Anzeige Gründungskapital: Mit einer staatlichen Bürgschaft leichter an Kredite kommen

Geld, Finanzen, Münzen

Oftmals fehlt es Unternehmern an genügend Reserven© rangizzz - Fotolia.com

Egal wie gut der Businessplan ist: Viele Gründer haben Probleme, die Hausbank von ihrer Kreditwürdigkeit zu überzeugen. Mit Bürgschaften der Bundesländer geht es leichter.

 

 

Anzeige

Kreditinstitute wollen Sicherheiten ­sehen. Als gelernte Bankkauffrau weiß Nicole Höger das genau. Der 29-Jährigen war auch klar, dass sie nicht viel zu bieten hatte, als sie zusammen mit einer Freundin im Oktober 2011 „The Ladies“ eröffnete, ein Restaurant im Stil eines American Diners aus den 50er-Jahren. Als Rechtsform hatten sie die GbR gewählt. „Wir hatten also noch nicht einmal Stammkapital auf­zuweisen“, sagt Höger.

Dennoch bekamen die beiden Frauen aus Esslingen rasch einen Kredit bei ihrer Hausbank. Sie konnten einen Verbündeten vorweisen: die Bürgschaftsbank Baden-Württemberg. Diese übernimmt gegenüber der Hausbank ­einen Großteil des Ausfallrisikos, falls „The ­Ladies“ seinen Kreditverpflichtungen nicht mehr nachkommen kann.

Selbsthilfeeinrichtung der Wirtschaft

Gegründet wurden die Bürgschaftsbanken vor mehr als 60 Jahren als Selbsthilfeeinrichtungen der Wirtschaft; hinter ihnen stehen die Industrie- und Handelskammern, Wirtschaftsverbände, Banken, Sparkassen und Versicherungsgesellschaften. Jedes Bundesland hat seine eigene Bürgschaftsbank, die für die Firmen vor Ort zuständig ist. Auf Antrag sichern sie Kredite mit Bürgschaften oder Beteiligungen mit Garantien ab. Das heißt: Sie stehen für maximal 80 Prozent der Investitionssumme ­gerade, wenn das Unternehmen nicht zahlen kann. Für die Hausbank ist das ein echtes ­Ar­gument: Sie muss nur noch das restliche Ausfallrisiko tragen – und vergibt so auch ohne große Sicherheiten einen Kredit.

Mehr als 7000 kleine und mittelgroße Betriebe wurden im vergangenen Jahr gefördert und Zusicherungen in Höhe von knapp 1,1 Milliarden Euro übernommen. Fast 40 Prozent der unterstützten Unternehmer sind nach Angaben des Verbands Deutscher Bürgschaftsbanken Gründer. Abgesichert werden auch Betriebsübernahmen sowie Investitionen in Maschinen, Gebäude, Warenlager oder Betriebsmittel.

Für wen sie bürgt, entscheidet die Bürgschaftsbank nach den gleichen Kriterien, die auch die Hausbank heranzieht: Wichtig sind unter anderem die Tragfähigkeit des Geschäftskonzepts, die Qualifikation des Gründers und das Wettbewerbsumfeld. In vielen Bundesländern helfen Berater der Kammern beim Zusammenstellen der Unterlagen (siehe Kasten). Die Bürgschaftsbank muss die Pläne als betriebswirtschaftlich sinnvoll beurteilen, dann übernimmt sie das Risiko. Die Chancen auf Erfolg stehen nicht schlecht: Die Bürgschaftsbank ­Baden-Württemberg gibt an, dass 85 Prozent aller Anträge angenommen werden. Selbst die verbleibenden 15 Prozent wurden nicht alle abgelehnt, so die Bank. Oft machte der Antragsteller einen Rückzieher.

Es geht auch ohne Bank

In der Regel läuft eine Bürgschaft über die Hausbank – diese prüft den Kreditantrag und tritt als Mittler zwischen dem Unternehmer und der Bürgschaftsbank auf. In vielen Bundesländern (Hessen, Nordrhein-Westfalen, Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen) wird zudem die „Bürgschaft ohne Bank“, kurz BoB, angeboten. Hier können Unternehmer direkt einen Antrag beim Institut stellen – ideal für Gründer, die noch keine Hausbank ­haben. Sämtliche Formulare und eine Checkliste können online bei den Instituten heruntergeladen werden.

Für die Absicherung durch die Bürgschaftsbank müssen Unternehmer neben den Kreditzinsen zusätzliche Kosten kalkulieren. Zum ­einen die einmalige Bearbeitungsgebühr, die meist 1 Prozent des Bürgschaftsbetrags beträgt. Zum anderen wird für die Dauer der Bürgschaft eine laufende Provision fällig, die zwischen 0,75 Prozent und 1,5 Prozent des ausstehenden Kreditbetrags liegt. Diesen Betrag hätten die Gründer jedoch schnell wieder heraus, sagt Marco van Elkan vom Institut für Mittelstandsökonomie (Inmit) an der Univer­sität Trier. „Dank der zusätzlichen Sicherheit rutscht das Unternehmen in eine niedrigere ­Risikoklasse – das drückt den Zins und folglich auch die jährliche Bürgschaftsprovision.“

Aufwand schwankt je nach Bundesland

Aufwand und Bearbeitungszeit schwanken je nach Hausbank und Bundesland. Bei kleineren Kreditbeträgen bis 50 000 Euro entscheidet die Bürgschaftsbank Baden-Württemberg innerhalb einer Woche. Restaurantbesitzerin ­Nicole Höger sagt: „Wir mussten die gleichen Unterlagen wie bei Beantragung des Hausbankkredits einreichen. Nach drei oder vier Wochen konnten wir den Bürgschafts­vertrag unterschreiben.“

Inzwischen beschäftigen die Frauen in ihrem American Diner sechs Mitarbeiter. Die 40 Sitzplätze sind oft reserviert. Und ihren Kredit, da ist sich Höger sicher, werden sie in ein paar Jahren abbezahlt haben.

 

Autorin: Susanne Widrat

Lesen Sie mehr: Wie Gründer an staatliche Bürgschaften kommen

 

cover_110 Aus dem impulse-Magazin 05/2013
Abonnenten erhalten die neueste Ausgabe jeden Monat frisch nach Hause geliefert. Und über die impulse-App für iOS- und Android-Geräte können Sie die neuen Ausgaben im PDF-Format herunterladen und bequem auf Tablet oder Smartphone lesen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.