Relaunch vom Onlineshop Mut zum Neuanfang: Vom Design bis zum Produkt

  • INSIDER
Vor dem Relaunch sollten auch viele Detailfragen geklärt werden: von der Farbwahl im Onlineshop bis zum Produktsortiment.

Vor dem Relaunch sollten auch viele Detailfragen geklärt werden: von der Farbwahl im Onlineshop bis zum Produktsortiment.© Evgenia Smirnova - Fotolia.com

Mit dem Relaunch seines Onlineshops krempelt Patrick Meinel sein gesamtes Geschäftskonzept um. Warum und wie er dabei vorging, schreibt er in seinem impulse-Blog.

Die MuffinFactory gründete ich im Jahr 2011. Damals war ich 21 Jahre alt, hatte wenig Geld und verfügte über deutlich weniger Wissen als heute als frischgebackener Bachelor. Dementsprechend kopflos wurde das Geschäft damals aufgezogen und in wenigen Wochen stand ein Onlineshop, Lieferanten waren gefunden und die erste Kommunikation über Facebook lief an.

Vor dem Relaunch sah mein Onlineshop so aus:

Vor dem Relaunch wurde das Desgin der Website von der Farbe Lila dominiert.

Vor dem Relaunch wurde das Design der Website von der Farbe Lila dominiert.© Screenshot

Im Laufe der Zeit wurde mir immer wieder bewusst, dass ein lila Logo und eine mädchenhafte Webseite nicht unbedingt zu mir passen. Man könnte diesen anfänglichen Fehler unter „falsch beraten“ oder „der Designer kennt seinen Kunden nicht“ verbuchen. Wie dem auch sei, von 2011 bis 2013 betrieb ich das Geschäft nur in der Freizeit. Die pure Stagnation also.

Anzeige

Auch konnte ich mich nicht wirklich mit meiner eigenen Marke identifizieren. Deswegen war auch die Motivation, an dem Konzept zu arbeiten relativ gering. Stattdessen habe ich mich um andere Projekte im Bereich Internet und Social Media gekümmert.

Feedback zum Relaunch einholen

Im Jahr 2014 konnte ich dann doch einen sehr guten Umsatz erwirtschaften – obwohl das Design immer noch lila war und die Seite wirklich veraltet rüberkam. Das verfügbare Geld aus dem laufenden Geschäftsjahr 2014 und die große Lagerfläche für Muffins und Verpackungsmaterial im Haus meiner Eltern, haben mich überzeugt, den nächsten Schritt zu gehen: den Relaunch.

Von zwei bekannten Unternehmern, die ich schon mehrere Jahre über deren Kinder in meinem Bekanntenkreis habe, konnte ich positives Feedback zu meinem Projekt einholen. Dieses ergab sich jeweils aus eher zufälligen Gesprächen. Sie haben mir geraten: „Du musst auch mal was riskieren“ oder „mach doch einfach Muffins“. Gesagt, getan – und das parallel zur Bachelorarbeit.

„Du musst auch mal was riskieren“

Dabei sollte der Relaunch nicht nur optisch sein. Das komplette Produktsortiment wurde gecancelt. Jetzt gibt es keine konventionellen Muffins mehr, sondern nur noch Produkte aus ökologischer Landwirtschaft.

Das hört sich auf den ersten Blick einfach an, aber es gilt einen passenden Produzenten zu finden und zudem müssen einige Zertifikate erbracht werden. Zudem bekamen die Produkte „Namen“ und heißen zum Beispiel nicht mehr „Ingwer-Orange-Muffin“, sondern „Hey Ginger“. Zusätzlich gab es noch eine entsprechend hochwertige 4er-Box mit individueller Banderole für jede Sorte.

Es gab auch noch eine Reihe struktureller Änderungen: die Rechtsform wurde von einem Einzelunternehmen in eine GmbH gewandelt, es wurden mehrere Änderungen beim Rechtsschutz durchgeführt wie die Anmeldung einer EU-Marke und neuen AGB.

Der Relaunch: Schritt für Schritt

Neues Konzept, neues Design: damit die Webite so gestaltet werden konnte, wurde mehr als sechs Monate Arbeit investiert.

Neues Konzept, neues Design: damit die Webite so gestaltet werden konnte, wurde mehr als sechs Monate Arbeit investiert.

Agentur finden
Im Januar 2015 liefen die ersten Gespräche mit meiner Agentur. Diese kannte ich schon von früheren, kleineren Aufträgen wie Mailingaktionen.

