Computer und Internet Datensicherung: 10 Tipps für kleine Unternehmen

Ein Vorhängeschloss hilft Ihnen wenig für die Datensicherheit. Setzen Sie lieber auf unsere Tipps.

Ein Vorhängeschloss hilft Ihnen wenig für die Datensicherheit. Setzen Sie lieber auf unsere Tipps.© katoosha / Fotolia.com

Datensicherung ist für Unternehmen lebenswichtig: Der Verlust von Daten über Kunden und Lieferanten könnte das Aus für die Firma bedeuten. 10 praxisnahe Tipps, wie sich der Super-Gau vermeiden lässt.

Alle selbst erzeugten Daten sichern

Alle Daten, die im Unternehmen selbst erzeugt werden, müssen gesichert werden. Unabhängig davon, ob es sich um Geschäftsbriefe, Präsentationen, Mails, Buchhaltungs- oder Produktinformationen handelt.

Daten gut strukturiert speichern

Daten am besten in möglichst wenigen Ordnern auf dem Firmen-Server organisieren – und diese Ordner komplett ein zweites Mal sichern. Definieren Sie die Zugriffsrechte für diese wichtigen Dokumente.

Anzeige

Verantwortlichen festlegen

Das Unternehmen sollte einen Verantwortlichen für die Datensicherung festlegen. Er ist für die Sicherung aller Dateien zu einem vorgeschriebenen Zeitpunkt – beispielsweise täglich oder einmal in der Woche – zuständig.

Backup-Software nutzen

Manuelle Sicherungsprozesse sind anfällig für Fehler. Automatische Routinen können mit Hilfe einer professionellen Backup-Software angestoßen werden. Diese Programme gibt es auch als kostenlose Freeware. Kleineren Betrieben genügen auch die Backup-Angebote des Betriebssystems.

Haltbarkeit der Speichermedien prüfen

Grundsätzlich eignen sich alle Datenträger zur Speicherung – allerdings sind sie nur begrenzt haltbar. Der Verantwortliche für die Sicherung sollte deshalb auf die Haltbarkeit achten und zum Beispiel eine DVD möglichst nur für einen Vorgang verwenden.

Datensicherung von der Firmen-IT abkoppeln

Das verwendete Speichermedium sollte von der Firmen-IT komplett abgekoppelt sein. Eine Sicherung auf derselben Festplatte oder das doppelte Speichern auf dem Server genügt nicht. Möglich ist beispielsweise eine Datensicherung über Cloud-Computing.

Vertrauliche Daten wegschließen

Vertrauliche Daten oder Informationen, die etwa für die Betriebsprüfung relevant sind, sollten verschlossen aufbewahrt werden, beispielsweise in einem Safe.

Protokolle aufbewahren

Heben Sie die Sicherungsprotokolle auf. So ist leicht erkennbar, wann welche Informationen gespeichert wurden und welche Software hierbei verwendet wurde.

Gesicherte Daten prüfen

Prüfen Sie regelmäßig, ob sich die gespeicherten Daten mit den aktuell verwendeten Programmen noch aufrufen lassen.

Datensicherung anpassen

Wird für die Firma ein neues Betriebssystem oder ein neues Programm angeschafft, muss die Datensicherung entsprechend angepasst werden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.