Rückenschonende Möbel Wie passende Möbel Rückenschmerzen mindern können

Haben auch Sie oft Rückenschmerzen? Vielleicht könnten neue Möbel Ihre Beschwerden mindern. Experten geben Tipps für rückenschonende Stühle, Betten und Küchen.

Der Nacken spannt, der Rücken schmerzt, die Gelenke tun weh: Viele klagen über diese Volksleiden im Alltag, manchem sind Rückenschmerzen ständiger Begleiter. Auslöser können mangelnde Bewegung, Verschleiß und eben auch die falschen Möbel sein. Wer zu lange auf einem tief einsinkenden Sofa sitzt, einem harten Stuhl ausharrt oder einer durchgelegenen Matratze schläft, spürt es irgendwann im Kreuz.

Rückenschonende Möbel sind nicht unbedingt teure, speziell auf Ergonomie getrimmte Stücke. Viel wichtiger ist das Wissen um die richtige Haltung für den Rücken – so findet man unter herkömmlichen Möbeln und einfachen Raumideen hilfreiche Lösungen. Und erkennt: Manchmal ist weniger sogar mehr. Auch Aufräumen ist ein Teil der Lösung. Hier die Tipps:

Anzeige

Rückenschonende Sitzmöbel

Einen explizit empfohlenen Stuhl für Menschen mit Rückenleiden gebe es nicht, da sich die Leiden stark unterscheiden, betont Michael Finder, Leiter der Arbeitsgemeinschaft Prävention im Deutschen Verband für Physiotherapie. „Bei der Wahl der passenden Sitzmöbel ist das angenehme Gefühl entscheidend.“ Und dafür muss die eigene Wahrnehmung geschult sein, man muss auf die Signale des Körpers achten und merken, was einem gut tut.

„Generell gilt, dass Sitzmöbel keine Zwangshaltung provozieren sollten“, erklärt Finder. Eine enge Sitzhaltung, bei der die Beine angewinkelt sind und sich nicht nach vorne ausstrecken lassen, schränkt die Bewegungsfreiheit ein. Stühle sollten verschiedene Sitzpositionen zulassen. Und diese wird bestenfalls spätestens nach 20 Minuten verändert.

Bürostühle sollten bequem sein und die Wirbelsäule nicht zusätzlich belasten. Das Gleiche gilt für sonstige Stühle. Ergonomisch gute Modelle sind so gebaut, dass man langes Sitzen nicht spürt. Wichtig ist eine verstellbare Rückenlehne mit stärkender Kisseneinlage, die eine aufrechte Haltung fördert.

Gut geeignet zum einfachen und regelmäßigen Wechsel der Sitzposition sind laut Finder eine Bank am Esstisch und Wippstühle (siehe Bildergalerie oben). Das weiche, tiefe Sofa ist ein Problemfall: Hier rät Finder zu verschiedenen Einstellungen, um die Sitzposition verändern zu können, ebenso wie eine angenehme Höhe von Polster und Rückenlehne.

Grundsätzlich gilt: Beim Aussuchen im Handel auf Sofa, Sessel oder Stuhl die Position einnehmen, die man üblicherweise daheim wählt.

Die rückenschonende Küche

Zu niedrige Arbeitsflächen oder zu hohe Wandschränke, an die man nur schwer herankommt, führen auf Dauer zu ungünstiger Körperbelastung. Die optimale Höhe der Arbeitsplatte liege etwa 10 bis 15 Zentimeter unterhalb des Ellbogens, erklärt Kirk Mangels von der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche (AMK). „In einer ergonomischen Küche macht es Sinn, das Kochfeld abzusenken, um besser in den Töpfen zu arbeiten.“ Die AMK empfiehlt hier eine Tiefe von 25 Zentimetern unterhalb des Ellenbogens. Die Spüle kann höher liegen.

Wenn zwei oder mehr Bewohner regelmäßig in der Küche stehen, muss ein Kompromiss her: Eine Abweichung von 10 Zentimetern nach oben und 5 nach unten zum Idealwert ist tolerierbar. Sonst macht es Sinn, auf höhenverstellbare Arbeitsflächen zu setzen. Das sowie eine teilweise niedrigere Arbeitsplatte helfen, eine Entlastung bei langen Stehphasen zu erzielen. So kann man sich zeitweise an die Arbeitsplatte setzen, erklärt Mangels.

Standard bei fast jeder neuen Küche ist der Einbau von Elektrogeräten auf Arbeitshöhe. Vollauszüge in den Unterschränken erleichtern es, ohne großes Bücken an Geschirr und Vorräte zu gelangen. Praktisch sind elektronisch absenkbare Oberschränke (siehe Bildergalerie oben).

Rückenschonend schlafen

Ein hohes Gestell aus Rahmen und Matratze hilft beim Aufstehen aus dem Bett, gerade mit Rückenschmerzen. „Etwa so hoch, dass man sich beim Setzen auf die Bettkante wie auf einem Stuhl fühlt“, rät Claudia Wieland vom Fachverband Matratzen-Industrie. Eine gute Höhe bieten Boxspringbetten (siehe Bildergalerie oben), ein höheres Bettgestell mit einer Kaltschaummatratze könne allerdings den gleichen schmerzreduzierenden Effekt erzielen.

Entscheidend ist natürlich die Matratze. Ganz grundsätzlich gilt: „Schwere Menschen benötigen eine festere Matratze, um die Wirbelsäule zu stützen. Leichtere eine entsprechend weichere“, erklärt Claudia Wieland. Zu feste Matratzen hinterlassen bei leichten Menschen Druckstellen im Bereich von Schulter, Rücken und Hüfte. Aber Wieland betont: „Matratzen geben kein Heilversprechen.“ Sie könnten aber Problemzonen stützen. Dazu gehören die Schultern, die zum Schlafen tief in die Matratze einsinken sollen, bei Frauen zusätzlich die Hüfte. „Die Wirbelsäule der Seitenschläfer muss auf der Matratze eine gerade Linie bilden“, erläutert Wieland. „Tut sie das nicht und zeigt Wölbungen auf, leidet die Bandscheibe.“ Wichtig ist hier aber: die individuelle Beratung im Geschäft.

Bewegungsanreize bieten

„Viele Wohnungen sind mit Möbeln zugestellt. Da gibt es kaum Platz für die freie Bewegung im Raum“, sagt Finder. Die Wohnung sollte Bewegungsanreize bieten, etwa eine Übungsmatte oder ein Ergometer im Wohnzimmer. Auch der Verzicht auf Fernbedienungen fördert die Aktivität. Man muss schließlich aufstehen, um das TV-Programm zu wechseln, die Jalousien herunterzufahren oder das Deckenlicht zu dimmen. Und: In einer aufgeräumten Wohnung funktioniere selbst das Telefonieren im Stehen oder Umhergehen besser.

impulse-Akademie: Strategie & Inspiration für Ihr Unternehmen
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.