Leben Aus Bickers Bücherregal: Tod eines Revisors

Blick ins Bücherregal der Chefassistentin von impulse, Anna Bicker.

Blick ins Bücherregal der Chefassistentin von impulse, Anna Bicker.© Anna Bicker

Ob zum Ausspannen oder um nach der Arbeit den Kopf frei zu bekommen: Für impulse-Chefassistentin Anna Bicker gibt es dafür nichts Besseres als ein gutes Buch. Auf impulse.de stellt sie regelmäßig ihren jüngsten Lesestoff vor. Dieses Mal: "Tod eines Revisors" von Olaf Jahnke.

Buchcover
Tod eines Revisors

Olaf Jahnke


Verlag: fhl Verlag Leipzig, erschienen am 10. November 2014, 250 Seiten, 13,00 Euro


Bewertung ♦♦♦♦♦

Wenn ein leitender Angestellter einer großen Bank Selbstmord begeht, noch dazu wenn dieser zum Zeitpunkt seines Todes Patient einer psychiatrischen Klinik ist, findet sich schnell eine Erklärung für den Grund. Handelt es sich dabei um den Leitenden Innenrevisor, kommen noch ein paar Gründe mehr in Frage. Und wenn die Gerichtsmedizin nichts Ungewöhnliches findet, schließt die Polizei die Akte schnell. So auch im Fall von Jens Scherer.

Doch seine Frau glaubt nicht an einen Suizid und beauftragt den Ex-BKA-Beamten und heutigen Privatermittler Bernau mit der Aufklärung des Falls. Dieser vermutet zunächst eine Verdrängungsreaktion der Witwe, bis sich die Journalistin Julia bei ihm meldet. Der Revisor hatte ihr einen Tag vor seinem Ableben brisante Dokumente zugeschickt, die auf einen Wirtschaftsbetrug im großen Stil zur Zeit der Wende hinweisen.

Olaf Jahnkes Erstlingswerk „Tod eines Revisors“ kommt als eher seichter Krimi daher. Die Figuren überzeugen zwar und auch die Kulisse – Frankfurt, Rhein-Main und der Taunus – kommt sehr lebendig rüber. Einen richtigen Spannungsbogen vermisst man allerdings. Etwas wettgemacht wird dies durch erfrischenden Wortwitz und einen flüssig lesbaren Text. Das Ende allerdings (ich möchte hier nicht zu sehr ins Detail gehen) hat für mich eher das Prädikat „Muss das sein?“. Irgendwie habe ich das in der ein oder anderen Form so schon zu häufig gelesen. Aber urteilen Sie gerne selbst.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.