Leben Kalt erwischt: Warum sich Bill Gates mit Eiswasser überschüttet

billgates

Seit gut zwei Wochen beherrscht ein neues Phänomen die Social Media Kanäle: Prominente, Politiker und Milliardäre übergießen sich vor laufender Kamera mit Eiswasser. Was hinter der Aktion steckt.

„Ich nominiere Bill Gates, meine Facebook-Kollegin Sheryl Sandberg und Netflix-Gründer Reed Hastings“, sagt Facebook-Chef Mark Zuckerberg, bevor er einen Eimer Eiswasser über dem Kopf entleert. Dieses und ähnliche Videos Prominenter kursieren derzeit im Netz. Was auf den ersten Blick wie ein Scherz wirkt, hat einen ersten Hintergrund: Mit der Aktion „Ice Bucket Challenge“ soll Aufmerksamkeit auf die bislang eher unbekannte Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) gelenkt werden – Spendensammlung inklusive.

Anzeige

 

Die Aufgabe an sich ist schnell erklärt: Ein Nominierter wird dabei gefilmt, wie er sich Eiswasser über den Kopf schüttet. Anschließend kann er drei weitere Personen nominieren. Das Video veröffentlicht er später im Netz. Wer die Herausforderung nicht innerhalb von 24 Stunden annimmt, spendet für die ALS-Bekämpfung.

Auf einen neuen Standard hat nun Bill Gates den Wettbewerb gehoben: In einem selbstironischen Video erklärt er, es besser machen zu wollen, als sein Vorgänger. Er geht nicht nur einfach eiskalt baden, sondern konstruiert eigens dafür, wie es sich für einen (Software-)Ingenieur gehört, eine Eiswürfeldusche:

 

 
Neben Zuckerberg und Gates haben bereits zahlreiche andere prominente Unternehmer an der Aktion teilgenommen:

 
Tim Cook, CEO bei Apple:

 
Jeff Bezoz, Gründer von Amazon

 
Satya Nadella, CEO bei Microsoft

 

Auch das Showbiz vertreten, unter anderem mit:

 
Jimmy Fallon, US-Top-Comedian

 
Taylor Swift, US-Sängerin

 
In Deutschland ist der Trend mittlerweile ebenfalls angekommen: Ex-Handballprofi Stefan Kretzschmar nominierte unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel.

1 Kommentar
  • Johanna 19. August 2014 16:04

    „Wer die Herausforderung nicht innerhalb von 24 Stunden annimmt, spendet für die ALS-Bekämpfung.“

    -> Sollten die reichen Promis dann nicht lieber spenden, statt sich selbst mit Unsinn in den Vordergrund zu stellen??

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.