Motortuning So kriegen Sie mehr PS unter die Haube

Goldenes Handwerk: Mechanisches Motortuning wird heute eher bei teuren High-End-Motoren betrieben.

Goldenes Handwerk: Mechanisches Motortuning wird heute eher bei teuren High-End-Motoren betrieben.© Brabus

Mehr PS unter der Haube - wer wünscht sich das nicht? Mechanisches Tuning, Chiptuning oder zusätzliche Komponenten: Es gibt viele Möglichkeiten, die Motorleistung zu optimieren. Welche sind am sinnvollsten?

Über einige PS mehr unter der Motorhaube würde sich so mancher freuen. Doch dafür ein neues Auto zu kaufen, ist für viele zu teuer. Eine andere Möglichkeit zu mehr Leistung und Drehmoment zu kommen, steckt im Motortuning. Dabei gibt es verschiedene Varianten – und nicht alle sind legal.

Als klassisches Motortuning bezeichnen Experten das Bearbeiten von Ansaugtrakt, Nockenwelle, Vergaser oder Einspritzung. Beim elektronischen Tuning, auch Chiptuning genannt, wird die Leistung über eine geänderte Software oder ein zusätzliches Steuergerät erhöht. Mit neuen Komponenten wie Turbolader, Kompressoren und speziellen Ansaug- und Auspuffanlagen lässt sich die Leistung weiter steigern.

Anzeige

Mehr Leistung oder geringerer Verbrauch?

In der Regel soll Motortuning mehr Motorleistung bringen. Das kann beispielsweise durch eine größere Menge an Benzin-Luftgemisch oder durch eine Drehzahlerhöhung passieren, sagt Thomas Caasmann von der Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ). Es gebe jedoch auch so genanntes Öko-Tuning, bei dem die Motorsteuerung verbrauchsoptimiert wird, ohne dabei das Abgasverhalten zu verschlechtern.

„Prinzipiell geht es beim Tunen ums Verbessern, nichts anderes bedeutet das englische Wort ‚tunen’“, sagt Jürgen Bente vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR). Was sinnvoll ist, entscheidet letztlich der Kunde: „Will er nach dem Motortuning einen anderen Drehmomentverlauf, mehr Spitzenleistung oder etwa weniger verbrauchen?“ Mechanisches Motortuning werde eher bei teuren High-End-Motoren betrieben.

„Aus heutiger Sicht spielt nur noch die elektronische Motoroptimierung eine gewisse Rolle“, sagt Harald Schmidtke vom Verband der Automobiltuner (VDAT). Beim Chiptuning werde im Steuergerät eine neue Software eingespielt, die das Kennfeld unter anderem für Zündung und Kraftstoff ändert. Dadurch erhalte der Motor mehr Leistung. Eine Alternative dazu: Mehrkanal-Zusatzsteuergeräte, welche die modifizierten Daten ans Motorsteuergerät weitergeben. Die Mehrleistung liege meist zwischen 15 und 20 PS. „In diesem Bereich muss die Bremsanlage in der Regel noch nicht angepasst werden“, sagt Schmidtke.

Einer beworbenen Mehrleistung von mehr als 20 Prozent sollten Kunden skeptisch gegenüberstehen. Zumindest dann, wenn kein Upgrade an der Motorperipherie benannt wird. Dazu zählen unter anderem ein größerer Ladeluftkühler oder Turbolader. „Seriöse Tuner bewegen sich innerhalb der Sicherheitsreserven des Motors und beachten seine thermischen Möglichkeiten“, sagt Schmidtke. Wird zu viel Leistung abgerufen, leidet die Haltbarkeit eines Motors.

Woran erkennt man hochwertiges Tuning?

Schmidtke rät dazu, nicht nur auf die reinen Leistungsdaten zu achten, sondern auch auf die Haltbarkeit und die Gewährleistung. Hochwertiges Tuning erkennen Kunden daran, dass ein Prüfbericht oder Teilegutachten mit ausgeliefert wird. „Das ist notwendig, da sich mit der gesteigerten Leistung auch das Abgas- und Geräuschverhalten ändert“, sagt Schmidtke. Außerdem sei ein Gutachten notwendig, damit die Versicherung die Änderung akzeptiert. Schmidtke rät Kunden, die Motoroptimierung in die Fahrzeugpapiere eintragen zu lassen und die Versicherung über die Änderung zu informieren. So könnten Einschränkungen im Schadensfall vermieden werden.

„Die Hersteller bauen zwar genügend Sicherheitsreserven ein“, sagt Jürgen Bente. Werden die aber überschritten, gehe das zu Lasten der Zuverlässigkeit. Die Grenze stelle die Zulassung des Fahrzeugs dar: „Die Maßnahmen müssen sich im gesetzlichen Rahmen bewegen, eine ABE oder Einzelabnahme haben.“

Hersteller legen für ihre Bauteile eine gewisse Lebensdauer unter der angegebenen Motorleistung aus. „Je nach Modell liegen die bei einer Laufleistung zwischen 350.000 und 450.000 Kilometern“, sagt Caasmann von der GTÜ. Eine höhere Motorleistung bedeute unter anderem einen heißeren Motor. Deshalb müsse die Kühlung angepasst werden. Getriebe und Differentiale seien nur für ein gewisses Drehmoment ausgelegt – bei zu viel Drehmoment könne es zu Schäden an den Bauteilen kommen. Das Fahrwerk mit Bremsen und Reifen müsse ebenso an eine höhere Leistung und Geschwindigkeit angepasst werden. Erhöht sich die Endgeschwindigkeit deutlich, sind aerodynamische Veränderungen wie Spoiler oder Schweller ratsam, um für ausreichend Abtrieb zu sorgen.

Tunen wird in Zukunft komplizierter

Die Grenze beim Tuning liegt nach Meinung der Experten nicht nur bei der Haltbarkeit des Motors, sondern beim Abgas- und Geräuschverhalten. Deshalb werde das Tunen von Motoren in Zukunft auch immer komplizierter. „Je strenger die Abgasnormen werden, desto schwieriger wird es für die Tuner, die Leistung anständig zu steigern“, sagt Bente.

Caasmann sieht Probleme nicht nur in der Technik, sondern vor allem im finanziellen Bereich. Man könne natürlich für legales Tuning technische Lösungen finden, um die gesetzlichen Vorschriften einzuhalten. „Dies ist jedoch schon bei moderaten Tuningmaßnahmen so teuer, dass sich der Aufwand dafür nicht lohnt.“

Steht ein Autokauf noch aus, hilft oft ein Preisvergleich: Was kostet das Motortuning und was ist der Mehrpreis für ein stärkeres Modell des gleichen Fabrikats? „Oft ist es sinnvoller, den stärkeren Motor aus der gleichen Baureihe zu nehmen“, sagt Bente. Denn viele Hersteller bieten schon Chiptuning ab Werk an: die verschiedenen Leistungsstufen eines Motors – ganz legal und mit Garantie.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.