Leben Die Kinostarts in der nächsten Woche

Vom temporeichen Weihnachtsfilm "Alles ist Liebe" mit deutschen Stars wie Nora Tschirner und Heike Makatsch bis hin zum Animationsfilm "Paddington": impulse.de zeigt die Kinostarts der kommenden Woche.

„Paddington“ kommt auf die Kinoleinwand

Der Bär Paddington, beliebte Kinderbuchfigur aus der Feder des Briten Michael Bond, kommt auf die Kinoleinwand. Regisseur Paul Kinghat mit Nicole Kidman, Sally Hawkins und Hugh Bonneville eine Star-Besetzung aufgeboten. In der deutschen Fassung spricht Elyas M’Barek die Stimme des drolligen kleinen Bären, der im fremden London allerlei Abenteuer zu bestehen hat. Am Ende wird er zum Helden, stellte einen bösen Taschendieb und schüttelt gemeinsam mit seinen Freunden die noch bösere Tierpräparatorin Millicent ab, in deren Rolle Kidman glänzt.

  • Paddington, Großbritannien, Frankreich u.a. 2014, 95 Min.
  • FSK ab 0
  • von Paul King
  • mit Hugh Bonneville, Sally Hawkins, Nicole Kidman

 


 

„Magic in the Moonlight“ – Heitere Liebeskomödie von Woody Allen

Trickbetrüger und Illusionskünstler stehen in der Kinobranche hoch im Kurs. Immer wieder werden Filmfiguren vorgeführt, welche die cineastische Wirklichkeit zu ihren Gunsten verdrehen wollen, etwa in „Catch Me If You Can“. Nun versucht Woody Allen sein Glück: „Magic in the Moonlight“ erzählt von Trickbetrügern, die zwischen Schein und Sein wechseln und dabei selbst etwas die Orientierung verlieren. Colin Firth mimt den britischen Gentleman, der einer angeblichen Schwindlerin (Emma Stone) das Handwerk legen soll. Das neue Werk in der langen Filmographie des unermüdlichen, fast 80-jährigen Regisseurs spielt im Südfrankreich der 1920er Jahre.

  • Magic in the Moonlight, USA 2014, 98 Min.
  • FSK ab 0
  • von Woody Allen
  • mit Colin Firth, Emma Stone, Simon McBurney

 


 

„Alles ist Liebe“: Weihnachtsfilm mit vielen deutschen Stars

Eine ganze Riege deutscher Kinostars tummelt sich in diesem temporeichen Weihnachtsfilm, der vom Beziehungsstress kurz vor dem Fest der Liebe erzählt. Nora Tschirner spielt die naive Verkäuferin Kiki, die von ihren Ex (Tom Beck) nicht loskommt. Christian Ulmen ist Kikis schwuler Bruder, der endlich seinen Freund (Friedrich Mücke) zum Traualtar führen will. Ein Ehepaar (Heike Makatsch und Wilke Wotan Möhring) leidet unter dem Seitensprung des Mannes, Simone (Katharina Schüttler) und Kerem (Fahri Yardim) sind pleite, und Elmar
Wepper sucht Familienanschluss. Am Ende gibt es weiße Weihnachten.

  • Alles ist Liebe, Deutschland 2014, 120 Min.
  • FSK o.A.
  • von Markus Goller
  • mit Nora Tschirner, Christian Ulmen, Heike Makatsch

 


 

„Im Keller“: Ulrich Seidls Doku über österreichische Parallelwelt

Es gibt ein paar Hausfrauen in Waschküchen, Familien in ihren Partykellern und einen Hobby-Lokführer in seiner riesigen Modelleisenbahnwelt: Ulrich Seidl steigt in seiner Doku „Im Keller“ hinab in die Parallelwelten seiner Landsleute und interessiert sich vor allem für die eher absonderlichen Freizeitbeschäftigungen und Geheimnisse. Da ist eine Frau, die im Keller ihre täuschend echt aussehenden Babypuppen liebkost. Ein Waffennarr übt in einem unterirdischen Schießstand und trällert zwischendurch euphorisiert Opernarien.

  • Im Keller, Österreich 2014, 85 Min.
  • FSK o.A.
  • von Ulrich Seidl

 


 

„The Drop – Bargeld“: Krimi mit Tom Hardy und James Gandolfini

Mit dem Krimi „The Drop – Bargeld» begibt sich der belgische Regisseur Michaël R. Roskam („Bullhead“) in die düstere Unterwelt von Brooklyn. Die europäischen Stars Tom Hardy, Noomi Rapace und Matthias Schoenaerts treffen dabei auf „Sopranos“- Darsteller James Gandolfini in dessen letzter Rolle vor dem Tod im vorigen Jahr. Er spielt einen undurchsichtigen Kneipenbesitzer, der zusammen mit seinem wortkargen Bartender (Hardy) in Mafiageschäfte verwickelt wird. Das Gangsterdrama mit Spannung und Tiefgang ist perfekt besetzt.

  • The Drop – Bargeld, USA 2014, 107 Min.
  • FSK ab 12
  • von Michaël R. Roskam
  • mit Tom Hardy, Noomi Rapace, James Gandolfini, Matthias Schoenaerts,

 


 

„Dritte Person“ von Paul Haggis: Liebesdrama mit Starbesetzung


Paris, New York und Rom: Drei Schauplätze und drei Schicksale, die auf den ersten Blick nichts miteinander gemein haben. „Dritte Person“ des Oscar-Preisträgers Paul Haggis („L.A. Crash“) ist ein Drama, in dessen Mittelpunkt ein Schriftsteller und sein Roman stehen. Michael hat sich in einem Pariser Hotel zurückgezogen, um an seinem jüngsten Buch zu arbeiten. Doch während er an seiner Geschichte schreibt, passieren zeitgleich mehrere Dramen. Für den Film konnte Haggis eine hochkarätige Besetzung finden, darunter Liam Neeson als erfolgreicher Autor („Schindlers Liste“), Mila Kunis („Black Swan“) und Adrien Brody („Der Pianist“).

  • Dritte Person, Belgien, Deutschland, Großbritannien, USA 2013, 137 Min.
  • FSK ab 12
  • von Paul Haggis
  • mit Liam Neeson, Olivia Wilde, Mila Kunis

 


 

„The Unforgiven“: Japanisches Remake des Eastwood-Klassikers

1992 kam ein von Clint Eastwood in Szene gesetzter Spätwestern in die Kinos. «Unforgiven» (dt. Titel: „Erbarmungslos“) mit Darstellern wie Morgan Freeman wurde mit vier Oscars ausgezeichnet. Nun hat sich der japanisch-koreanische Regisseur Sang-il Lee an ein Remake der Eastwood-Vorlage gemacht. Die Neuauflage ist angesiedelt im Japan des Jahres 1880 zum Ende der Meiji-Epoche auf der heutigen Insel Hokkaido. Protagonist Jubei Kamata, ein legendärer Mörder, hatte einst seiner verstorbenen Frau versprochen, dass er niemals wieder zum Schwert greifen würde. Die Armut aber zwingt ihn, sein Versprechen zu brechen. Verkörpert wird die Hauptfigur vom japanischen Akteur Ken Watanabe („Inception“).

  • The Unforgiven, Japan 2013, 135 Min.
  • FSK o.A.
  • von Sang-il Lee
  • mit Ken Watanabe, Jun Kunimura, Shiori Kutsuna
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.