Gründer-News Die besten Städte für Start-ups – Berlin ist dabei

In einem neuen Start-up-Report belegt Berlin den neunten Platz weltweit. Vor drei Jahren lag die Hauptstadt noch weit zurück - so hat sie aufgeholt.

Welche Städte bieten Start-ups die besten Chancen? Die 20 besten Standorte weltweit hat nun der aktuelle „Global Start-up Ecosystem Report“ ermittelt. Dafür wertete der Datenanalyst Compass aus San Francisco Umfragen von 11.000 Teilnehmern aus 40 Ländern aus.

Wie beim ersten Start-up-Report aus dem Jahr 2012 belegen wieder viele US-amerikanische Städte die ersten Plätze. Das Silicon Valley behauptet sich auf Platz 1, Lateinamerika und Asien spielen nur eine untergeordnete Rolle. Berlin, damals im Mittelfeld auf Platz 15, ist von der nationalen Gründer-Hauptstadt zum international interessanten Standort aufgestiegen.

Anzeige

Damit überzeugen die Start-ups in Berlin

In Berlin sind laut der Compass-Studie zwischen 1800 und 3000 Start-ups aktiv. Diese hätten das Potenzial, bis 2020 rund 40.000 neue Jobs zu schaffen. Die Gründer sind durchschnittlich 31,8 Jahre alt und die Szene ist bunter als in anderen Städten: Mit 49 Prozent ausländischen Angestellten und einem Frauenanteil von 27 Prozent steht Berlin London, dem europäischen Spitzenreiter für „Gender Equality“, kaum nach.

Für den Aufstieg Berlins in die Top 10 sind aber andere Faktoren verantwortlich: So haben sich die Börsengänge von Rocket Internet und Zalando im Herbst 2014 gut auf die Platzierung ausgewirkt. Dazu kam die starke Zunahme an Exits. Microsoft kaufte im Juni die Berliner App-Schmiede 6Wunderkinder, das Werbe-Start-up Sociomantic fand für 200 Millionen US-Dollar einen neuen Besitzer und die Restaurant-Buchungsplattform Quandoo ging nur drei Jahre nach der Gründung an das japanische Unternehmen Recruit Holdings. Insgesamt ist der Exit-Faktor in Berlin um das Zwanzigfache gestiegen, in London nur um das Vierfache.

Großzügig fließt auch das Venture Capital nach Berlin. Seit 2012 haben Start-ups in Berlin zwölf Mal mehr Geld eingesammelt, insgesamt 2 Milliarden US-Dollar, und damit sogar London überholt. Allerdings verteilen sich die Gelder auf einige wenige Start-ups wie zum Beispiel Delivery Hero.

Zudem glänzt Berlin bei dem sogenannten „Growth Index“. Dieser ermittelt das künftige Wachstumspotenzial der Stadt und bezieht den absoluten Zuwachs an Start-ups, Venture-Kapital-Investments und Exit-Bewertungen in den letzten zwei Jahren ein. Damit erhält die Stadt als einzige den maximalen Wert 10 und überholt damit sogar das Silicon Valley. Der amerikanische Hightech-Standort wächst mit einem Wert von 2,1 viel langsamer.

Bildergalerie: Die 10 besten Städte für Start-ups

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.