Motorrad-Neuheiten 2016 Diese neuen Maschinen machen Lust auf eine Spritztour

Der Markt für neue Motorräder bleibt 2016 groß. Wie in den Vorjahren erfreuen sich Retro- und Klassikbikes besonderer Beliebtheit.

Motorräder erfreuen sich wieder wachsender Beliebtheit. Laut dem Industrie-Verband Motorrad wurden im vergangenen Jahr über 150.000 neue Maschinen in Deutschland zugelassen – das beste Ergebnis seit 2008. Für 2016 erwarten die Experten ähnliche Verkaufszahlen.

Für Ruprecht Müller vom ADAC Technikzentrum in Landsberg steht das Motorradjahr 2016 unter dem Zeichen von Veränderungen. Grund ist eine neue EU-Typengenehmigungsvorschrift für Motorräder und Fahrzeuge der Klasse L, die seit dem 1. Januar 2016 gilt. Ab dem 1. Januar 2017 müssen Motorräder, die erstmals zugelassen werden, serienmäßig über ABS, Aktivkohlefilter und eine OBD-Schnittstelle verfügen. Außerdem gelten strengere Abgasgrenzwerte und Geräuschvorschriften.

Anzeige

Wie in den vergangenen Jahren sind Retro- und Klassikbikes besonders beliebt. „Unverkleidete Maschinen mit neuer Technik, die einen alten Stil und klassisches Design aufgreifen, hat fast jeder Hersteller im Portfolio“, sagt Ruprecht Müller. Dazu zählen die neue BMW R nineT Scrambler oder die Ducati Scrambler. Viele neue „alte“ Modelle haben auch Moto Guzzi, Triumph und Yamaha im Programm.

Das unmittelbare Fahrerlebnis steht im Mittelpunkt

Der Markt für Supersportler mit extrem leistungsstarken Maschinen schrumpft. „Die älter werdenden Fahrer haben wohl mittlerweile entdeckt, dass man auch aufrecht auf dem Motorrad sitzen kann“, sagt Müller. Neben den Retrobikes seien auch einfache, unverkleidete Maschinen gefragt, oft mit einer Leistung zwischen 70 und 110 PS. „Höchstleistung und Höchstgeschwindigkeit scheinen bei vielen Motorradfahrern nicht mehr ganz so wichtig zu sein“, sagt er. Interessanter: das direkte, unmittelbare Fahrerlebnis.

Auch Achim Marten vom Industrie-Verband Motorrad Deutschland (IVM) sieht diesen Trend. „Es geht klar in Richtung hochmoderner Motorräder in klassischer Linie, von manchen Herstellern als Retro-Linie oder Hommage an bestehende Typen konzipiert, aber immer basierend auf dem Stand der Technik“, sagt er. Ein weiterer Trend sei das Customizing, also ein Motorrad klassischen Zuschnitts mit Zusatzteilen des Herstellers oder markenunabhängiger Manufakturen zu individualisieren. Achim Kuschefski vom Institut für Zweiradsicherheit (ifz) sieht als Trend, dass unabhängig von der Fahrzeugkategorie immer häufiger Fahrerassistenzsysteme in die Maschinen integriert werden.

Einen Überblick über die interessantesten neuen Maschinen erhalten Sie in der Bildergalerie über diesem Artikel.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.