 3-Wege-Finanzierung wählen“, erläutert die Expertin. Denn hier wird nur ein Teil des Kaufpreises finanziert. „Am Ende der Laufzeit kann der Kunde entscheiden, ob er die – oft hohe – Schlussrate zahlt, den Kredit weiterbedient oder den Wagen zurückgibt.“

Laufende Kosten beachten

Bei der Berechnung der monatlichen Rate sollten Käufer realistisch bleiben, rät Herbst. „Das Ganze muss ja auch über die vereinbarte Laufzeit bezahlbar bleiben“, sagt der Finanzexperte. „Bauen Sie also lieber einen Puffer ein.“

Außerdem ist es mit der Finanzierungsrate nicht getan, denn auch die laufenden Kosten für das Auto wie Versicherung oder Wartung müssen bezahlt werden. Wer etwa 10 bis 15 Prozent seines Nettoeinkommens für eine Autofinanzierung einkalkuliert, kann durchaus ein passendes Modell finden, ohne sich gleich zu übernehmen.

impulse-Akademie: Strategie & Inspiration für Ihr Unternehmen
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.