Finanzen + Vorsorge Checkliste: Jetzt noch schnell auf SEPA umstellen

Ab 1. August gelten in den 28 EU-Staaten und in fünf weiteren Ländern die neuen Regeln für den Zahlungsverkehr, kurz: SEPA. Wer noch nicht auf die einheitlichen Kontonummern und Bankleitzahlen IBAN und BIC umgestellt hat, sollte schnell handeln. Ein Leitfaden für die ersten Schritte.

Überblick verschaffen
Überlegen Sie: Wo fließt Geld, wo kommen Bank­daten vor? Sie benötigen IBAN und – bei Auslandsgeschäften – BIC von allen Mitarbeitern und Lieferanten, um weiterhin bezahlen zu können. Und Sie müssen Ihre eigenen Kontodaten umstellen, um korrekte Rechnungen stellen zu können. Eine spezielle Herausforderung sind Lastschriften (siehe unten). Prüfen Sie, welche Kunden Ihnen eine Einzugsermächtigung gegeben haben. Und: Ist Ihre Finanzbuchhaltung SEPA-tauglich?

Hilfe holen
Banken und Verbände können Infos und Checklisten liefern und Fragen beantworten. Auf der Website der Bundesbank gibt es umfangreiche Erklärungen und Material. IT-Dienstleister sind auf Anfragen eingestellt. Als Ansprechpartner taugt auch der Steuerberater.

Fallen vermeiden
In das Betreff-Feld von SEPA-Überweisungen passen nur noch 140 Zeichen. Bisher waren bis zu 300 Zeichen möglich. Und wenn Sie ein Konvertierungsprogramm zur Umstellung von alten Kontonummern auf die meist 22-stellige IBAN nutzen wollen, sprechen Sie zunächst mit Ihrer Hausbank oder Ihrem Steuerberater. Einige Programme am Markt sind fehlerhaft. Das birgt die Gefahr, dass Überweisungen beim falschen Empfänger oder gar nicht ankommen.

Hauptproblem Lastschrift
Wer das Lastschriftverfahren als Zahlungsoption anbietet, dem verursacht SEPA hohen Aufwand. Sie benötigen zunächst eine so genannte „Gläubiger ID“. Die muss bei der Bundesbank beantragt werden. Wie, steht hier. Außerdem sind SEPA-konforme Mandate notwendig. Das heißt, jeder Kunde muss schriftlich der Abbuchung zustimmen. Beispiele für Lastschriftmandate hat die Bundesbank hier zusammengestellt. Unterstützung bieten auch die Kreditinstitute.

Pessimistisch sein
Rechnen Sie damit, dass etwas schiefgeht – auch bei anderen. Bauen Sie Puffer ein; falls sich im August Überweisungen verzögern, sollte trotzdem genug Liquidität verfügbar sein. Bei Kunden, von denen Sie noch kein SEPA-Lastschriftmandat haben, sollten Sie vorserst um Zahlung per einfacher Überweisung bitten.

 

Ab August 2014 gelten in den 28 EU-Staaten und der Schweiz, Monaco, Island, Liechtenstein und Norwegen einheitliche Kontonummer und Bankleitzahlen, die IBAN und der BIC. Was hinter den Buchstaben steckt:

IBAN

Die International Bank Account Number ist eine internationale Kontonummer. In Deutschland hat sie 22 Zeichen: Nach dem Länderkürzel „DE“ folgen zwei Prüfziffern, eine achtstellige Bankleitzahl und eine zehnstellige Kontonummer. In Norwegen hat die IBAN 15 Zeichen, auf Malta 31.

BIC

Der Bank Identifier Code ist eine internationale Bankleitzahl. Die ersten vier Ziffern sind ein Bankencode, es folgen ein zweistelliges Länderkürzel, eine zweistellige Ortsangabe und optional drei Zeichen für eine Filiale oder Abteilung.

1 Kommentar
  • Goggi 4. November 2013 13:17

    es ist überhaupt kein problem entstanden, ich habe vor ca.Jahr, mit IBAN-BIC / sepa angefangen, überhaup kein Stress, alles O.K., auch mit auslandzahlungen.

    G.Goggi

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.