Leben Fernbus oder Flugzeug? Die Alternativen zum Zug

Eine Anzeigetafel am Bahnhof Ostkreuz in Berlin: Auch am Samstag und Sonntag werden die Streiks der Lokführer für zahlreiche Zugausfälle sorgen.

Eine Anzeigetafel am Bahnhof Ostkreuz in Berlin: Auch am Samstag und Sonntag werden die Streiks der Lokführer für zahlreiche Zugausfälle sorgen.© dpa

Wer am Wochenende mit der Deutschen Bahn an sein Ziel kommen wollte, muss wegen der Lokführer-Streiks umdenken. Viele Bahnkunden wollen auf Fernbusse oder das Auto ausweichen. Aber auch dort machen sich Auswirkungen des Streiks bemerkbar. Ein Überblick über die Alternativen zum Zug.

Fernbus-Anbieter: Die Webseiten der Anbieter sind überlastet, die Buchungen verdopplen oder -dreifachen sich seit Ankündigung der Streiks. „Es ist der pure Wahnsinn“, sagt der Sprecher des Bundesverbands Deutscher Omnibusunternehmer (bdo), Matthias Schröter. Es gebe deutlich mehr Anfragen als freie Plätze. Die Anbieter versuchten nun, den Ansturm mit weiteren und größeren Bussen aufzufangen. Wer am Wochenende gerade zwischen großen Städten oder Ballungsräumen pendeln muss, sollte aber möglichst noch am Freitag einen Platz gebucht haben.
 
Mitfahrgelegenheit: Die Internetplattform mitfahrgelegenheit.de hat wegen des Ansturm sogar ihr Personal für das Wochenende aufgestockt: Seit Freitagmorgen seien die Nutzerzahlen für Webseite und App um etwa 25 Prozent gestiegen. Gleichzeitig mit der wachsenden Nachfrage habe auch das Angebot an Mitfahrgelegenheiten zugelegt, sagte Sprecher Simon Baumann.
 
Fluglinien: Lufthansa rechnet am Wochenende mit zusätzlichen Buchungen. Wenn erforderlich will die Fluggesellschaft größere Maschinen einsetzen. Konkurrent Air Berlin verzeichnet seit Dienstag ein „sehr gutes“ Last-Minute-Geschäft. „Ob dies Folge der Ausstände ist, ist aber schwer abzuschätzen, weil Reisende keine Gründe für ihre Buchungen angeben“, sagte eine Sprecherin.
 
Autovermieter: Der Autovermieter Sixt will an Bahnhöfen mehr Autos bereitstellen. „So machen wir das bei jedem Streik“, sagte Sprecher Frank Elsner am Freitag. Ob die Nachfrage nach Mietwagen am Wochenende aber tatsächlich größer sei, könne man jetzt noch nicht sagen. „Das ist kein Automatismus.“ Häufig stornierten Kunden sogar den bereits gebuchten Mietwagen, weil ihr Zug zum Ort der Filiale ausfällt.
 
ADAC: Der ADAC rechnet mit mehr Stau auf den deutschen Autobahnen. Der Streik werde die Situation auf den Straßen verschärfen. „Den Leuten bleibt ja nichts anderes übrig, als auf Bus oder Auto auszuweichen“, sagte Sprecherin Maxi Hartung. Durch den Beginn der Herbstferien in sieben Bundesländern und zahlreiche Baustellen sei am Wochenende ohnehin mit vielen Staus zu rechnen. Stressig könnte es nach Angaben des Speditionsgewerbes auch werden, weil Unternehmen verstärkt auf Lastwagen setzen, um Güter an ihr Ziel zu bringen.
 

Mehr über den Lokführerstreik auf impulse.de:

Anzeige

Lokführer wollen Zugverkehr am Wochenende lahmlegen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.