Datum festlegen
Mit der Agentur musste ein Termin gefunden werden. Wir einigten uns darauf, den Relaunch bis zum Sommeranfang 2015 durchzuführen und passend dazu ein Sommersortiment einzuführen. Dafür hatten wir insgesamt ein halbes Jahr Zeit. Das klingt auf den ersten Blick nach ordentlich Puffer, aber es war trotzdem knapp bemessen und wir mussten den Launchtermin letztendlich um zwei Wochen verlegen.

Ziele festlegen
Ein wichtiges Ziel von mir war, die Farbe lila zu ändern. Dafür bildete ich zuerst den bisherigen Webauftritt ab und fragte mich, was ich damit erreichen wollte. Mir wurde klar, dass nur weil man bei Muffins ab und zu an „klein“ und „süß“ denkt, nicht unbedingt die Website lila oder rosa sein muss. Weiterhin wollte ich auf Grundlage der Biozutaten und dem „handcrafted“-Attribut nicht in die Richtung „grünes“ Unternehmen in Form der Außendarstellung gehen. Vielmehr sollte ein Stilbruch geschaffen werden, eine Marke, die keine Klischees bedient.

Perspektive der Kunden einnehmen
Eine weitere Aufgabe war es, zu klären, wer meine Kunden waren und welche Kunden ich nach dem Relaunch ansprechen wollte. Dabei habe ich mich auch gefragt, welche Ziele der Kunde beim Kauf eines MNFY-Produktes verfolgt. Dazu habe ich auch Erkenntnisse des Neuromarketings angewendet, um zu erklären was beim Kunden bewirkt werden muss, um bestimmte Bereiche anzusprechen.

Unsere Produkte sollten Kreativität, Extravaganz und Neugier erwecken, somit bewegen wir uns im Stimulanz- Modul. Im Anschluss daran galt es nun die passende Positionierung nach Werten, Attributen und dem Versprechen der Marke zu finden. Zusätzlich musste natürlich die Positionierung unserer Mitbewerber analysiert werden.

Logo und Design entwickeln
Das Ergebnis der Arbeit war ein kantiges Logo ohne viel tamtam und eine Webseite die klar und übersichtlich gestaltet ist, sowie natürlich „responsive“ auf allen Geräten einwandfrei funktioniert. Dieser Prozess dauerte mindestens zwei Monate von der ersten Idee bis zum fertigen Design. Es gab mehrere Brainstormings dazu, wir wussten was unsere Konkurrenz macht und wie wir waren und nicht sein wollten. Weiterhin wurde eine ziemlich moderne Schriftart einer schweizer Typografie-Agentur eingekauft, um ein entsprechendes Schriftbild zu entwickeln. Und es wurden sechs verschiedene Banderolen entwickelt, die das Sommersortiment individuell erscheinen lassen.

In diesen Verpackungen werden die Muffins verschickt.

In diesen Verpackungen werden die Muffins verschickt.© Screenshot

Die Relaunch-Party

Im Großen und Ganzen lief der Relaunch relativ reibungslos ab. Es gab während des Prozesses keine groben Schnitzer, lediglich bei der Testphase des Shops musste festgestellt werden, dass die Zeit zu knapp war. Die Kosten beliefen sich in Summe auf einen geringen fünfstelligen Betrag.

Bei meinem nächsten Relaunch würde ich mehrere Meilensteine einführen und nicht mehr einfach ohne Zwischenziele drauflos arbeiten. So kann sicherlich entspannter gearbeitet werden und eine absolute Überbelastung vermieden werden. Zudem gibt es ein Problem: Bisher warten alle Beteiligten immer noch auf die Relaunch-Party. Ich hoffe, dass sie im Herbst stattfinden kann.

2 Kommentare
  • patrick 28. September 2015 16:22

    Natürlich wird hier nur mit Wasser gekocht, dafür aber mit feinsten Bio- Zutaten, handwerklich gebacken. Aber ja, wir wissen um unsere aktuellen Baustellen. Es gibt viel zu tun… 😉

  • Ralf 28. September 2015 00:03

    Ich finde das ja wahnsinnig spannend, wie der „Relaunch“ beschrieben wird. Aber ich bin ja glücklich, dass hier auch nur mit Wasser gekocht wird: Showware 5 und ein paar Einkaufswelten, dazu ein paar unfertige Seiten. Super! 🙂

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.