Obstler Die Renaissance der Obstbrände

Obstbrände - ob pur oder als Cocktail-Zutat - ziehen ein in die Bars der deutschen Großstädte. Warum er nicht nur auf die Alm passt und welche leckeren Obstbrände und Cocktailrezepte es gibt.

 

Es steht nicht gut um den deutschen Schnaps. Oder sagen wir: Es stand schon besser. Er bekam heftige Konkurrenz, besonders unter den Jüngeren. In den glitzerschönen Bars der Hauptstadt und den schicken Klubs von Frankfurt, München, Köln und Hamburg trinkt das Publikum dieser Tage vor allem Gin Tonic. Oder Wodka-Drinks. Und eher selten traditionell urdeutsche Spirituosen wie Korn und Kümmel.

Anzeige

Ende der 60er machten Weinbrand und Korn knapp die Hälfte des in Deutschland getrunkenen Schnapses aus, Wodka wurde in der Statistik eher unter ferner liefen aufgeführt. 2014 war der aber laut Bundesverband der Deutschen Spirituosenindustrie bereits die zweitmeistgetrunkene Spirituose – und hatte so den Korn überholt.

Aber es schimmert ein Licht am Ende des Tresens: Die Avantgarde der deutschen Barkeeper hat Geschmack gefunden an heimischen Früchten. Obstbrand, Obstwasser oder Obstler ist eigentlich ein süddeutsches Getränk, bekannt von der Alm. Dort gibt es ihn vor allem aus Kirschen, Äpfeln, Zwetschgen und Birnen.

Was einen guten Obstbrand ausmacht

Für einen ordentlichen Obstbrand wird gutes Obst, das ist entscheidend, gequetscht, vergärt und schließlich destilliert, also gebrannt. Heraus kommt Schnaps, der klassischerweise pur, als Digestif, etwa nach dem Käsefondue, getrunken wird. Aber eben auch immer öfter im Cocktail an der Bar.

Obstbrand-Cocktails wie Birnen-Fizz oder Quitte-Sour sind zwar noch nicht State of the Art. Hört man sich aber auf dem Bar Convent Berlin um, der als deutsche Leitmesse der Barszene gilt, ist der Obstbrand-Drink unter Barkeepern längst kein Geheimtipp mehr. Und einige seiner Ausführungen sind so simpel, dass auch Laien sie zu Hause mixen können – statt den Sonntagsbraten mit einem Willi pur zu beschließen.

Rezepte für leckere Obstler-Cocktails

Einer, der schon lange Rezepte mit Birnenbrand, Mirabellen- und Zwetschgenschnaps austüftelt, ist Barkeeper Steffen Zimmermann. Der Berliner ist eigentlich studierter Landschaftsarchitekt, steht aber seit 20 Jahren hinter dem Tresen. Er hat eine Barschule gegründet, eine Gastronomieberatung und von 2010 bis März 2016 gemeinsam mit TV-Moderator Peer Kusmagk die Bar Raclette in Berlin-Kreuzberg betrieben. Von ihm stammen die zwei Rezepte für Obstler-Cocktails:

Dicke Bertha

50 ml Mirabelle, 30 ml Zitronensaft und 20 ml Zuckersirup zusammen mit Eiswürfeln kräftig schütteln. Danach abseihen und mit Badischem Winzersekt auffüllen. Zum Schluss mit Zitronenzeste garnieren.

Cherry Coke 2.0

40 ml Klipfel Elsässer Kirsch mit 10 ml frischem Limettensaft und 100 ml Coca-Cola vermischen und auf Eiswürfeln servieren. Mit zwei Limettenrädern garnieren.

 

impulse-03-16

Ein Artikel aus der impulse-Ausgabe 03/16.

Sie können die Ausgabe als Einzelheft oder als ePaper kaufen. Übrigens: Mitglieder im impulse-Netzwerk erhalten die neueste Ausgabe jeden Monat nach Hause geliefert. Und über die impulse-App für iOS- und Android-Geräte können Sie die neuen Ausgaben bequem auf Tablet oder Smartphone lesen.

impulse-Akademie: Strategie & Inspiration für Ihr Unternehmen
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.