Finanzen + Vorsorge Müssen sich Millionen Sparer auf Negativzinsen einstellen?

Das Dauertief an der Zinsfront nagt an den Ersparnissen.

Das Dauertief an der Zinsfront nagt an den Ersparnissen.© EZB

Das Dauertief an der Zinsfront nagt an den Ersparnissen. Sparbuch und Co. werfen kaum noch etwas ab. Jetzt verlangt eine Bank erstmals Negativzinsen für Tagesgeld. Wird das Beispiel Schule machen? Der Sparkassenverband schließt Strafzinsen für Kunden aus, der Bankenverband hingegen nicht.

Angesichts historisch niedriger Zinsen schließen Deutschlands Privatbanken Strafzinsen auf Kundeneinlagen nicht grundsätzlich aus. „Jedes einzelne Institut muss sich mit dem Thema auseinandersetzen“, sagte der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, in seiner Funktion als Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) am Montag in Frankfurt.

Er sei aber sicher, dass alle Banken „sehr verantwortungsvoll“ mit dem Thema umgehen werden. Fitschen deutete in diesem Zusammenhang an, dass zumindest Sparer mit kleinen Einlagen zunächst von den Belastungen negativer Zinsen verschont bleiben dürften.

Anzeige

Deutsche Skatbank führte Negativzins im November ein

Die Europäische Zentralbank (EZB) verlangt von Banken, die Geld bei ihr parken, 0,2 Prozent Zinsen. Die Deutsche Skatbank hatte für Wirbel gesorgt, weil sie seit November für Beträge auf Tagesgeldkonten von mehr als 500.000 Euro einen Minuszins von 0,25 Prozent verlangt. Allerdings wird dieser nach Angaben der Bank erst dann fällig, wenn die Gesamteinlagen des Kunden – unabhängig von der Anlageform – drei Millionen Euro überschreiten.

Die Skatbank hatte ihre Entscheidung mit der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank begründet. Im Kampf gegen Konjunkturflaute und gefährlich niedriger Inflation hatten die Währungshüter den Leitzins auf das Rekordtief von 0,05 Prozent gesenkt. Zudem verlangt die EZB einen Strafzins von 0,2 Prozent von Banken, die Geld bei ihr parken. Das Institut ist eine Direktbank-Tochter der Volks- und Raiffeisenbank Altenburger Land.

Sollte Bankenabgabe steuerlich abzugsfähig sein?

Am Wochenende hatte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, Negativzinsen auf Spareinlagen bei den Sparkassen ausgeschlossen. Die Commerzbank hatte in der vergangenen Woche erklärt, Strafzinsen für ihre Privat- und Firmenkunden seien für die deutsche Nummer zwei kein Thema.

Zugleich machte sich der BdB für steuerliche Erleichterungen bei den Beiträgen für den neuen EU-Bankenabwicklungsfonds stark. „Wenn die Bankenabgabe etwa in Frankreich, Spanien und Irland abzugsfähig ist, sollte dies auch in Deutschland der Fall sein“, sagte Fitschen. „Ansonsten hätten wir einen klaren Wettbewerbsnachteil.“

Der Abwicklungsfonds soll bis zum Jahr 2024 mit 55 Milliarden Euro gefüllt werden. Einen Großteil – voraussichtlich 15 Milliarden Euro – dürften deutsche Institute beisteuern, die bereits in einen nationalen Krisenfonds einzahlen. Die Bundesregierung war in Brüssel mit dem Versuch gescheitert, dass die künftig europaweit erhobene Abgabe nicht steuerlich geltend gemacht werden sollte.

Worum geht es?

Die Deutsche Skatbank erhebt seit November für Beträge auf Tagesgeldkonten von mehr als 500.000 Euro einen Negativzins von 0,25 Prozent. Allerdings wird dieser nach Angaben der Bank erst dann fällig, wenn die Gesamteinlagen des Kunden – unabhängig von der Anlageform – drei Millionen Euro überschreiten. Eine Summe also, über die die wenigsten Privatanleger verfügen. „Solche Summen sind die absolute Ausnahme“, sagt Christian Ahlers vom Verbraucherzentrale Bundesverband. Er vermutet, dass es vor allem Anleger trifft, die ihr Geld bei der Bank parken, um zu einem günstigen Zeitpunkt wieder bei Aktien einzusteigen.

