IT+Technik 25 Jahre Game Boy: Wie Nintendo das Videospiel revolutionierte

Klassiker unter den mobilen Spielekonsolen: Game Boy und Game Boy Color.

Klassiker unter den mobilen Spielekonsolen: Game Boy und Game Boy Color.© Naíra Teixeira Dias/Flickr/CC BY 2.0

Vor 25 Jahren brachte Nintendo seinen ersten Game Boy auf den Markt - und baute darauf geschickt ein Milliarden-Imperium auf. Wie alles begann - und warum der russische Mathematiker Alexej Paschitnow einen entscheidenden Einfluss auf den Erfolg des Geräts hatte.

Vor 25 Jahren startete ein kleines graues Kästchen eine Revolution: Nintendo brachte seinen Game Boy auf den Markt. Das Gerät mit pixeliger Grafik auf einem Grün-Schwarz-Display war damals ein Bestseller. Nintendo baute auf dem Erfolg des Game Boy ein milliardenschweres Imperium auf.

Das Faszinierende an der Game-Boy-Story: Nintendos Gerät war damals nicht die einzige und auch nicht die technisch fortschrittlichste mobile Spielekonsole auf dem Markt. Nur wenige Monate später brachte Konkurrent Atari das Modell Lynx mit Farbbildschirm und besserer Grafik auf den Markt. Der Game Boy wirke dagegen wie aus der Steinzeit, bemerkten US-Rezensenten. Im Jahr darauf folgten ebenfalls technisch überlegene Geräte von Sega und NEC. Sie alle sind jedoch längst vergessen, während der Game Boy in die Geschichte einging.

Anzeige

Für den Erfolg gab es vor allem zwei Gründe. Die Einfachheit des Geräts und ein geniales Spiel, von dem Millionen nicht die Finger lassen konnten, trugen den Game Boy zum Erfolg. Das Entwicklerteam um Gunei Yokoi und Nintendo-Patriarch Hiroshi Yamauchi entschied sich bewusst gegen einen Farbbildschirm und bessere Grafik, um die Laufzeit zu verlängern. Der Game Boy lief mit einer Batterie-Ladung 15 Stunden. Ataris Lynx-Konsole brachte es auf ein Drittel davon – und brauchte dafür auch mehr Batterien, was sie schwerer und klobiger machte. Zudem war sie doppelt so teuer.

Mit „Tetris“ kam der große Erfolg

Der grünliche Bildschirm des Game Boy hatte 160 mal 144 Bildpunkte. Eine ähnliche Auflösung hat heute jedes einzelne App-Symbol auf einem iPad-Bildschirm. Der simple LCD-Bildschirm mit nur vier Graustufen rief nach einem Spiel, das fesselnd war, ohne grafischen Rekordleitungen zu brauchen. Nintendo fand es in Russland.

Der Moskauer Mathematiker Alexej Paschitnow hatte Mitte der 80er Jahre auf seinem Sowjet-Computer ein Spiel programmiert. Darin fielen dem Baustein-Blöcke in verschiedenen Formen vom oberen Rand des Bildschirms und mussten schell gedreht und einsortiert werden. Paschitnow nannte es „Tetris“. Eine russische Behörde verkaufte zunächst die PC-Rechte in den Westen. Als Nintendo-Manager Minoru Arakawa „Tetris“ zum ersten Mal sah, wusste er nach eigenem Bekunden, dass er genau dieses Spiel brauchte.

Nintendo sicherte sich die Rechte in einem Bieter-Krimi gegen mächtige Gegenspieler wie die britische Verlegerfamilie Maxwell. Die Japaner machte ein Millionen-Angebot, das bei den russischen Verhandlungspartnern für große Augen sorgte. Nintendo-Manager Arakawa nahm dafür eine Schlacht vor Gericht in Kauf. Die Rechnung ging auf: Der Game Boy und „Tetris“ waren vom Start weg ein Hit.

Im April 1989 kam der Game Boy in die Läden, in den ersten drei Jahren verkaufte Nintendo 32 Millionen Geräte. Zusätzlich wurde damit eine Plattform geschaffen, für die man Jahr für Jahr neue Spiele absetzen konnte. Und Nintendo achtete gnadenlos darauf, dass keine Spiele-Kartuschen am Konzern vorbei produziert wurden.

1997 kam Farbe ins Spiel

Im Jahr 1997 folgte der Game Boy Color mit Farbbildschirm, insgesamt gingen von den verschiedenen Varianten rund 150 Millionen Geräte über den Ladentisch. Der Konzern legte mit dem Game Boy Advance nach und dann mit der Nintendo DS, seinem bisherigen Bestseller mit rund 155 Millionen verkaufter Geräte. Auch der mächtige Konkurrent Sony konnte mit seiner PSP Nintendos Dominanz bei mobilen Konsolen nicht knacken.

Doch die Welt hat sich verändert. Jedes Smartphone und Tablet ist ein mobiles Spielegerät. Spiele-Apps gibt es gratis oder für wenige Euro, während ein neues Spiel für mobile Nintendo-Konsolen immer noch rund 40 Euro kosten kann. Der Game-Boy-Urenkel Nintendo 3DS verkauft sich langsamer. Im Weihnachtsgeschäft setzte der Konzern zuletzt 11,6 Millionen Geräte ab. Dem stehen hunderte Millionen Smartphones gegenüber, die technisch überlegen sind.

Nintendo hofft auf die Anziehungskraft von populären Figuren wie Super Mario, Luigi oder Zelda, um sein Konsolen-Geschäft am Leben zu halten. Branchen-Analysten raten dem Konzern, den angestammten Pfad aufzugeben und seine Spiele für Smartphone und Tablets anzubieten. Die Japaner bleiben jedoch hart: „Nintendo hat keine Pläne, seine Software auf solchen Geräten anzubieten“, hieß es aus der Firmenzentrale zuletzt Anfang des Jahres nach neuen Spekulationen über Mini-Game-Apps.

1 Kommentar
  • Wolfram Herzog 17. April 2014 20:42

    Tja, da erinnert Nintendo an das Verhalten von den NewYorker Modegeschäften: „Wir verkaufen nicht online!“
    Die werden bei aber langfristig gar keine andere Chance haben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.