IT+Technik Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen: Bis 2018 sollen alle Funklöcher geschlossen sein

Strecken für den Handyempfang: Geht es nach Verkehrsminister Dobrindt, soll mit  den lästigen Funklöchern in drei Jahren Schluss sein.

Strecken für den Handyempfang: Geht es nach Verkehrsminister Dobrindt, soll mit den lästigen Funklöchern in drei Jahren Schluss sein.© picture alliance / dpa

Gute Nachrichten für Handynutzer: Am Mittwoch kommen neue Mobilfunkfrequenzen unter den Hammer. Damit sollen Funklöcher bald der Vergangenheit angehören und unterwegs surfen in Höchstgeschwindigkeit möglich sein.

Der Datenturbo kommt: Ob Bilder, Filme oder Videos – alles in Höchstgeschwindigkeit vom Internet aufs Handy. Anhänger mobiler Endgeräte werden bald ihre wahre Freude haben, wenn sie ins Netz der Netze abtauchen. Nicht mehr auf Kriechspuren über den Daten-Highway, keine weißen Flecken mehr in den Weiten ländlicher Regionen. Der Mobilfunk zündet eine weitere Rakete in der Breitbandkommunikation: Die oberste Aufsichtsbehörde über den Telekommunikationsmarkt in Deutschland, die Bundesnetzagentur, versteigert ab Mittwoch (27.5.) in ihrer Niederlassung in Mainz ein großes Frequenzpaket.

„Wir erwarten, dass die Auktion einen starken Impuls für einen raschen Ausbau der Breitbandnetze insbesondere im ländlichen Raum setzt“, sagt der Präsident der Behörde, Jochen Homann. Dabei sieht er Deutschland im mobilen Breitband in Europa in einer digitalen Vorreiterrolle. Als erstes Land in Europa bringt es nämlich Frequenzen aus dem Bereich 700 Megahertz unter den Hammer, die derzeit noch vom Rundfunk genutzt werden. Dieses Spektrum wird aber sukzessive geräumt, weil die Austrahlungen von DVB-T auf den Nachfolgestandard DVB-T2 umgestellt werden.

Anzeige

Schnelles Internet auch in versorgungsschwachen Regionen

Begehrt sind die Frequenzen deshalb, weil sie sich in besonderer Weise dazu eignen, das schnelle Internet in versorgungsschwache Regionen zu bringen. „Dabei geht es nicht um Peanuts“, umschreibt Rüdiger Hahn, Projektleiter der Frequenzauktion bei der Bundesnetzagentur, die Herausforderungen. Rund 150 Rundfunksender müssten schrittweise in den Bereich von unterhalb 694 Megahertz verlagert werden, dann werde der Mobilfunk nach und nach in diese Lücke stoßen.

Die Frequenz-Auktion ist Teil der Pläne der Bundesregierung, dem schnellen Internet über Festnetz und Mobilfunk auf ganzer Linie zum Durchbruch zu verhelfen. Mobile Übertragungsraten von 50 Megabit pro Sekunde und Antennensektor sollen möglich werden und damit 10 MBit für jeden Haushalt sicher gestellt sein. Zudem müssen die Netzbetreiber eine flächendeckende Versorgung von mindestens 97 Prozent der Haushalte in jedem Bundesland und 98 Prozent der Haushalte bundesweit garantieren.

Bis 2018 sollen alle Funklöcher in Deutschland geschlossen sein

Verbessern soll sich darüber hinaus auch das Surfen entlang der Autobahn und ICE-Trassen. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt ist sich sicher, dass binnen der nächsten drei Jahre abbrechende Mobilverbindungen passé sein sollen: „Klar ist: 2018 sind dann auch alle lästigen Funklöcher in Deutschland geschlossen.“

In die Versteigerung in Mainz kommen ferner die abgelaufenen GSM-Frequenzen, mit welchen der digitale Mobilfunk in den 90er-Jahre seinen Siegeszug antrat. Dabei soll die Auktion dazu beitragen, die Frequenzen fairer zwischen den Bietern zu aufzuteilen. Durch die Fusion von E-Plus und Telefónica hatte sich die Frequenz-Ausstattung nämlich zu Ungunsten der Konkurrenten Telekom und Vodafone verschoben. Die drei Konzerne, nach dem Zusammenschluss der beiden kleinen etwa ähnlich stark, sind die einzigen Bieter, die zur Auktion zugelassen worden waren.

Absprache vor der Auktion sind streng verboten

Mit welchen Strategien die drei nun in die Auktion gehen, ist das vermutlich am besten gehütete Geheimnis. Und auch über die Erlöse kann nur spekuliert werden. Werden die Mindestgebote aller zur Versteigerung anstehenden Pakete addiert, ergibt sich ein unterer Preis von 1,5 Milliarden Euro. „Die Frequenzen sind knapp und extrem wertvoll. Wir gehen davon aus, dass es Bieterwettbewerb geben wird“, ist sich Hahn sicher. „Ich erwarte einen munteren Wettbewerb und als Erlös einen Milliardenbetrag“, sagt Dobrindt. Doch bei nur drei Unternehmens ist es leichter, durch das Setzen von Bietsignalen die Auktion zu steuern. Da Absprachen aber streng verboten sind, ist der Ausgang offen.

Die Bundesnetzagentur ist unterdessen bestens auf die Auktion vorbereitet. Es ist bereits die sechste Frequenz-Versteigerung an dem Standort. Und fehlen wird auch die legendäre Versteigerungsuhr nicht, mit der im Jahr 2000 die spektakuläre UMTS-Auktion beendet wurde. Eine Summe von 50,8 Milliarden Euro hatten damals sechs Bieter auf den Tisch geblättert – in einer Zeit, als die Mobilfunkeuphorie keine Grenzen kannte.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.