Leben Warum der Mindestlohn den Hobbysport bedroht

Der Mindestlohn bereitet auch dem Handball-Pokalsieger Füchse Berlin Kopfzerbrechen.

Der Mindestlohn bereitet auch dem Handball-Pokalsieger Füchse Berlin Kopfzerbrechen.© Picture Alliance / Nordphoto

Nicht nur Unternehmen bereitet der seit Januar geltende Mindestlohn Sorgen - auch vielen Sportvereinen. Denn auch Amateuren mit Vertrag steht laut Gesetz jetzt ein Salär von mindestens 8,50 Euro pro Stunde zu. Was der Mindestlohn für den Hobbysport bedeutet.

Bob Hanning steht in diesen Tagen in engem Kontakt mit dem Steuerbüro. Der Mindestlohn bereitet dem Geschäftsführer des Handball-Pokalsiegers Füchse Berlin Kopfzerbrechen. „Das ist eine schwierige Situation für uns“, sagt Hanning. Das Problem: Bislang bekamen die Nachwuchsspieler in der zweiten Mannschaft nur eine Aufwandsentschädigung von 250 Euro im Monat, doch nun steht einigen Amateuren der Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde zu. Die zusätzlichen Kosten schätzt Hanning auf etwa 45.000 Euro im Jahr. „Das können wir als kleiner Verein nicht stemmen. Die Nachwuchsarbeit ist gefährdet.“ Nun erwägt der Club sogar, die Verträge mit den betroffenen Amateurspielern aufzulösen.

Die Füchse Berlin sind kein Einzelfall. Auch in anderen Vereinen und Sportarten sorgt das neue Gesetz für Verunsicherung. Denn viele sogenannte Vertragsspieler im Amateurbereich sind mit einem 250-Euro-Kontrakt ausgestattet. Bei einem Stundenlohn von 8,50 Euro dürften sie aber nur noch knapp 30 Stunden im Monat trainieren und reisen, um diese Gehaltsgrenze nicht zu überschreiten. Angesichts mehrfacher Trainingseinheiten in der Woche und Fahrten zu Auswärtsspielen ist das in der Praxis aber häufig nicht realistisch.

Anzeige

Gerade in den Spielklassen unterhalb der dritten Liga könnte die Berechnung der Arbeitszeit Vereine und Sportler vor Probleme stellen. „Die Spieler sollten für jeden Tag schriftliche Arbeitsaufzeichnungen machen und diese möglichst auch von einem Vorgesetzten – dies könnte beispielsweise der Trainer sein – gegenzeichnen lassen“, rät Frank Rybak, Justiziar der Vereinigung der Vertragsfußballspieler (VDV). Sollte ein Club den Mindestlohn nicht in voller Höhe oder verspätet zahlen, drohe eine Geldbuße in Höhe von bis zu 500.000 Euro.

„Wir werden für die Nachwuchsentwicklung bestraft“

Für Füchse-Chef Hanning macht das keinen Sinn. Er fordert die Gesetzgeber auf nachzubessern. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll dafür eintreten, dass Amateure vom Mindestlohn ausgenommen werden. „Wir entwickeln junge Menschen, damit sie hinterher Geld verdienen können – und werden dafür bestraft“, sagt Hanning. „Das kann es nicht sein“. Bei den Füchsen seien aktuell zehn Spieler von den neuen Regelungen betroffen.

Auch Fußballclubs bereitet der Mindestlohn Sorgen. „Bei mir haben sich schon einige Geschäftsführer und Manager gemeldet und haben sich nach dem Thema Mindestlohn erkundigt. Es herrscht eine gewisse Verunsicherung in der Branche“, schilderte jüngst Rainer Koch, Vizepräsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in der „Welt am Sonntag“. Der Jurist ist beim DFB für die Amateure zuständig, er erklärte das Dilemma: „Einige Vereine, deren Verträge mit Spielern und Trainern betroffen sind, werden es schwer haben, die nötigen Budgets für die Bezahlung des Mindestlohns zu finanzieren.“

Viele Amateur-Fußballer verdienen höchstens vier Euro pro Stunde

Die Spielergewerkschaft begrüßt den Mindestlohn. Für die Spieler sei die neue Regelung grundsätzlich gut. Viele von ihnen verdienten in den unteren Ligen derzeit vier Euro und weniger pro Stunde – und arbeiteten teilweise hundert Stunden im Monat unter Profi-Bedingungen, schildert VDV-Geschäftsführer Ulf Baranowsky. Er räumt aber ein, dass klamme Clubs unterhalb der 3. Liga wegen des Mindestlohns durchaus in die Bredouille geraten könnten. Es sei zu befürchten, dass einige Vereine Verträge mit bislang geringfügig beschäftigten Spieler nicht verlängern, um dem Mindestlohn zu entkommen.

Das Ehrenamt bleibe vom Mindestlohn weiterhin unangetastet, betont Reinhard Grindel, Schatzmeister des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Ebenso wenig fielen Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ohne abgeschlossene Berufsausbildung unter das Gesetz. Für Amateur- und Vertragsspieler gelte der Mindestlohn aber, wenn eine „finanzielle Gegenleistung ihrer Tätigkeit“ im Mittelpunkt stehe. Doch gerade diese Trennlinie zwischen Ehrenamt und Arbeitsverhältnis lässt sich bei den Amateurvereinen häufig nicht leicht ziehen.

1 Kommentar
  • Dr. Böhm 20. Januar 2015 07:24

    Hobbysportler verdienen irdendwas? Als Vereinsmitglied zahle ich dafür, daß ich trainieren darf.
    Die perverse Praxis, daß Fußballer dafür bezahlt werden, daß sie ihr Hobby ausüben lehne ich ohnehin ab. Dies gilt auch für die Bundesliga, mich interessieren diese über den Rasen joggenden überwiegend minderbemitteln Trottel nicht, daß ich per GEZ zur Bezahlung dieser Spinner gezwungen werde gefällt mir überhaupt nicht.
    Also Vereine dichtmachen, wen ndie „Sportler“ keinen Bock auf Sport haben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.