Auto Wann Tanken am günstigsten ist

Ein Auto an der Zapfsäule.

Ein Auto an der Zapfsäule.© ADAC

Benzin und Diesel ist so billig wie lange nicht mehr. Trotzdem gibt es massive Preisunterschiede - selbst innerhalb einer Stadt und zur selben Uhrzeit. Aber wann ist Tanken am günstigsten - und wo? Das hat jetzt das Bundeskartellamt ermittelt.

Für Autofahrer sind es gerade rosige Zeiten: Die Spritpreise sind seit Wochen so niedrig wie schon lange nicht mehr. Für einen Liter Diesel zahlten Autofahrer in dieser Woche nach Angaben des ADAC im bundesweiten Schnitt 1,281 Euro – und damit fast zwei Cent weniger als in der Vorwoche. Auch Benzin ist deutlich günstiger: Ein Liter Super E10 kostete laut ADAC derzeit 1,416 Euro. Grund für den Preisrutsch sind vor allem die niedrigen Rohölpreise.

Und trotzdem kann man als Autofahrer Pech haben. Denn die Spritpreise unterscheiden sich – je nach Uhrzeit und Tankstelle – zum Teil massiv. Mitunter um bis zu 20 Cent, zu ein und derselben Uhrzeit.

Anzeige

Doch wann ist die günstigste Zeit zum Tanken? Und wo gibt es den billigsten Sprit? Seit einem Jahr soll dabei die bundesweite Benzinpreisstelle helfen. Sie erfasst die Preise für Super, Super E 10 und Diesel an 14.500 deutschen Tankstellen – also fast den kompletten Markt. Die Daten werden innerhalb weniger Minuten an die Benzinpreisstelle beim Bundeskartellamt weitergeleitet. Von dort aus gehen sie an Verbraucher-Informationsdienste, die sie online und über Handy-Apps verbreiten.

Wann der Sprit am günstigsten ist

Über die Handy-Apps können Verbraucher dann mit ein paar Klicks die billigste Tankstelle herausfinden. Und kräftig sparen: Im Schnitt bis zu 20 Cent pro Liter sind nach Angaben des Bundeskartellamts drin, wenn man die günstigste Tanke der Stadt zum besten Zeitpunkt des Tages anfährt.

Am billigsten ist der Sprit dabei laut Bundeskartellamt abends zwischen 18 und 20 Uhr. Ab 20 Uhr steigen die Preise dann im Schnitt wieder signifikant an.

Das haben die Preiswächter noch herausgefunden:

– Zwischen 20 Uhr und 21 Uhr führen vermehrt Aral und Shell Preiserhöhungen durch. Ab 21 Uhr folgen sehr häufig Esso und Total. Ab 23 Uhr erhöht dann auch Jet vermehrt die Preise.

– Im Durchschnitt erhöht eine Tankstelle am Abend einmal deutlich die Preise und führt dann im Verlauf des nächsten Tages in kleineren Schritten drei bis vier Preissenkungen durch.

– Das Muster der abendlichen Preiserhöhung und stetigen Preissenkung im Tagesverlauf wiederholt sich jeden Wochentag. Es gibt an jedem Wochentag die Möglichkeit, günstig zu tanken, sagt das Bundeskartellamt.

Die Markttransparenzstelle beim Bundeskartellamt war im Sommer 2013 gegründet worden und ist zum 1. Dezember 2013 in den Regelbetrieb gegangen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.