Leben Die Filmstarts der kommenden Woche

Von der düsteren Zukunftsvision "The Zero Theorem" mit Christoph Waltz und Matt Damon bis zum fröhlichen Animationsfilm "Die Pinguine aus Madagascar": impulse.de zeigt die Kinostarts der kommenden Woche.

Große Gefühle: Bensons Debüt „Das Verschwinden der Eleanor Rigby“

Eleanor und Conor sind trotz finanzieller Probleme innig in einander verliebt. Doch dann bricht ein Ereignis über das New Yorker Ehepaar herein, das sein Leben erschüttert und es auseinander treibt. Eleanor versucht, sich umzubringen, zieht wieder bei ihren Eltern ein und belegt Universitätskurse. Ihr Mann, dessen Kneipe vor dem Ruin steht, versucht anfangs, weiterzuleben wie immer. Schließlich bemüht er sich verzweifelt, seine Frau zurückzugewinnen. Große Gefühle, getragen von herausragenden Darstellern wie Jessica Chastain und James McAvoy, vermittelt das ambitionierte Kinodebüt des Kurzfilmers Ned Benson. Doch insgesamt will seine aus zwei Filmen zusammengeschnittene Produktion wohl zu viel.

  • Das Verschwinden der Eleanor Rigby, USA 2014, 123 Min.
  • FSK ab 6
  • von Ned Benson
  • mit Jessica Chastain, James McAvoy, William Hurt und Isabelle Huppert

 


 

Düstere Zukunftsvision: „The Zero Theorem“

Kult-Regisseur Terry Gilliam („12 Monkeys“) blickt in die Zukunft. Und die sieht düster aus: Überwachung ist das A und O der gesellschaftlichen Ordnung. Computer-Genie Qohen Leth (Christoph Waltz) lebt aus Angst vor menschlichen Kontakten in der Ruine einer alten Kapelle. Dort versucht er, den Sinn des Daseins zu entschlüsseln. Eine Aufgabe, die von vornherein zum Scheitern verurteilt zu sein scheint. Qohen Leth verzweifelt. Wird er den Mut haben, sich auf andere Menschen einzulassen und dadurch Erlösung aus seiner Pein finden? Nicht nur diese Frage gibt dem surrealistischen Science-Fiction-Thriller Spannung. Doch das Hauptgewicht liegt auf den philosophischen Fragen zur Verantwortung der Gegenwart für die Zukunft.

  • The Zero Theorem, USA, Großbritannien, Rumänien, Frankreich 2013, 107 Min.
  • FSK ab 12
  • von Terry Gilliam
  • mit Christoph Waltz, Matt Damon, Mélanie Thierry

 


 

„Der Koch“ – Martin Suters Bestseller als sinnliches Melodrama

Als der tamilische Asylbewerber Maravan (Hamza Jeetooa) seinen Job als Küchenhilfe in einem Gourmet-Tempel verliert, verführt er fast unfreiwillig seine Kollegin Andrea (Jessica Schwarz) mit seinen ayurvedischen und zugleich aphrodisierenden Kochkünsten. Die beiden gründen einen Catering-Service, der bald nicht nur liebesmüde Paare anlockt, sondern auch skrupellose Geschäftsmänner. Darunter ist der schmierige Waffenhändler Dalmann (Hanspeter Müller-Drossaart), der ausgerechnet in Maravans Heimat Sri Lanka Geschäfte macht. Das bringt den jungen Tamilen in Gewissenskonflikte und zwingt ihn schließlich zum Handeln. Ralf Huettner („Vincent will Meer“) inszeniert Martin Suters „Der Koch“ als farbenprächtiges, erotisches Melodrama, das sich in seinen Bilder allzu oft verliert und an der Oberfläche bleibt.

  • Der Koch, Deutschland, Schweiz 2014, 106 Min.
  • FSK ab 12
  • von Ralf Huettner
  • mit Hamza Jeetooa, Jessica Schwarz, Hanspeter Müller-Drossaart, Yrsa Daley-Ward

 


 

