Leben Crowdfunding mal anders: Amerikaner sammelt fast 60.000 Dollar für Kartoffelsalat

Die ungewöhnliche Sammel-Aktion bei Kickstarter.

Die ungewöhnliche Sammel-Aktion bei Kickstarter.© impulse.de/Screenshot

Mit Crowdfunding kann man nicht nur Geld sammeln, wenn man eine aussichtsreiche Start-up-Idee hat. Manchmal reicht auch der Wunsch nach einem Kartoffelsalat, wie ein Amerikaner beweist.

Für Gründer ist Crowdfunding mittlerweile eine echte Alternative zum Bankkredit – für manch anderen ist es offenbar ein Instrument, um aus einer verrückten Idee viel Geld zu machen: Zehn Dollar wollte ein Amerikaner über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter für einen Kartoffelsalat zusammenbekommen. Mittlerweile hat die Netzgemeinde knapp 60.000 Euro (Stand: 9. Juli, 11 Uhr) gespendet.

Dabei klingt die Sammel-Anzeige von Zack Danger Brown aus dem US-Bundesstaat Ohio nicht einmal vielversprechend: „Ich mache einfach nur einen Kartoffelsalat“, schreibt er über sein Crowdfunding-Projekt. „Ich habe mich noch nicht entschieden, was für einen ich mache.“ Als „Risiko“ der Kapitalanlage verweist Brown darauf, dass er zuvor noch nie einen Kartoffelsalat gemacht hat. „Er könnte nicht so gut werden.“

Anzeige

Die Netzgemeinde hat das offenbar nicht abgeschreckt – im Gegenteil: Die ungewöhnliche Sammel-Aktion verbreitete sich rasant und brachte Brown immer mehr Geld ein. Der setzte sein Ziel von zehn Dollar immer weiter nach oben: Für 1000 Dollar versprach er beispielsweise, die Zubereitung des Kartoffelsalats live ins Netz zu streamen. Über 4700 mutmaßliche Kartoffelsalat-Fans haben die Aktion mittlerweile unterstützt.

Wie gut Crowdfunding funktioniert, wenn man eine echte Geschäftsidee hat, haben kürzlich die Gründer des Hamburger Start-ups Protonet bewiesen: In Rekordzeit sammelten sie 1,5 Millionen Euro ein, insgesamt kamen 3 Millionen Euro zusammen. Das bei der Kartoffelsalat-Sammlung ein ähnlicher Betrag zusammenkommt, ist wohl eher unwahrscheinlich. Trotzdem, es gibt noch Potential nach oben: Das ungewöhnliche Crowdfunding läuft noch bis Anfang August.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.