Neuer Borgward BX7 Comeback einer Traditionsmarke

Der Borgward war eines der Symbole des deutschen Wirtschaftswunders. Jetzt wagt die Kult-Marke mit einem Geländewagen das Comeback – mit Erfolg?

Liebhaber des legendären Borgward-Klassikers „Isabella“ dürften enttäuscht sein. Das erste Modell der wiederbelebten Traditionsmarke ist deutlich anders. Der neue Geländewagen, der am Dienstag auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt vorgestellt wurde, kommt sportlich und mit breiten Schultern daher. Der Borgward „BX7“ hat kaum Ähnlichkeit mit den verchromten Zierleisten und den runden, weit aufgerissenen Scheinwerfern der klassischen Borgward-Limousine. Nur der Kühlergrill mit dem Borgward-Logo und der schwungvolle Übergang am Heck zeigt eine entfernte Verwandtschaft mit den Modellen der 50er und 60er Jahre.

Die Abgrenzung ist erklärte Strategie: „Wir wollten kein Retroprodukt machen“, sagt Borgward-Chef Ulrich Walker. „Kein Schnick-Schnack sondern Funktionalität.“ Der Name „BX7“ sei global anwendbar. Zielgruppe des ersten SUVs sind nach den Worten des Borgward-Chefs junge Familien in China. „Diese Zielgruppe ist markenbewusst und lebt einen eher westlichen Lebensstil.“

Anzeige

Im Frühjahr hatte der Enkel des Firmengründers, Christian Borgward, angekündigt, die Traditionsmarke wiederzubeleben. Zehn Jahre arbeiteten er und der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Karlheinz Knöss an dem Plan. Firmengründer Carl F. W. Borgward galt als genialer Konstrukteur, Isabella als Vorzeigestück deutschen Automobildesigns. Doch 1961 ging Borgward pleite.

Made in China

Mehr als 50 Jahre später soll die Marke mit Hilfe des chinesischen Nutzfahrzeughersteller Fotons wiederbelebt werden. Foton ist Hauptaktionär. Die Fabrik in Peking, die Borgward für seine Zwecke umgebaut hat, stammt von den Chinesen. Man wird aber nicht müde, zu betonen, dass in dem SUV „deutsche Ingenieurskunst“ steckt.

Gleichzeitig räumt Walker, ein, dass die Fertigungstiefe, also der selbst produzierte Anteil, geringer sei als bei anderen Herstellern. Schon vor der IAA hatte Borgward eine Partnerschaft mit dem Motoren-Entwickler FEV angekündigt. Andere Kooperationen seien möglich. Auch andere Produktionsorte wären möglich, wenn der Absatz stimmt: 200 000 Fahrzeuge müssten es schon sein, so Walker. Vorerst will man bei SUV-Modellen bleiben, erst später werden noch Limousinen hinzukommen.

Und so läuft Anfang 2016 erst einmal die Produktion in Peking an. Der Verkauf startet im kommenden Jahr erst in China, dann folgen Indien und Brasilien. Dort seien SUVs besonders gefragt. Erst in zwei Jahren sind Europa und Deutschland dran.

Firmenzentrale in Stuttgart

Trotzdem sollen bis Ende 2016 in Stuttgart 80 bis 120 neue Mitarbeiter in der Zentrale nahe des Hauptbahnhofs für Borgward arbeiten. Weltweit sollen es zum Produktionsstart etwa 2000 bis 2500 Menschen sein. Zum Vergleich: Der Stuttgarter Autobauer Daimler beschäftigt weltweit 280.000 Mitarbeiter.

Jährlich sollen zwei neue Fahrzeuge auf den Markt kommen – Varianten mit neuen Motorisierungen zählt Walker hinzu. Nach dem Start als Benziner mit 224 PS soll der Geländewagen auch mit einem 401 PS starken Hybrid-Motor ausgestattet werden. Von dem ambitionierten Ziel, bis 2020 pro Jahr 800.000 Autos zu verkaufen, ist allerdings nicht mehr die Rede. „Mittelfristig“ wolle man „mehr als 500.000“ Fahrzeuge verkaufen, sagt Walker – räumt aber ein: „Ich glaube nicht, dass wir in zwei Jahren die Welt erobert haben.“

 

Kleiner Hinweis: Um mehr Bilder vom neuen Borgward zu sehen, klicken Sie bitte auf den Pfeil an der rechten Seite des Fotos oben. Unsere Bildergalerien befinden sich seit dem Relaunch der impulse-Webseite über dem Text (an der Stelle des Aufmacherbildes).

1 Kommentar
  • Oskar 18. September 2015 11:43

    Bähhh… Wer will schon einen nachgemachten Porsche fahren?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.