Erster eigener Kinofilm: „Die Pinguine aus Madagascar“

Agenten mit Frack und Flossen: „Die Pinguine aus Madagascar“ haben ihren ersten eigenen Kinofilm bekommen. Die tierischen Geheimdienstler sind bereits in den „Madagascar“-Filmen zusammen mit den anderen New Yorker Zootieren und in einer extra für sie kreierten TV-Serie aktiv. Jetzt gibt es das erste Supergeheimagenten-Abenteuer von Skipper, Kowalski, Rico und Private (gesprochen von den Fantastischen Vier) auf der großen Kinoleinwand – natürlich in 3D. Um den Bösewicht Dr. Octavius Brine auszuschalten und die Welt vor ihrer Vernichtung zu retten, verbünden sich die vier Pinguine mit einem „Elite-Undercover-Interspezial-Sonderkommando“ namens Nordwind, angeführt von einem Agenten namens Agent Geheimsache (deutsche Stimme Heino Ferch). Dragqueen Conchita Wurst leiht ihre Stimme der russischen Schnee-Eule Eva, die auch auf der Seite der Guten kämpft.

  • Die Pinguine aus Madagascar, USA 2014, 85 Min.
  • FSK ohne Altersbeschränkung
  • von Eric Darnell, Simon J. Smith

 


 

„Kill the Boss 2“: Aniston und Waltz in US-Komödie

Im ersten Teil dieser Komödie taten sich vor drei Jahren im Kino drei Freunde zusammen, um sich ihrer unerträglichen Vorgesetzten zu entledigen. „Kill the Boss“ war prominent besetzt, etwa mit Kevin Spacey und Jennifer Aniston. Die beiden sind auch bei der Fortsetzung wieder mit dabei, in der sich unsere drei Freunde dazu entschließen, eine eigene Firma zu gründen. Wenn da nur nicht
dieser unangenehme Investor wäre, der im Weg steht. Daher entwickeln sie einen aberwitzigen und gefährlichen Plan: Sie wollen den Sohn des Investors kidnappen. Auch ein Christoph Waltz („Inglourious Basterds“) ist diesmal mit von der Partie, die Regie kommt von Sean Anders.

  • Kill the Boss 2, USA 2014, 108 Min.
  • FSK ab 12
  • von Sean Anders
  • mit Jason Bateman, Charlie Day, Christoph Waltz,

 


 

„Auf das Leben!“: Elsner und Riemelt als ungewöhnliches Paar

Auf das Leben! Trailer deutsch from Camino Filmverleih on Vimeo.

 

Als die ehemalige Chansonsängerin Ruth im Zuge einer Zwangsräumung ihre Wohnung und ihre Musikinstrumentenwerkstatt aufgeben muss, wirft das die alte, eigentlich noch recht wohlgemute jüdische Dame aus der Bahn. Ruth versucht, sich das Leben zu nehmen, wird aber von einem Möbelpacker gerettet. Jonas ist deutlich jünger als Ruth, aber auch er hat zu kämpfen, leidet er doch an einer schweren Erkrankung. So groß der Altersunterschied der beiden auch ist, in ihrer Sehnsucht danach, dem anderen zu helfen gleichen sich Jonas und Ruth. Die von Uwe Janson inszenierte Tragikomödie ist in ihren Hauptrollen mit Hannelore Elsner («Die Unberührbare») und Max Riemelt („Freier Fall“) besetzt.

  • Auf das Leben!, Deutschland 2014, 90 Min.
  • FSK ab 12
  • von Uwe Janson
  • mit Hannelore Elsner, Max Riemelt, Aylin Tezel

 


 

„The Green Prince“: Sohn von Hamas-Mitbegründer wird Spion für Israel

The Green Prince (Trailer, deutsch untertitelt) from Rapid Eye Movies on Vimeo.

 

Mosab Hassan Yousef, Sohn eines Mitbegründers der Hamas, ist noch sehr jung, als er vom israelischen Geheimdienst Schin Bet festgenommen wird. Dem Agenten Gonen Ben Itzhak gelingt es 1996, Yousef als Informanten zu rekrutierten. Als Sohn eines Hamas-Mitbegründers wird Yousef zu einem der wichtigsten Informanten des israelischen Geheimdienstes. Sein Codename: „The Green Prince“. Der gleichnamige Dokumentar-Film basiert auf Yousefs Buch „Sohn der Hamas: Mein Leben als Terrorist“. 2005 hatte Yousef seine Zusammenarbeit mit Schin Bet eingestellt und war in die USA geflohen. Der Film stammt von den Oscar prämierten Produzenten der Dokumentation „Man on Wire“.

  • The Green Prince, Deutschland, Großbritannien, USA, Israel 2014, 101 Min.
  • FSK ab 12
  • von Nadav Schirman
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.