Fahrräder Diese Fahrräder haben das Zeug zum Statussymbol

Sie sind mehr als nur Fortbewegungsmittel, stehen für ein modernes Lebensgefühl - und sie entwickeln sich zum Statussymbol: die Fahrräder kleiner Manufakturen.

Radfahren liegt im Trend. Während einst vor allem Universitätsstädte wie Münster, Freiburg oder Göttingen als Drahtesel-Hochburgen galten, wird heute überall geradelt – seit einiger Zeit auch in den Metropolen. Dort werden oftmals auch neue Entwicklungen bei Design und Technik angestoßen. Leichte Stadträder ohne Gangschaltung sind bei Händlern genauso gefragt wie handgefertigte Tourenbikes, Rennräder für den Ausflug in die Natur oder eben Lastenräder, sei es mit oder ohne Elektromotor.

Das Premiumsegment boomt. Kleine, begehrte Marken tragen Namen wie Standert, Schindelhauer, Fern oder Mika Amaro. Dahinter stecken zumeist Manufakturen oder Familienbetriebe, die neu entwickelte Modelle oft in Deutschland herstellen. Ihre Kunden sind junge Stadtbewohner, für die Autos, noch dazu mit Verbrennungsmotor, ähnlich zeitgemäß sind wie Dinosaurier.

Anzeige

Spannende Modelle und praktisches Zubehör zeigen wir in unserer Bildergalerie über diesem Artikel.

 

Cover_impulse_07-08_2016Mehr über den Boom der Fahrradmanufakturen lesen Sie der impulse-Ausgabe 07/16.

Sie können die Ausgabe als Einzelheft oder als ePaper kaufen. Übrigens: Mitglieder im impulse-Netzwerk erhalten die neueste Ausgabe jeden Monat nach Hause geliefert. Und über die impulse-App für iOS- und Android-Geräte können Sie die neuen Ausgaben bequem auf Tablet oder Smartphone lesen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.