Finanzen + Vorsorge EU-Parlament macht Weg für Bankenunion frei

Die Skyline des Bankenviertels in Frankfurt am Main.

Die Skyline des Bankenviertels in Frankfurt am Main.© Commerzbank AG

Die EU wappnet sich gegen künftige Finanzkrisen: Nach jahrelangem Tauziehen zwischen Parlament und den EU-Regierungen ist die Bankenunion jetzt beschlossene Sache. Steuerzahler sollen damit künftig nicht mehr für Pleitebanken einspringen müssen.

Die Steuerzahler in der Europäischen Union sollen bei Zusammenbrüchen von Geldhäusern künftig nicht mehr zur Kasse gebeten werden. Das ist das Ziel neuer Regeln und Mechanismen zur Sanierung und Schließung von Pleitebanken, die das EU-Parlament am Dienstag in Straßburg mit großer Mehrheit beschlossen hat. Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) nannte den Beschluss „historisch“ und den Höhepunkt der ablaufenden Legislaturperiode.

Ab 2016 greift die Bestimmung, dass in erster Linie Eigentümer und Gläubiger zur Bankenrettung zur Kasse gebeten werden. Sparer mit weniger als 100.000 Euro auf ihrem Konto bleiben verschont. Ziel ist, dass nicht mehr wie bei der Finanzkrise ab 2008 die Steuerzahler bei Banken-Schieflagen einspringen müssen. „Die Bankenunion ergänzt die Wirtschafts- und Währungsunion und stellt sicher, dass der Steuerzahler nicht mehr die Rechnung zahlen muss, wenn Banken in Schwierigkeiten geraten“, sagte EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier.

Anzeige

Europas Banken sollen zudem einen Notfallfonds aufbauen. Dieser soll innerhalb von acht Jahren rund 55 Milliarden Euro enthalten – und damit zwei Jahre früher als ursprünglich vorgesehen.

Banken sollen innerhalb eines Wochenendes geschlossen werden können

Das Parlament hatte auch die Verfahren vereinfacht, damit eine marode Bank schnell – innerhalb eines Wochenendes – geschlossen werden kann. Das Institut muss zwischen Börsenschluss am Freitag und vor Börsenöffnung am Montag abgewickelt sein, um eine Panik von Sparern und Anlegern zu vermeiden.

Bereits im vergangenen November hatte man sich auf einen weiteren Pfeiler der Bankenunion geeinigt, die zentrale Bankenaufsicht durch die Europäische Zentralbank. Die drei Säulen der Bankenunion sind ein einheitlicher Aufsichtsmechanismus, Vorgaben für die Sanierung und Abwicklung von Kredithäusern sowie gemeinsame Standards für die Einlagensicherung.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.