Kleve kämpft gegen das Kleingeld Was Händler und Kunden über die Preisrundung denken

Einzelhändler in Kleve würden gerne auf das lästige Kleingeld verzichten. Seit Februar runden sie deshalb ihre Preise auf oder ab.

Einzelhändler in Kleve würden gerne auf das lästige Kleingeld verzichten. Seit Februar runden sie deshalb ihre Preise auf oder ab.© andrea lehmkuhl / Fotolia.com

Seit zwei Monaten ist Kleve ein Vorreiter im Kampf gegen das Kleingeld im Portemonnaie. Nun ziehen die Einzelhändler eine erste Zwischenbilanz.

Weg mit dem lästigen Kleingeld: Mit dieser Ankündigung hat die niederrheinische Kleinstadt Kleve Anfang Februar bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Zwei Monate später hat die Kommune in Nordrhein-Westfalen nun eine erste positive Zwischenbilanz gezogen, auch wenn die Suche nach Mitstreitern weiter auf Hochtouren läuft. Mit etwa 100 Händlern beteilige sich derzeit etwa jeder dritte infrage kommende Laden, berichtete Ute Marks vom Klever City Netzwerk. Gestartet war das Projekt im Februar mit etwa 20 Einzelhändlern.

Mit dem Ziel, Ein- und Zwei-Cent-Münzen aus den Kassen zu verbannen, sehen sich die Klever Einzelhändler in einer bundesweiten Vorreiterrolle im Kampf gegen das lästige Kleingeld. Statt centgenau das Wechselgeld herauszugeben, runden die Händler die Endsumme auf dem Kassenbon auf Fünf-Cent-Beträge auf oder ab – aber nur, wenn die Kunden einverstanden sind. Wer als Kunde mit dem Runden nicht einverstanden ist, hat einen Anspruch darauf, sein Rückgeld centgenau herauszubekommen. Und bezahlt werden kann natürlich auch weiter mit den Ein- und Zwei-Cent-Münzen im Portemonnaie.

Anzeige

Ist Kleve Vorbild für bundesweite Umsetzung?

„Wir müssen noch die Werbetrommel schlagen“, räumte Marks zu den Fortschritten des Projekts ein. Vor allem bei deutschen Kunden aus anderen Städten führe das Projekt immer noch zu Diskussionen. Bei Besuchern aus den nahe gelegenen Niederlanden sei das Auf- und Abrunden dagegen kein Thema. „Die kennen das von zu Hause.“ Bis zum Sommer soll eine Entscheidung über die Fortführung fallen.

Achim Zirwes, Geschäftsführer des Einzelhandelsverbands Kleve, rechnet mit einem wirklichen Durchbruch für das Projekt allerdings erst bei einer bundesweiten Umsetzung. „Es machen noch nicht allzu viele mit in Kleve. Und von denen, die mitmachen, höre ich Unterschiedliches. Einige sagen, sie haben keine Probleme mit den Kunden, andere sagen, die wollen alle ihre Cent-Stücke haben.“

Das Prinzip der Preiswahrheit

Beim Einzelhandelsverband HDE sieht man die Idee dagegen noch skeptisch. „Es gilt das Prinzip der Preiswahrheit. Das, was auf dem Preisschild steht, muss stimmen“, sagte der zuständige HDE-Experte Ulrich Binnebößel. Richtig sei allerdings auch, dass die Beschaffung des kleinen Münzgelds für den Handel mit zunehmenden Kosten verbunden sei. In Einzelfällen müsse etwa eine Rolle mit 50 einzelnen Cent-Stücken von Händlern bei der Bank mit dem doppelten Wert von einem Euro bezahlt werden.

Im stationären Einzelhandel werde Bargeld jedoch auf absehbare Zeit eine wichtige Rolle spielen. Etwa 50 Prozent des Umsatzes und die Hälfte aller Transaktionen würden dort noch mit Bargeld abgewickelt, berichtete Binnebößel.

impulse-Akademie: Strategie & Inspiration für Ihr Unternehmen
1 Kommentar
  • Janneke Bastmeijer 30. März 2016 12:27

    Die Händler würden sehr viel weniger 1- und 2-Centstücke bekommen wenn sie ihre Waren nicht immer mit xx,99 oder xx,98 auspreisen würden. Das Problem ist also hausgemacht!

    Übrigens kann man bei Kaufland sagen: „aufrunden bitte“, und die Cents werden gespendet. Einfach, bargeldlos und eine prima Idee.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.