Zahnzusatzversicherung Worauf es bei einer Zahnzusatzversicherung ankommt

Wer einen Zahnersatz braucht oder besondere Ansprüche an Implantate, Inlays oder Kronen hat, muss oft einen Eigenbeitrag zahlen. Mit einer Zahnzusatzversicherung kann dieser Beitrag abgesichert werden.

Wer einen Zahnersatz braucht oder besondere Ansprüche an Implantate, Inlays oder Kronen hat, muss oft einen Eigenbeitrag zahlen. Mit einer Zahnzusatzversicherung kann dieser Beitrag abgesichert werden.© Style-Photography/Fotolia.com

Beim Zahnersatz zahlen Krankenkassen nur einen Festzuschuss. Wer einen Extra-Schutz will, sollte daher eine Zusatzversicherung abschließen. Wann das sinnvoll ist - und worauf Sie achten sollten.

Angenehm ist der Besuch beim Zahnarzt nie. Schon gar nicht, wenn eine aufwändige Behandlung ansteht. Da sollte sich der Patient nicht auch noch um die Behandlungskosten sorgen müssen. In Deutschland sind gesetzlich Krankenversicherte prinzipiell gut abgesichert: Die Leistungen bei einer Zahnbehandlung sind im internationalen Vergleich sehr umfangreich, erläutert der Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer in Berlin, Prof. Dietmar Oesterreich. Doch nicht immer übernimmt die Kasse die Kosten voll.

Beim Zahnersatz muss der Versicherte einen Eigenbeitrag leisten. Auch wer besondere Ansprüche an Implantate, Inlays und Kronen hat, die über die Kassenleistungen hinausgehen, muss selbst in die Tasche greifen. Der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung verhindert in solchen Fällen, dass der Patient auf den Kosten sitzen bleibt. „Wer nur den Eigenanteil absichern möchte, kann eine sehr günstige Zahnzusatzversicherung abschließen“, sagt Oesterreich. Weitergehende Wünsche müssen dagegen extra versichert werden.

Anzeige

„Zuerst sollte man sich bewusst machen, was für einen Schutz man möchte“, sagt deshalb Jens Wegner vom Verband der privaten Krankenversicherung. Wie groß ist die individuelle Risikobereitschaft? Und wie dick ist das finanzielle Polster, um Behandlungskosten notfalls selbst zu bezahlen? Der Festzuschuss der Krankenkassen reicht in der Regel nicht aus, um den Zahnersatz vollständig zu finanzieren. „Bei der Auswahl des Versicherungsvertrags sollte der Versicherte dann vor allem auf die Leistungen achten.“ Nicht jede Versicherung bietet alles.

Je höher die Ansprüche, desto umfangreicher sollte die Zahnzusatzversicherung sein

„Oft ist der passende Zahnersatz auch eine Frage des ästhetischen Anspruchs“, sagt Volker Schmidtke von der Verbraucherzentrale Berlin. Reicht eine teilverblendete Brücke oder soll es ein Implantat sein? Braucht es unbedingt das Edelmetall-Inlay oder tut es auch Amalgam? Legt der Versicherte besonderen Wert auf eine Keramikkrone? Je höher die Ansprüche sind, desto teurer wird auch der Zahnersatz.

„Ein anspruchsvolles Implantat kann mehrere Tausend Euro kosten“, sagt Schmidtke. Wer das möchte, sollte eine Zusatzversicherung mit umfangreichen Leistungen abschließen. Im Alter von etwa 40 Jahren bekommen Versicherte einen entsprechenden Vertrag bereits ab etwa 20 Euro monatlich. Einige Versicherer zahlen neben dem Zahnersatz auch regelmäßig eine professionelle Zahnreinigung oder sie übernehmen die Kosten für eine kieferorthopädische Behandlung bei Erwachsenen.

„Wer dagegen mit der Regelversorgung der Krankenkassen zufrieden ist, kann für seinen Eigenanteil auch einfach Rücklagen bilden“, rät Verbraucherschützer Schmidtke. Wer die Behandlung ohne Probleme selbst bezahlen kann, muss diese nicht unbedingt versichern. Alternativ gibt es für zehn Euro im Monat oder weniger auch einen Zusatzschutz, der lediglich die Regelleistungen der Kasse aufstockt. „Wenn es noch nie Probleme mit den Zähnen gab, sollte man auf die Zusatzversicherung eher verzichten.“

Vereinbarte Leistungen sollten zum Erkrankungsrisiko passen

Ob der Zusatzvertrag nötig ist oder nicht, hängt auch vom individuellen Erkrankungsrisiko ab: „Die Mundgesundheit ist in Deutschland immer besser geworden“, sagt Oesterreich. Wer aber etwa an Diabetes erkrankt ist, hat auch ein größeres Risiko unter Parodontitis zu leiden. Vor dem Abschluss der Zusatzversicherung steht deshalb oft eine Gesundheitsprüfung. „Die Versicherung kann auch die Stellungnahme eines Zahnarztes verlangen.“

