Computer und Internet IT-Sicherheit: So sperren Sie Websiten in Ihrem Browser

blocksite-addon_620

© impulse.de

Wer im Internet surft, wird schnell zum Opfer von Hackern. Datendiebe können über das Netz sogar an Zugangsdaten für den eigenen Router oder andere interne Geräte gelangen. Man schützt sein internes Netzwerk am besten, indem man über einen gesonderten Browser darauf zugreift.

Wer im Internet surft, ist meist auf externen Websiten unterwegs. Darunter versteht man Seiten wie google.de oder impulse.de.

Als interne Websiten bezeichnet man solche Seiten, über die man zum Beispiel auf seinen Router zugreift. Wer für beide Arten von Websiten denselben Browser nutzt, riskiert, dass Hacker Zugangsdaten für interne Seiten mitlesen. Anschließend wären sie beispielsweise in der Lage, sich auf dem Router anzumelden, Viren und andere Schadsoftware ins interne Netzwerk einzuschleusen, einen Drucker oder ein Fax so umzuprogrammieren, dass jedes gedruckte Dokument auch an den Rechner der Hacker weitergeleitet wird.

Anzeige

Es ist deshalb ratsam, getrennte Browser für interne und externe Websiten zu nutzen. Im Browser, mit dem man auf externen Websiten surft, sollte man zusätzlich den Zugriff auf alle internen Websiten sperren.

Je nachdem welchen Browser man benutzt, funktioniert das Sperren der Seiten unterschiedlich. Ganz wichtig: Websiten sperren kann nur, wer Administratorenrechte für den betreffenden Computer hat.

Mozilla Firefox

  1. Wer den Zugriff auf einzelne Websiten in Firefox sperren will, benötigt das Add-on BlockSite – ein kleines Programm, das man hier kostenlos herunterladen kann.
  2. Nach der Installation startet man den Computer neu.
  3. Anschließend setzt man in BlockSite unter „Einstellungen“ einen Haken bei „Enable BlockSite“ und klickt dann unter „Blacklist“ auf „Add“, um die Websiten hinzuzufügen, gesperrt werden sollen.
  4. Unter „Location“ gibt man die URL der entsprechenden Website ein und bestätigt seine Eingabe mit „ok“. Anschließend können die eingegebenen Websiten nicht mehr in Firefox aufgerufen werden.

Google Chrome

Im Chrome Web-Store gibt es verschiedene Erweiterungen, mit deren Hilfe man einzelne Websiten sperren kann. Eine davon ist SiteBlock,  die man unter diesem Link findet und über den Button „hinzufügen“ herunterlädt.

  1. Nach dem Download klickt man im Chrome-Browser ganz oben rechts auf die drei kleinen Querbalken und dann auf „Einstellungen“.
  2. Auf der linken Seite wählt man jetzt den Menüpunkt „Erweiterungen“ aus.
  3. In der Liste, die der Browser jetzt anzeigt, taucht jetzt das gerade heruntergeladene Programm „SiteBlock“ auf. Unter dem Programm klickt man den Button „Optionen“ an.
  4. Nun erscheint das Feld „Sites to Block“, in das man die Websites eintippt, die man sperren möchte. Das „www“ lässt man weg. (Also: google.de, impulse.de usw.)
  5. Hat man alle Websiten eingetragen, die man sperren möchte, speichert man seine Einträge über den Button „Save Options“. Ob alles geklappt hat, kann man testen, indem man eine gesperrte Seite aufruft. Im Browser müsste dann die Meldung „Blocked by SiteBlock extension“ erscheinen.

 

impulse-Magazin August 2015Mehr zum Thema lesen Sie in der aktuellen impulse-Ausgabe 08/15.

impulse-Mitglieder erhalten die neueste Ausgabe jeden Monat frisch nach Hause geliefert. Und über die impulse-App für iOS- und Android-Geräte können Sie die neuen Ausgaben bequem auf Tablet oder Smartphone lesen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.