Diverses Heinrich Weiss: „Sorgenkinder wachsen einem ans Herz“

Heinrich Weiss, 67, Aufsichtsratschef des Hütten- und Anlagenbauers SMS Siemag, über die Schwierigkeit, sich von Verlustbringern zu trennen.

Als ich 1971 die Führung unserer Familienfirma Siemag übernahm, waren wir auf den Bau von Maschinen und Anlagen für die Stahlindustrie spezialisiert. In den 60er-Jahren hatten meine Vorgänger zusätzlich Kunststoffmaschinen in unser Produktprogramm aufgenommen, da nach dem Schock der ersten Stahlkrisen jeder glaubte, Kunststoff werde Stahl weiter ersetzen. Doch der Bau dieser sehr viel leichteren Maschinen überforderte unsere Ingenieure, auch im Vertrieb herrschte eine völlig andere Mentalität.

Fast hätten wir das Gebiet wieder aufgegeben, doch 1977 ergab sich eine Gelegenheit, die Firma Battenfeld, einen etablierten Kunststoffmaschinenhersteller, aus der Insolvenz zu kaufen. Endlich waren wir „Profis“. Nachdem wir selbst auf diesem Gebiet versagt hatten, ließ ich das neue Management sehr selbstständig arbeiten. Anfangs lief das so gut, dass wir zahlreiche weitere Hersteller hinzukauften und Anfang der 80er weltweit die Nummer eins wurden. Danach fielen wir jedoch bei jedem Rückgang der Konjunktur in eine tiefe Krise.

Anzeige

Immer wieder tauschte ich das Management aus, aber versäumte es, es stärker zu beaufsichtigen, weil ich mich im Hüttenanlagengeschäft wohler fühlte und erfolgreicher war. Mein größter Fehler war es, zu lange an dem Bereich festgehalten zu haben, der offensichtlich nicht zu uns passte. Erst vor einigen Jahren haben wir die Firmen verkauft. Es war eine harte Entscheidung – Sorgenkinder wachsen einem bekanntlich auf Dauer ans Herz.

Aufgezeichnet von Nikolaus Förster


 
Verlagshinweis:
 
Möchten Sie Dr. Heinrich Weiss persönlich treffen? Auf der impulse-Konferenz „Aus Fehlern lernen“ spricht er über seine Fehler als Unternehmer, und was er aus ihnen gelernt hat.
 

„AUS FEHLERN LERNEN“ – Die impulse-Konferenz:

In der Wirtschaft ist ein offener Umgang mit Fehlern sehr selten, oft sogar ein Tabu-Thema. Doch wer unternehmerisch erfolgreich sein will, sollte sich nicht nur an vermeintlichen Erfolgsrezepten orientieren, sondern sich intensiv mit Fehlern auseinandersetzen – den eigenen und denen anderer Unternehmer. Genau dies steht im Mittelpunkt der impulse-Konferenz. Lassen Sie sich zu den unterschiedlichsten unternehmerischen Themen inspirieren, tauschen Sie sich aus und stärken Sie Ihr Netzwerk!

Zitat_Churchill1_Abbinder_Fehler

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.