Finanzen + Vorsorge Factoring als Alternative

Immer flüssig sein, ist nicht ganz einfach. Besonders für kleinere und mittlere Unternehmen ist es besonders schwierig, liquide zu bleiben. Für kleinere Firmen werden deshalb Alternativen zur klassischen Bankenfinanzierung immer wichtiger.

Eine Möglichkeit ist Factoring. Dabei verkaufen Sie als Unternehmer Ihre Forderungen aus Warengeschäften und Dienstleistungen an eine Factoringgesellschaft. Die Rechnungssumme geht an Ihre Firma – allerdings mit einem Abschlag. Ihre Kunden zahlen an die Factoringgesellschaft.

Vorteil für den Unternehmer: Er bekommt seine ausstehenden Gelder auf einen Schlag und ist flüssig.

Anzeige

Mit unserem, gemeinsam mit der Atevis AG, entwickeltem Factoring-Rechner können auch Sie jetzt Ihre Liquidität aufbessern.

Geben Sie Kennziffern wie Umsatz, Forderungsaldo, Rechnungs-und Kundenzahl ein. Dazu kommen Ihre gewünschte Finanzierungsquote, Ihr aktueller Kontokorrentkreditzins und die gewünschte Factoring-Art und unser Rechner zeigt, was Sie diese Finanzierungsart kostet.

Bei weitergehendem Interesse haben Firmen die Möglichkeit, über die Atevis-Seite im Internet eine Ausschreibung an geeignete Factoringgesellschaften zu starten. „Diese Anfrage ist völlig kostenlos und unverbindlich“, sagt Bodo Kibgies, Vorstandsmitglied der Atevis AG. Ergänzt wird der Service durch ein Factoring-Lexikon mit einem umfangreichem Glossar zum Thema Forderungsmanagement.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.