Anders als bei anderen Zusatzversicherungen hängt die Höhe der Prämie beim Zahnersatz weniger vom Gesundheitszustand des Versicherten ab, sondern vor allem von den vereinbarten Leistungen. Umso wichtiger ist es, nichts zu verschweigen: „Der Versicherte muss wahrheitsgemäße Angaben über den Zustand seines Gebisses machen“, erklärt Wegner. Sonst gefährdet er seine Versicherungsleistungen in Zukunft.

Die meisten Verträge schließen Vorerkrankungen oder bereits vorhandene Zahnlücken aus. Es ist daher wichtig, sich rechtzeitig Gedanken über die passende Zahnzusatzversicherung zu machen. Denn eines haben alle Tarife gemeinsam: Je jünger der Patient ist, desto günstiger ist die Prämie.

Übliche Wartezeiten bei Zahnzusatzversicherungen

Beim Abschluss einer Police sollten Versicherte außerdem auf Wartezeiten achten: „Üblich sind Wartezeiten von rund acht Monaten, bis die Versicherung zahlt“, erläutert Schmidtke. Danach sind die Leistungen für weitere drei bis fünf Jahre gestaffelt, bis der Versicherer den vereinbarten Maximalbetrag übernimmt. „Es gibt auch Tarife ohne Wartezeit, aber die sind entsprechend teurer.“

Außer auf Wartezeiten sollten Patienten auch auf die Höhe der Zuschüsse achten: Bezieht sich der Zuschuss nur auf den Eigenanteil für gesetzlich Krankenversicherte oder auf die Behandlungskosten insgesamt? Sinnvoll ist eine Versicherung, die alle Kosten abdeckt. „Jeder Zahnarzt ist verpflichtet, einen Heil- und Kostenplan zu erstellen, den die Kasse genehmigen muss“, sagt Oesterreich. Darin ist immer auch der Eigenanteil des Versicherten ausgewiesen. So lassen sich böse Überraschungen vermeiden.

Mitunter ist es auch nötig, den Zusatzvertrag im Laufe der Zeit anzupassen: „Man sollte seine Zahnzusatzversicherung immer dann auf den Prüfstand stellen, wenn sich die eigenen Ansprüche geändert haben“, sagt Schmidtke. Ein Tarif kann meist jeweils zum Ende des Versicherungsjahres gekündigt werden. Sinnvoll ist es allerdings, zuerst mit dem alten Versicherer über eine Aufstockung zu reden: So muss der Versicherte nicht erneut Wartezeiten in Kauf nehmen.

2 Kommentare
  • DerMakler 1. November 2016 15:10

    Zitat Volker Schmidtke / Verbraucherzentrale : „Wer dagegen mit der Regelversorgung der Krankenkassen zufrieden ist, kann für seinen Eigenanteil auch einfach Rücklagen bilden“ ..und wieder einmal ( ob wol ihm hier drei Absätze gewidmet sind..) outet sich ein VZ Mitarbeiter als ein nur Basiswissender „Spezialist“

    Entweder man schließe rein der Ästhetik wegen eine hochumfangreichen Tarif ab , denn es ja immer für die pauschalen 20,-€ und lasse es doch dann lieber ganz ,wenn es in Richtung Basis geht..so der vermitteltete Eindruck..

    Wartezeiten wurden auch falsch benannt : 3 Monate bei Zahnbehandlung & Ersatz ,8 Monate bei KFO / Inlays

    Das dem Zahnnzusatz Abschluss eine intensive Beratung / Vergleich / Gesundheitsfragen Systematik mit dem Kunden / Interessenten voraus geht und von 9,88,-€ – bis 109,22,-€ mtl. (!) alles möglich ist an Tarifqualitäten ist hier nicht berücksichtigt ! Demnach ist der Service , Standing ( Finanzkraft der Gesellschaft ) ,Stabilität im Preis & Leistungssegment mehr als entscheidend ..!

    Bitte lasst demnächst Fachexperten hier sprechen und nicht „Pauschalisierer“

    In diesem Sinne
    HG DerMakler

    • igelgloster 2. November 2016 12:40

      Hallo…so ganz im Thema scheinen Sie auch nicht zu sein. Die Wartezeiten sowohl für Zahnbehandlung als auch für Zahnersatz beträgt 8 Monate.
      Ausnahmen gibt es bei verschiedenen Gesellschaften für Zahnreinigung.. hier ohne Wartezeiten möglich
      Schöne Grüße

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.