Skontoabzug Lohnt es sich, Rechnungen schnell zu bezahlen?

Indem sie den Skontoabzug  nutzen, können Unternehmer bares Geld sparen.

Indem sie den Skontoabzug nutzen, können Unternehmer bares Geld sparen.© Marco2811 / Fotolia.com

Mit dem Skontoabzug belohnen Lieferanten Kunden, die schnell bezahlen. Aber lohnt sich das auch, wenn man dafür einen Kredit bei der Bank aufnehmen muss?

Wer sofort zahlt, bekommt einen günstigeren Preis – auf diesem simplen Prinzip beruht der Skontoabzug. Und verfügt der Betrieb über genügend flüssige Finanzmittel, ist die Sache klar: In diesem Fall sollte der Unternehmer Rechnungen sofort bezahlen – und den Skontoabzug ausnutzen.

Muss er aber hierfür den Kontokorrentkredit bei seiner Hausbank in Anspruch nehmen, sollte er zuvor genau nachrechnen: Nur wenn der Skontoabzug die Kreditkosten einschließlich der Bearbeitungsgebühren übersteigt, ist diese Zwischenfinanzierungsvariante empfehlenswert.

Anzeige

Das Gegenstück zu Skontozahlungen sind Lieferantenkredite. Hierbei schöpft der Schuldner das angebotene Zahlungsziel einer offenen Rechnung voll aus und nimmt für den Zeitraum zwischen Rechnungsstellung und Nettoziel einen Kredit in Anspruch. In diesem Fall verzichtet er auf den vom Lieferanten angebotenen Skontoabzug – das entspricht den Kosten für den Lieferantenkredit.

Ist der Skontoabzug die günstigste Alternative?

Um nun zu vergleichen, ob Skonto oder Lieferantenkredit die günstigere Finanzierungsalternative ist, muss der Skontosatz in einen Zinssatz pro Jahr umgerechnet werden. Bei der Umrechnung gilt es zu berücksichtigen, dass der Zeitraum, auf den sich der feste Skontosatz bezieht, die Differenz zwischen dem Zeitpunkt der Rechnungsfälligkeit und dem der Skontofälligkeit ist.

Lauten die Bedingungen beispielsweise „2 Prozent Skonto bei Zahlung innerhalb von zehn Tagen oder netto nach 30 Tagen“, ist der Lieferant bereit, für die Dauer von 20 Tagen (30 minus 10 Tage) zwei Prozent Skontoabzug zu gewähren.

Zum Vergleich wird in der Regel der Kontokorrentkredit der Hausbank herangezogen, der als Alternative zum Lieferantenkredit beansprucht wird.

Beispielrechnung für den Skontoabzug

Die Firma kauft Ware für 10.000 Euro, „zahlbar innerhalb von zehn Tagen mit zwei Prozent Skonto oder in 30 Tagen netto“. Wird die Ware am zehnten Tag unter Inanspruchnahme des Kontokorrentkredits (12 Prozent Zinsen) bezahlt, gilt folgende Vergleichsrechnung:

Lieferantenkredit für 20 Tage bei 36 Prozent Zins * = 200 Euro (* 2 Prozent Skonto für 20 Tage umgerechnet auf ein Jahr.)

Kreditzinsen für 20 Tage bei 12 Prozent Zins = 65,33 Euro

Zinsgewinn bei Skontierung = 200 Euro – 65,33 Euro = 134,67 Euro

Für die Firma würde es sich also lohnen, einen Kredit aufzunehmen, um den Skontoabzug in Anspruch nehmen zu können: Durch diese Variante könnten 134,67 Euro gespart werden.

Wann sich ein Lieferantenkredit statt des Skontoabzugs lohnt

Generell gilt: Ein Bankdarlehen ist immer günstiger als der Kredit eines Lieferanten, der bei vorzeitiger Zahlung einen Skontoabzug gewährt. Die sofortige Skontierung der Rechnungen stärkt die Position des Firmenkunden beim Lieferanten zudem zusätzlich. Möglicherweise lassen sich dadurch günstigere Einkaufskonditionen aushandeln.

Dennoch gibt es Situationen, in denen sich ein Lieferantenkredit lohnt. So werden für dieses Darlehen in der Regel, abgesehen vom Eigentumsvorbehalt an der Ware, keine Sicherheiten gefordert. Zudem ist der Anspruch an die Kreditwürdigkeit des Käufers relativ gering, da der Lieferant in erster Linie am Absatz seiner Ware interessiert ist.

impulse-Akademie: Strategie & Inspiration für Ihr Unternehmen
1 Kommentar
  • Erhard W. Eckert 15. Oktober 2015 18:24

    Viele Lieferanten versichern sich gegen Forderungsausfälle, z.B. bei Bürgel, Creditreform, Dun & Bradstreet und ähnlichen Unternehmen. Nach Begleichung der Rechnung durch den Kunden wird dann vom Lieferanten an diese Firmen ein Feedback abgegeben und gemeldet, ob die Zahlung vertragsgemäß, zu spät oder sogar mit Skontoabzug erfolgte.

    Die Meldung „Zahlung erfolgte mit Skontoabzug“ führt dazu, dass das „Rating“ des Kunden bei den Versicherungen besser wird. So erhöht sich die Chance des Kunden, bei weiteren Geschäften mit (möglicherweise noch neuen) Lieferanten, überhaupt einen Lieferantenkredit eingeräumt zu bekommen, falls der Lieferant nämlich bei der Versicherung anfragt und ein Top-Rating des Kunden bestätigt bekommt.

    Gerade für junge Unternehmen, die noch keinen ausreichenden Kontokorrentkredit bei Ihrer Hausbank eingeräumt bekommen haben, können so langfristig den Anteil der Lieferantenkredite erhöhen.

    MfG
    Erhard W. Eckert
    EFP Export Industrie Service GmbH, Hamburg

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.