Bereits gelaufen - Netzwerktreffen bei Gmund Wie ein Papierhersteller die Digitalisierung meistert

  • Serie
620_Gmund-Tolleson-2013

© Tolleson // Gmund

In den Umschlägen des Papierherstellers Gmund stecken jedes Jahr die Namen der Oscar-Gewinner. Erfahren Sie beim impulse-Netzwerktreffen am 19. Juli, wie Firmen auch in Zeiten der Digitalisierung Erfolg mit analogen Produkten haben können.

Seit 187 Jahren wird in Gmund am Tegernsee Papier hergestellt. Früher belieferte das Unternehmen den Hof des Bayerischen Königs. Heute stellt es unter anderem die Umschläge her, aus denen bei der Oscar-Verleihung die Karten mit den Namen der Gewinner gezogen werden.

„Wir verkaufen Wirkung und nicht bloß Papier“, sagt Geschäftsführer Florian Kohler über das Erfolgsgeheimnis seines Unternehmens. „Wer nur Papier will, sollte woanders hingehen.“ Kunden, die nach der richtigen Außenwirkung für ihren Geschäftsauftritt suchen, bietet die Büttenpapierfabrik einen ganzen Beratungstag an. „Am Ende weiß der Kunde genau, was er mit seiner Verpackung, dem Katalog oder einem neuen Briefpapier bewirken will – und wir können ihm das entsprechende Produkt bereitstellen“, sagt Kohler. 25 unterschiedliche Papierkollektionen mit mehr als 100.000 Produktvarianten bietet das Unternehmen an.

Anzeige

Wie kann ein Unternehmen im digitalen Zeitalter mit analogen Produkten erfolgreich sein? Und welche Chancen bieten analoge Produkte vielleicht gerade in Zeiten der Digitalisierung? Diskutieren Sie diese und andere Fragen mit Gmund-Geschäftsführer Florian Kohler am 19. Juli von 10 bis 15 Uhr beim impulse-Netzwerktreffen in Gmund am Tegernsee.

Hinweis: Das Netzwerktreffen hat bereits stattgefunden. Aktuelle Termine finden Sie unter impulse.de/ontour

impulse-Akademie: Strategie & Inspiration für Ihr Unternehmen
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.