Diverses Erfolg am Telefon

Erfolg am Telefon

Erfolg am Telefon

Wer am Telefon überzeugen möchte, vermeidet lange Sätze und Verneinungen. Vor allem gilt es Emotionen zu erzeugen. Ein Experte gibt Tipps.

Wer am Telefon überzeugen möchte, vermeidet lange Sätze und Verneinungen. Dazu rät Mario Ketterer, Inhaber der der Firma Telemotionmarketing in Düsseldorf. Vor allem gilt es Emotionen zu erzeugen. „Denn was der Bauch nicht will, lässt der Kopf erst gar nicht rein“, weiss Ketterer aus seiner Beratungspraxis. Um dies zu verhindern, sollten Sie folgende Regeln beachten und sogenannte Ear-Catcher benutzen. Wörter, die aufhorchen lassen und neugierig machen. Von A wie aufregend oder ausgewählt bis zauberhaft oder Ziel.

Lassen Sie alles Fachchinesisch raus

Anzeige

Das Gehirn des Kunden „hängt sich daran auf“. Was immer Sie in den nächsten zwei bis drei Sätze sagen, es wird nicht wahrgenommen, weil der Kunde versucht, die für ihn unbekannten Worte zu verstehen.

Machen Sie keine langen und keine Schachtelsätze.

Ihr Gesprächspartner verliert sonst den Überblick und die Lust Ihnen zuzuhören.

Verwenden Sie keine Verneinungen

Sagen Sie also z. B. niemals, was Sie nicht machen. Im Langzeitgedächnis bleiben „Nein“, „kein(e)“ „nicht“ ohne Speicherung. Es bleibt somit unter Umständen das Gegenteil in Erinnerung, als das was Ihnen wichtig war. (Sagen Sie zum Beispiel zu sich selbst, „ich will nicht mehr rauchen“, verhilft Ihnen Ihr Langzeitgedächnis zu noch mehr Blauen Dunst, denn es merkt sich: „Ich will ….. mehr rauchen!“

Sprechen Sie bildhaft

Am Telefon haben Sie die Aufgabe, so zu reden, dass Ihr Kunde Sie mit den Ohren sieht. Demonstrieren und zeigen Sie daher mit Ihrer Sprache. Sagen Sie nicht, „…das Gerät ist nur 30 x 20 cm klein und hat deshalb auf Ihrem Schreibtisch Platz!“ Besser: „… benötigt auf Ihrem Schreibtisch so wenig Platz, wie ein DIN A 4 Blatt.

Der Hintergrund ist, technische Beschreibungen und Zahlen zielen auf die linke Gehirnhälfte, auf der Fakten verarbeitet werden und erfordert wirkliches Mitdenken. Am Telefon hinterlassen Sie damit eher Unsicherheit. Sie können damit nicht die Gedanken Ihres Gegenübers steuern. Bilder wirken auf die rechte Gehirnhälfte, das Zentrum für Emotionen und Bilder. Wenn Sie allgemeinverständliche Bilder zitieren oder plastisch-sichtbar reden, steuern Sie leichter, was der Kunde „sieht“. Bildhaftes merkt man sich leichter.

Erzeugen Sie Emotionen

Vergessen Sie nicht, „Was Bauch (Emotion) nicht will lässt Kopf nicht rein“. Wenn es um die Beschreibung Ihres Produktes oder Ihrer Dienstleistung geht, sollten Sie Ihre Erklärungen nicht an den Kopf sondern an den Bauch adressieren.

Vertrauen, Sicherheit, Anerkennung, Geltung, Stolz sein, Bequemlichkeit, Wohlfühlen, Guter Mensch sein sind die Wichtigsten Entscheidungsmotive. Neugier gehört dabei in die Unterabteilung Zuhörbindung.

Hier finden Sie 250 Begriffe für Erfolg am Telefon.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.