High-Tech Gründerfonds Wie Wagniskapital vom Staat einem Start-up beim Wachsen hilft

  • Serie
Geld fürs Wachstum: Das bietet der High-Tech Gründerfonds jungen Technologie-Unternehmen in der Seedphase.

Geld fürs Wachstum: Das bietet der High-Tech Gründerfonds jungen Technologie-Unternehmen in der Seedphase.© BillionPhotos.com / Fotolia.com

Das Start-up Semknox will mit einer Software für Online-Produktsuchen durchstarten. Der überwiegend staatlich finanzierte High-Tech Gründerfonds unterstützte die Gründer mit dem nötigen Kapital für die Markterschließung.

Wäre doch prima, wenn Suchmaschinen ein bisschen schlauer wären als bisher. Wenn sie zum Beispiel auch mit Anfragen etwas anfangen könnten wie: „Weißes Sommerkleid mit Glitzer“ oder „Flaches Handy unter 400 Euro“. Mit dieser Idee gingen die drei Informatiker David Urbansky, Sebastian Sprenger und Simon Schabel im Jahr 2012 an den Start.

„Damals hatten wir nicht viel mehr als die Idee, wir mussten die Technologie von Grund auf neu entwickeln“, sagt Schabel. „Neben einem Vollzeitjob wäre das kaum möglich gewesen.“ Deshalb schauten sich die Gründer nach Kapitalgebern um, die sie während dieser Entwicklungsphase unterstützen würden.

Anzeige

Die Anfangszeit überbrückten die Informatiker mit zwei Förderprogrammen, die Existenzgründer aus der Wissenschaft unterstützen: Das Exist Gründerstipendium  des Bundeswirtschaftsministeriums und das Seed-Programm der Sächsischen Aufbaubank zahlten den Gründern für jeweils ein Jahr 2500 bis 3000 Euro monatlich aus. „Dadurch konnten wir uns zwei Jahre lang auf die Prototyp-Entwicklung konzentrieren – und Anfang 2014 auf der Cebit unser Unternehmen und ein fertiges Produkt vorstellen“, sagt Schabel.

Kapital und Know-how

Mit den ersten Aufträgen für Webshops und Vergleichsportale floss dann auch das erste Geld. Einer der ersten Auftraggeber beteiligte sich gar direkt als Business Angel mit einer kleineren Summe am Unternehmen. Dennoch wurde bald das Geld knapp. „Wir sind schnell gewachsen, haben acht Mitarbeiter angestellt“, erklärt Schabel. „Da kam die Frage auf: Wer sind jetzt die richtigen Geldgeber für die Phase der Markterschließung?“ Business Angels, Venture Capital Geber, oder vielleicht ein klassischer Kredit?

Auf einem Gründertag in Dresden wurden die Informatiker auf den zu rund 75 Prozent aus staatlichen Fördermitteln finanzierten High-Tech Gründerfonds (HTGF) aufmerksam, der Wagniskapital in junge Unternehmen in der ersten Wachstumsphase investiert. Der Fonds beteiligt sich anfangs mit 600.000 Euro (bis 2015: 500.000 Euro) an jungen Technologie-Unternehmen.

semknox

Semknox hat eine Software für semantische Online-Suchfunktionen entwickelt.© Semknox

 

Insgesamt stehen im Anschluss für weitere Investitionsrunden bis zu zwei Millionen Euro pro Unternehmen zur Verfügung. Neben dem Beteiligungskapital unterstützt der High-Tech Gründerfonds die Gründer mit Know-how und Kontakten zu Unternehmern und privaten Investoren.

Aufwändiger Bewerbungsprozess

Mit dem Anruf beim High-Tech Gründerfonds begann allerdings erst einmal ein aufwändiger Prozess: Businesspläne und Geschäftszahlen mussten eingereicht werden, Prüfer des Fonds kamen vorbei, die Gründer mussten ihr Unternehmen vor einem Gremium präsentieren. „Im Dezember 2014 fiel dann von Seiten des Fonds die Entscheidung: Ihr seid dabei“, erinnert sich Schabel.

In der Zwischenzeit waren außerdem auch weitere Investoren auf das junge Unternehmen aufmerksam geworden. „Diese Situation wollten wir nutzen und die privaten Investoren gleich in die erste Finanzierungsrunde mit einbinden“, sagt Schabel.

Bis das erste Geld floss, dauert es allerdings noch bis in den Sommer 2015. Die komplexen Verhandlungen mit mehreren Finanziers, die Erstellung und Abstimmung des Vertragswerks und die finalen Unterschriften eines jeden Beteiligten brauchten Zeit: „Da arbeiteten wir finanziell schon seit ein paar Monaten nur noch auf Sparflamme, mussten alles runterfahren“, sagt Schabel. „Die Prozesse beim High-Tech Gründerfonds, das Netzwerk und Umfeld sind vergleichbar mit anderen privaten Venture-Capital-Gesellschaften“, sagt Schabel. „Deren Prüfprozesse und dann noch die Beteiligung der zusätzlichen Investoren, danach das Aufsetzen der Vertragswerke mit allen Beteiligten: Dafür muss man Zeit einplanen.“ Am finanziellen Engpass seien sie aber auch zum Teil selbst schuld gewesen, räumt er ein. „Wir waren einfach recht spät dran mit der Finanzierungsrunde.“

Unterstützung bei der Investorensuche

Aber nicht nur die finanzielle Unterstützung war für die Gründer ein wichtiger Faktor beim High-Tech Gründerfonds. „Uns war auch wichtig, dass die neuen Gesellschafter Know-how im Geschäftsumfeld und Kontakte einbringen“, sagt Schabel. Dass die Semknox-Gründer mit dem High-Tech Gründerfonds einen etablierten und staatlich geförderten Wagniskapital-Fonds für sich gewinnen konnten, habe bei den Gesprächen mit weiteren Investoren geholfen.

Einen weiteren Vorteil sieht Schabel noch im Hinblick auf den High-Tech Gründerfonds: Er arbeite im Unterschied zu manchen privaten Wagniskapitalgebern nicht rein profitorientiert. „Da ist klar ein langfristiges Interesse am Unternehmenserfolg da, man kann sicher sein, dass nicht nur ein kurzfristiger Exit im Vordergrund steht.“ Das sei für die Gründer ein gutes Gefühl – und auch für weitere private Investoren ein wichtiges Signal, dass das junge Unternehmen auf einem erfolgversprechenden Weg ist.

 

Fakten zum High-Tech Gründerfonds:

Förderprogramm: High-Tech Gründerfonds, Wagniskapital

Förderanlass: Wagniskapital für Unternehmen in der Seed-Phase

Investierte Zeit für die Recherche des passenden Förderprogramms, Formulare ausfüllen, Gespräche mit Fördermittel-Beratern/Verhandlungen mit den Förderbanken bei Semknox: 20Tage bei 8h/Tag

Dauer vom Abschicken des ersten Antrags bis zur Auszahlung: 10 Monate

Fördervolumen: maximal 600.000 Euro

Website des High-Tech Gründerfonds: http://high-tech-gruenderfonds.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.