Finanzen + Vorsorge Top-Ökonomen fordern Abschaffung des Bargelds

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger plädiert im Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" für eine Bargeld-Abschaffung.

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger plädiert im Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" für eine Bargeld-Abschaffung.© dpa

Münzen und Scheine sind überholt, sagt der Wirtschaftsweise Peter Bofinger und fordert die Abschaffung des Bargeldes. Was meinen Sie? Sollten Scheine und Münzen abgeschafft werden?

Top-Ökonomen haben sich für eine Abschaffung des Bargelds ausgesprochen. „Bei den heutigen technischen Möglichkeiten sind Münzen und Geldscheine tatsächlich ein Anachronismus“, sagte der Wirtschaftsweise Peter Bofinger dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“. Falle das Bargeld weg, könnten die Märkte für Schwarzarbeit und Drogen ausgetrocknet werden. Der Volkswirtschaftsprofessor forderte die Bundesregierung auf, auf internationaler Ebene für eine Abschaffung des Bargelds zu werben. „Das wäre jedenfalls ein gutes Thema für die Agenda des G-7-Gipfels in Elmau.“

Auch andere Top-Ökonomen sind für ein Bezahlen ohne Scheine und Münzen. Harvard-Professor Ken Rogoff plädierte dafür, Bargeld als Zahlungsmittel allmählich auslaufen zu lassen. Der ehemalige Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds sprach sich im „Handelsblatt“ dafür aus, als ersten Schritt nur noch die kleineren Banknotenstückelungen herauszugeben. „Ein sehr großer Anteil der negativen Begleiterscheinung der Bargeldnutzung hängt mit den großen Scheinen zusammen. Wenn man aufhört, diese auszugeben, dann hat man schon sehr viel erreicht.“

 

Was meinen Sie? Sollte Bargeld in Zukunft abgeschafft werden? Stimmen Sie ab!

 

Sollte Bargeld abgeschafft werden?

 

Kleiner Hinweis: Bitte nutzen Sie für die Umfrage als Browser den Internet Explorer oder Firefox. Bei Google Chrome kann es technische Probleme bei der Abstimmung geben.

9 Kommentare
  • Dr. Böhm 19. Mai 2015 07:52

    Dauert nicht mehr lange, dann erscheint mir 1984 paradiesisch (das echte 1984 war paradiesisch, ich meine jetzt das von Orwell).
    Wie soll iich bezahlen, wenn es kein Bargeld mehr gibt? O.K., es ist auch mir bekannt, daß es mit EC-Karten, Kreditkarten und Handy funktioniert. Bis jetzt kann ich mit dem elektronischen Spielzeug nur zahlen, jedoch keine Zahlung entgegennehmen, das müsste ich demnächst aber können oder wie soll ich meinen Gebrauchtwagen privat verkaufen?
    Nun mal weitergedacht: Wenn ich das kann, dann kann das jeder Bürger, wenn das jeder Bürger kann, dann auch der vietnamesische Zigarettenhändler, die Straßenprostituierte, der russische Schutzgelderpresser, der Mafiaboss…. Wie immer werden Kriminelle in der Lage sein, daß System zu unterlaufen (auch jetzt ist es ja gar nicht so einfach, nennenswerte Bargeldbeträge zu investieren ohne aufzufallen). Wenn das möglich ist, wo ist dann noch der Sinn der bargeldlosen Zahlung (aus Staatssicht) ? Was wird passieren? Ganz einfach: Jeder Bürger wird nachweisbar kriminell sein. Bei einer vollständigen Analyse der Zahlungsströme wird sich bei jedem ein „Nachweis“ über nicht versteuertes Einkommen, Bezahlung von Schwarzarbeit etc. finden lassen. Das glaubt jemand nicht? Was passiert denn, wenn Sie einem Bekannten, der mit seinem Fahrzeug bei Ihrem Umzug geholfen hat 50€ überweisen und 8 Jahre später ein Finanzbeamter diese Transaktion aufspürt? Natürlich wird es nicht jeden Bürger treffen aber wenn ein Bürger getroffen werden soll wird es sehr einfach.
    Die Macht der Bürokratie (der Politiker, der Elite, des ZK) wird größer. Wer will das?

  • Günther Schermelleh 18. Mai 2015 17:26

    Der werte Herr Peter Bofinger sagt im Spiegelartikel, dass ein Drittel des Bargeldes in Deutschland 500 Euro Scheine sind. Und die brauche kein Mensch – es sei denn, er machte Geschäfte außerhalb der Legalität. Mein Gott Peter! Dann schafft den 500 Euro Schein ab.
    Und den 200ter gleich mit. Dann gibt’s das Problem so nicht mehr. Das Argument des Herr Bofinger ist so fadenscheinig, dass wohl niemand darauf reinfällt. Es stellt sich die große Frage, da er so dumm nicht sein kann: was will er wirklich??? Welche Interessen stehen hinter ihm? Erst Zinsen auf „Null“ und dann das Bargeld weg. Was kommt als Nächstes?
    Wenn’s nicht so traurig wäre, wär’s zum Lachen!

  • NameKarl-Heinz 18. Mai 2015 16:59

    Haben diese “ Weisen und Lobbyisten“ überhaupt keine Allgemeinbilung und Achtung vor den Menschen. Wir füttern jetzt schon die Banken mit jeder EC-Zahlung.Das merken diese Sorte Menschen aber nicht da Sie ja von den Konzernen gesponsert werden und nicht mehr wissen was Geld für einen Wert hat.

