Gründung Comic-Wettbewerb: Und die Gewinner sind …

Die impulse-Redaktion traf auf der Computermesse Cebit Dutzende junge Unternehmer. Unser Illustrator setzte ihre Ideen in Comics um. Im Internet wurde abgestimmt: Von wem werden wir noch viel hören? Hier stellen wir Ihre und unsere Favoriten vor.

1. Die Crowd wird fleißig

Teasercomic Impulse Cebit

Dieses junge Startup hat bereits viele Freunde: 1334 Stimmen gingen auf der impulse-Website für das Comic und die Idee von Streetspotr ein – ein deutlicher erster Platz bei der Leserwahl. Das Nürnberger Unternehmen will Massen bewegen – und zwar zum Arbeitseinsatz. Rund 243 000 Nutzer bekommen eine Meldung auf ihr Smartphone geschickt, sobald es einen Job in ihrer Nähe gibt – täglich kommen 250 Neuangemeldete hinzu. „Es geht nicht nur darum, nebenher und unterwegs Geld zu verdienen. Wir wollen die Datenerfassung verändern“, erklärt Dorothea Utzt aus dem dreiköpfigen Gründerteam.

LeserfavoritDas funktioniert so: Firmen stellen Aufträge bei Streetspotr ein, die Mitglieder legen sofort los. Redbull lässt die Crowd (englisch für Masse) etwa kontrollieren, wie die silber-blauen Dosen im Supermarktregal präsentiert werden. Zudem rief der Getränkehersteller dazu auf, Verkaufsstellen zu melden, um den Vertrieb zu optimieren. Binnen 24 Stunden gingen 950 Fotos und Namen ein. In Magdeburg überprüften die Hobby-Jobber die Öffnungszeiten lokaler Betriebe für ein Branchenverzeichnis. „So etwas haben die Gelben Seiten früher nicht gemacht, das wäre zu teuer gewesen“, sagt Utzt. Die Streetspotr erledigen auch Testkäufe.

Die User erhalten zwischen 1 bis 30 Euro pro Job per Paypal-Überweisung. Streetspotr berechnet den Firmen als Provision zudem 50 Cent für jeden als Honorar ausgezahlten Euro. Alle Einsendungen werden überprüft, etwa ob die Bildgröße zu einem Smartphone passt.

Das Startup wächst schnell. 15 Mitarbeiter sind bereits fest an Bord. Nach Großbritannien soll nun Spanien als neuer Markt folgen. Die Finanzierung ist gesichert. Nachdem Streetspotr 2013 den Businessplan-Wettbewerb Nordbayern gewann, stiegen die KfW und die Business Angels Tobias Hiltl und Stefanie Rölz ein. Derzeit erkunden die Gründer mit dem vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Programm German-Silicon-Valley-Accelerator Markt und Möglichkeiten in den USA.

Vorlaufzeit: 6 Monate
Startkapital: rund 50.000 Euro
Gründung: 2011
www.streetspotr.com

 

2. Auf Achse – ohne Barrieren

Teasercomic Impulse Cebit

Ein defekter Lift, ein hoher Bordstein: Was tun, wenn der Alltag voller Barrieren ist? Die App Wheel Scout soll Menschen mit Behinderung helfen, Wege im Alltag zu meistern. Entwickelt wurde der Routenplaner von einer Projektgruppe der Hochschule Darmstadt nach dem Prinzip der Schwarmintelligenz: Möglichst viele Nutzer sollen möglichst viele Barrieren eintragen. Ähnliche Konzepte sind bereits auf dem Markt. Das Besondere bei Wheel Scout: Nutzer können sich individuelle Profile mit Rollstuhlbreite oder maximal überwindbarer Stufenanzahl anlegen. Für jede Anfrage liefert die App drei Routen: grün für barrierefrei, orange für eingeschränkt oder rot für nicht barrierefrei – das ist auch für Mütter spannend. Derzeit laufen Gespräche mit Partnern, der Marktstart ist 2014 geplant.

Vorlaufzeit: 12 Monate
Startkapital: 0 Euro
Gründung: in Planung
Website in Arbeit

 

3. Sonnenantrieb fürs Handy

Teasercomic Impulse Cebit

Akku leer und keine Steckdose in Sicht – darüber hat wohl schon jeder Handynutzer geflucht. Kleine, leichte Solarzellen – jede kaum größer als vier Stücke Schokolade – sollen das Problem lösen. Sie werden im Clicc-System in beliebiger Zahl an einen Akku gesteckt. Je mehr Zellen, desto schneller ist das Telefon wieder voll, eine einzelne Zelle bräuchte dafür zwölf Stunden, vier schaffen es in drei Stunden. Physiker Oliver Lang kümmert sich um die Technologie, Kaufmann Andreas Guba um Vertrieb und Marketing. Nach zwei Jahren beschäftigt ihr Start-up Sonnenrepublik drei Mitarbeiter. Die Solarzellen (Startpaket ab 39,90, eine Zelle 7,90 Euro) werden in Berlin gefertigt. Auf der Erfindermesse IENA gab es eine Silbermedaille, bei der CeBIT drängten sich die Besucher am Stand.

Vorlaufzeit: 1 Jahr
Startkapital: 100 000 Euro
Gründungsdatum: 2012
www.clicc.de

 

IM_05_cover_abbinder_200Die drei Comic-Favoriten finden Sie auch im impulse-Magazin 05/14 (ab Donnerstag, 24. April 2014, am Kiosk).

Abonnenten erhalten die neueste Ausgabe jeden Monat frisch nach Hause geliefert. Und über die impulse-App für iOS- und Android-Geräte können Sie die neuen Ausgaben im PDF-Format herunterladen und bequem auf Tablet oder Smartphone lesen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.