Leben Hollywoodstar, Aktivist, Philanthrop – Richard Gere wird 65

Richard Gere vor Fotos, die er in Indien, Tibet und der Mongolei gemacht hat

Richard Gere vor Fotos, die er in Indien, Tibet und der Mongolei gemacht hat© dpa

Er war "Ein Mann für gewisse Stunden" und Julia Roberts Traumprinz in "Pretty Woman". Doch Hollywood spielte nie die Hauptrolle in Richard Geres Leben. Der Filmstar kämpft für die Rechte indigener Völker und bietet China die Stirn.

15 Jahre ist es her, seit „People“ den damals 50-jährigen Richard Gere zum „Sexiest Man Alive“ kürte. Auch heute sieht der US-Schauspieler, der an diesem Sonntag 65 Jahre alt wird, noch blendend aus mit seinen funkelnden Augen und dem verschmitzten Lächeln.

Fast 50 Filme hat Gere gedreht. Als geschickter Strafverteidiger in dem Musical „Chicago“ gewann er 2003 den Golden Globe für die beste männliche Darstellung. Und doch sind es die Rollen in „Ein Mann für gewisse Stunden“ und als Julia Roberts Traumprinz in „Pretty Woman“, die viele Zuschauer auf Anhieb mit ihm verbinden.

Anzeige

Privat machte Gere im Vergleich zu anderen Hollywood-Stars kaum Schlagzeilen. Er war über 40, als er seine Schauspielkollegin Cindy Crawford heiratete. Nach der Scheidung vier Jahre später zog er mit dem ehemaligen James-Bond-Girl Carey Lowell zusammen. Das Paar hat einen gemeinsamen Sohn, heiratete 2002, lebt aber inzwischen wieder getrennt.

Einreise-Verbot wegen Kritik an China

Der Hollywoodstar hatte sich schon vor vielen Jahren dem Buddhismus zugewandt. Mit dem Dalai Lama ist er befreundet. Bei dessen Vorträgen sitzt er manchmal neben ihm auf der Bühne. Und im Exil des religiösen Oberhaupts der Tibeter, dem indischen Dharamsala, hält sich Gere häufig zum Meditieren auf.

In der Zeitschrift „Shambala Sun“ beschreibt der Schauspieler, wie er vor mehr als vier Jahrzehnten zum Glauben kam. „Ich war, wie wohl die meisten jungen Männer, nicht gut drauf.“. Er habe damals verschlungen, was sich an Lektüre bot und sei über Zen schließlich zum tibetanischen Buddhismus gelangt.

Für seine Überzeugung setzt Gere viel aufs Spiel. 1993 wagte er es, Chinas Politik in Tibet bei der Oscar-Verleihung anzuprangern. Seitdem ist er dort nicht mehr gern gesehen. Peking verbot ihm die Einreise. Gere ist Mitbegründer des Tibet-Hauses in New York, einer Organisation zum Erhalt der bedrohten Kultur.

Kindheit auf einer Farm mit fünf Geschwistern

Ein Teil seiner Gagen fließt in eine nach ihm benannte Stiftung, die humanitäre Projekte in aller Welt unterstützt. Mit „Survival International“ kämpft der Filmstar für die Rechte indigener Völker. Auch als Aids-Aktivist machte er sich einen Namen. Und nördlich von New York betreibt er ein kleines Ressorthotel mit Yoga- und Meditationsstudio.

Richard Tiffany Gere wurde in Philadelphia geboren. Er wuchs als Sohn eines Versicherungsvertreters und einer Hausfrau auf einer Farm auf. Der musikalische Junge galt als „der Introvertierte“ unter den fünf Geschwistern. Richard studierte Philosophie, bevor das Theater lockte.

In der Londoner Inszenierung des Musicals „Grease“ kam er erstmals groß heraus. Eine Rolle als Homosexueller in einem deutschen Konzentrationslager in Martin Shermans Drama „Bent“ brachte ihm den Vergleich mit dem jungen Marlon Brando ein.

„Pretty Woman“ hat ihm erst während des Drehs gefallen

Den Durchbruch zum Hollywoodstar schaffte er 1980 mit „Ein Mann für gewisse Stunden“. „Ein Offizier und Gentleman“ gab seiner Karriere weiter Antrieb. Nach etlichen Flops gewann er 1990 als bestechlicher Cop in „Internal Affairs“ die Publikumsgunst zurück.

Für „Pretty Woman“ mit Julia Roberts entschied sich Gere anfangs nur des Geldes wegen, wie er in einem Interview der „Huffington Post“ zugab. Erst beim Drehen habe er Gefallen an der Geschichte gefunden.

Gere stand mit vielen großen Hollywood-Damen vor der Kamera. Mit Kim Basinger in „Eiskalte Leidenschaften“ (1992) und mit Jodie Foster in dem Südstaaten-Epos „Sommersby“ (1993). „Zwielicht“ („Primal Fear“) zeigte ihn als Staranwalt, der die Verteidigung eines jungen Psychopathen zum Medienspektakel macht. In „Bee Season“ (2005) spielte er einen jüdischen Religionsforscher, in „Hunting Party – Wenn der Jäger zum Gejagten wird“ (2007) verfolgte er einen Kriegsverbrecher aus dem Bosnien-Krieg. Einige Kritiker halten „Arbitrage“ (2012) für die Bestleistung seiner langen und erfolgreichen Karriere, ein Thriller um Geld und Gier.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.