Diverses Gute Energien fürs Büro

Die erste Weltkonferenz für Klassisches Feng Shui findet Anfang März in Köln statt. Impulse.de sagt Ihnen, wie das Zimmer eines respektierten und guten Chefs nach der chinesischen Harmonielehre aussehen muss.

Architekten und Geschäftsführer müssen umdenken. Die Chefetage im sechsten Stock ist Schnee von gestern. Die meiste Energie steckt nämlich nach der chinesischen Lehre von Wind (Feng) und Wasser (Shui) im Erdgeschoss.

Dort soll der Chef, die wichtigste Person des Unternehmens, das größte Büro haben. Nicht, um zu protzen, sondern damit sich die guten Energien sammeln. Das material der Möbel und die Stellung des Schreibtischs ist von Chef zu Chef unterschiedlich. Grundsätzlich gilt:“Nie mit dem Rücken zur Tür oder zu einer Glasfront sitzen“, erklärt Eva-Maria Spötta, Vertriebsleiterin bei Paschen & Companie und Feng Shui-Beraterin. Denn dort lauert eine mögliche Gefahr und die schwächt selbst einen Chef.

Anzeige

Die Einrichtung

Der Schreibtisch des Chefs sollte groß und eckig sein, erklärt die Feng Shui-Beraterin. Von den Tischen mit den abgerundeten Ecken hält sie nichts: „Hier interpretieren westliche Möbelhersteller asiatische Weisheiten falsch“, sagt Eva-Maria Spötta. Richtig sei zwar, dass Feng Shui Kanten ablehnt, weil Energie zerstörerisch wirken kann, wenn sie auf Ecken trifft. Das gilt aber nicht beim Chef-Schreibtisch. „Der Chef hat so viel eigene Kraft und Energie, dass ihm dadurch kein Schaden, sondern eine Stärkung widerfährt.“

Für die Wände empfiehlt sie positive Bilder, zum Beispiel blühende Landschaften. Die Farbe ist eine Geschmacksfrage – „in Asien wird mit Vorliebe Rot benutzt“. Ein Brunnen oder ein Wasserspiel im Flur oder in einem Innenhof sorgt – wenn er richtig platziert ist – dafür, dass der Geldfluss des Unternehmens niemals stoppt.

 

Feng Shui-Beratung

Viele Unternehmer haben ein Problem, sich zu Feng Shui zu bekennen, erzählt Eva-Maria Spötta. „Sie sagen dann: Machen Sie mal, aber erzählen Sie’s keinem!“ Als Grund führt sie an, dass Feng Shui in Deutschland noch einen „esoterischen Negativruf“ habe. Trotzdem fragen Firmenchefs immer öfter nach einer Beratung gebeten. Das kostet ein kleines, mittelständisches Unternehmen zwischen 1.000 und 2.000 Euro. Ein besonderer Anreiz für Zweifler: Die Beratung ist steuerlich absetzbar.

Weitere Informationen zur Konferenz unter www.classicalfengshui.de.

Lesen Sie am Mittwoch, wie Sie Feng Shui die Leistungen Ihrer Angestellten verbessert.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.