  • Name Birgit Emunds 18. Mai 2015 16:49

    Ich kann mich des Kommentars von RAin Dagmar Schön nur anschließen! Die Abschaffung des Bargeldes ist für mich faktisch der endgültige Schritt zum gläsernen Bürger. Es mag sein, dass das Bargeldhandling teuer ist. Es mag auch sein, dass durch Bargeld Kriminalität, Steuerhinterziehung und Schwarzarbeit erst möglich oder zumindest wesentlich einfacher wird. Aber es bedeutet in erster Linie auch Freiheit für den Großteil der Bevölkerung, die sich in keinerlei dieser Machenschaften ergehen. Wie so oft, sollen wir mit solchen Schein-Argumenten zu der Schafherde gemacht werden, für die unsere Nation leider bekannt ist. Als ich den Artikel in der Impulse las, dachte ich, dass sei der schon länger von mir erwartete Versuchsballon für uns Deutsche, wie wir auf diese „Eventualität“ reagieren. Fakt ist: Wir reden von einer in 2009(!!!) verabschiedeten EU-Verordnung, die ganz konkret am 01.01.2018 in Kraft treten soll mit der Maßgabe, das Handling mit Bargeld unter Strafe(!!!) zu stellen. Das dies bereits vorbereitet wird, das sieht man Schweden sowie in verschiedenen EU-Ländern, in denen in den letzten Jahren die maximalen Barbeträge, mit denen gezahlt werden darf, Stück für Stück reduziert werden. Und was macht vor diesem Hintergrund mehr Sinn, als das die Bundesbank im Laufe der letzten Jahre immer mehr Filialen schließt und das sehr arbeitsintensive Bargeldhandling immer mehr an Wertedienstleister abgibt. Sollen die doch nach dem 01.01.2018 Personal entlassen und Geldverarbeitungsmaschinen verschrotten! Ich bin zu 100 % davon überzeugt, dass das Bargeld zum 01.01.2018 abgeschafft werden soll und kann nur an alle appellieren, sich zu wehren. Man denke nur an Aldous Huxley’s „Brave new world“ und überlege, was hier ganz konkret auf uns wartet.

  • Janneke Bastmeijer 18. Mai 2015 16:11

    Ich möchte auch nicht den gläsernen Verbraucher. Wie sicher bzw. unsicher unsere Daten sind steht immer wieder in der Zeitung.

    Dazu kommen aber auch noch reichlich praktische Probleme:

    Steht einer vor mir an der Kasse und bezahlt seine Zigaretten mit Karte, dann kriege ich schon die Krise, weil es viel länger dauert als in bar. Wenn ich mir vorstelle, dass bei der Schlange an der Currybude jeder mit Karte zahlen würde kann man gleich direkt daneben einen Klappstuhlverleih einrichten…

    In vielen Geschäften ist Kartenzahlung gar nicht möglich, weil die Technik zu teuer ist.

    Und wenn ich meinen Trödel verkaufen will oder Kuchen auf dem Basar in der Schule, wie soll das gehen ohne Bares? Sollen meine Kunden etwa für ein Stück Kuchen einen Scheck ausstellen?

    Alles in Allem wieder eine Idee vom grünen Tisch ohne Rücksicht auf die Bürger!

  • Konstantin Agapov 18. Mai 2015 16:08

    Beides soll weiterhin erhalten werden: Sowohl elektronisches Geld als auch bares. Dies ist viel praktischer und sicherer für alle Menschen. Elektronik wird nie genug sicher sein. Es sind nur Lichtschaltungen, die die Zahlen repräsentieren, mehr nicht. Außerdem ist was Zweifaches immer sicherer in der Welt. Allein nur die Zifferierte Zahlungs-Technokratie bringt nichts. Das ist unmenschlich, wertlos und rücksichtslos gegenüber der Menschenwelt.

  • Ralf Steinhoff 18. Mai 2015 15:39

    Klar für die Abschaffung des Bargelds! endlich wird die Schwarzgeldmacherei unterbunden, für faire Wettbewerbsbedingungen gesorgt. Für mich als Friseurunternehmer ein Paradies!

  • Bernd 18. Mai 2015 14:18

    ich bezahle auch 99% der EInkäufe mit Bargeld. Zum einen ist dies auf dauer deutlich günstiger da nicht für jede 30 Euro Transaktion die Bank zusätzliche Gebühren einschiebt und die Bank kann nicht jeden Einkauf von mir überwachen. Bin absolut gegen eine Abschaffung des Bargeldes!

  • RAin Dagmar Schön 18. Mai 2015 12:58

    Die Abschaffung des Bargeldes ist ein weiterer Schritt zu Komplettüberwachung der Bürger. Jede/r Bürger/in, die irgendeinen Wert auf ihre Privatsphäre legt, muss die Abschaffung des Bargeldes als bisher größten Versuch einer Komplettkontrolle erkennen.
    Ich bezahle seit den Snowden-Enthüllungen nur noch mit Bargeld. Mit Karte nur, wenn es sich nicht vermeiden lässt.
    Wir erfahren seit Jahren nur eines immer wieder: Nicht die Bürger sind kriminell, sondern weite Teile der Exekutivorgane, der Banken, der Finanzwirtschaft und der global agierenden Unternehmen. Wacht auf Leute! Es geht um eure Freiheit, die bald nur noch im GG steht. Die Abschaffung des Bargeldes ist eine kriminelle Aktion, die sich gegen die Selbstbestimmung aller Bürgerinnen und Bürger richtet.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.