Wie viel Geld liegt auf Sparkonten?

Ende Juni betrug das Vermögen der Bundesbürger in Form von Bargeld und Einlagen wie Tagesgeld oder Spareinlagen und Sparbriefen nach Angaben der Bundesbank 1,95 Billionen Euro. Mehr als die Hälfte war Bargeld oder lag auf dem Girokonto. In Aktien oder Investmentfonds steckte insgesamt weniger als eine Billion Euro.

Müssen sich Millionen Sparer jetzt auf Negativzinsen einstellen?

„Ich rechne nicht damit“, sagt Ahlers. „Negativzinsen im großen Stil kann sich die Branche vor dem Hintergrund des Vertrauensverlustes durch die Finanzkrise nicht leisten.“ Auch Sigrid Herbst von der Finanzberatung FMH glaubt nicht an flächendeckende Negativzinsen.

„Das würde das Image der Branche beschädigen“. Die Branche selbst wiegelt ab. Der Wettbewerb auf dem deutschen Bankenmarkt sei zu hart. In Deutschland buhlen neben privaten Großbanken wie Deutsche Bank und Commerzbank mehr als 400 Sparkassen, gut 1000 Volks- und Raiffeisenbanken sowie mehrere Direktbanken und weitere Institute um die Gunst der Kunden.

Der Verband der Genossenschafts- und Raiffeisenbanken (BVR) betont: „Genossenschaftsbanken berechnen auch weiterhin regelmäßig keine negativen Zinssätze bei Privateinlegern – trotz des bekannten Einzelfalles bei Großeinlagen“. Die Skatbank ist eine Direktbank-Tochter der Volks- und Raiffeisenbank Altenburger Land.

Wie begründet die Skatbank die Entscheidung?

Sie verweist auf die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank. Im Kampf gegen Konjunkturflaute und gefährlich niedrige Inflation hatten die Währungshüter den Leitzins auf das Rekordtief von 0,05 Prozent gesenkt.

Zudem verlangt die EZB einen Strafzins von 0,2 Prozent von Banken, die Geld bei ihr parken. Allerdings: „Der negative Einlagenzins der EZB hat nichts mit dem Sparzins für Verbraucher zu tun. Das Geld der Banken wird am Markt verzinst, beispielsweise durch Kreditvergabe“, sagt Ahlers. „Auch hier ist das Zinsniveau aktuell gering. Einen negativ verzinsten Verbraucherkredit habe ich aber noch nicht gesehen.“

Gerade einmal etwa 25 Milliarden Euro parkten Banken derzeit zeitweise bei der EZB, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise waren es mehr als 800 Milliarden Euro. Der Strafzins soll die Banken motivieren, mehr Kredite zu vergeben. Das könnte die Konjunktur anschieben.

Was ist das Problem der Finanzbranche?

Mit den Einlagen der Sparer ist wegen der Niedrigzinsen am Kapitalmarkt kaum Geld zu verdienen. „Die Frage ist wie lange die Niedrigzinsphase noch anhält und wie lange Institute aus dem Einlagengeschäft noch Verluste in Kauf nehmen können“, sagt Bankenexperte Hans-Peter Burghof von der Universität Hohenheim.

Entscheidend sei, ob das jeweilige Institut die Verluste durch andere Geschäfte kompensieren könne. Aus seiner Sicht ist das Vorgehen der Skatbank eine Art „Versuchsballon, um Aufmerksamkeit zu schaffen, ohne wirklichen Schaden anzurichten“. Sigrid Herbst zufolge fahren viele Geldhäuser seit geraumer Zeit das Geschäft mit kurzfristigen Geldanlagen zurück. Bestimmte Produkte würden Neukunden gar nicht mehr angeboten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.