Management Das macht müde Mitarbeiter munter

Müde Mitarbeiter sind unkonzentriert und weniger produktiv.

Müde Mitarbeiter sind unkonzentriert und weniger produktiv. © oporkka / Fotolia.com

Müde Mitarbeiter sind weniger produktiv - doch dagegen lässt sich was machen. Was Chefs gegen das Leistungstief tun können: fünf ganz einfache Tipps.

Müde Mitarbeiter kosten ein Unternehmen bares Geld: Sie sind unkonzentriert, arbeiten langsamer, machen mehr Fehler. Das ist sogar wissenschaftlich belegt: In einer Studie beobachteten Forscher der University of Michigan 40 Probanden zwischen 18 und 50. Nach einer gestörten Nacht mussten die Teilnehmer Aufgaben am Computer lösen. Eine Gruppe musste sich zwischendurch ein Naturvideo ansehen, die anderen Probanden durften ein einstündiges Nickerchen machen, bevor sie weitere Aufgaben lösen mussten. Die Ausgeschlafeneren lösten die Aufgaben dabei effektiver als die Übermüdeten, die teilweise sogar impulsiv oder frustriert reagierten.

Natürlich können Sie Ihre Mitarbeiter nicht abends um 10 ins Bett stecken. Dennoch können Chefs dazu beitragen, dass alle wach und produktiv arbeiten. Die folgenden Tipps helfen Ihnen dabei.

Anzeige

Licht an

Wenn es morgens hell wird, wachen wir auf. Funzelig beleuchtete Arbeitsräume hingegen signalisieren dem Körper: Zeit zum Schlafengehen! Unternehmer, die in ordentliche Beleuchtung investieren, werden mit wacheren und produktiveren Mitarbeitern belohnt. In Büroräumen wird eine Helligkeit von mindestens 500 Lux empfohlen. Die geforderten Lichtstärken für Arbeitsplätze sind den Technischen Regeln für Arbeitsstätten zu entnehmen.

Eine Rolle spielt offenbar außerdem die Lichtfarbe: Während gelblich getöntes Licht gemütlich und eher eher beruhigend wirkt, soll blaues Licht soll Studien zufolge besonders wach und produktiv machen.

Für Bewegung sorgen

Bewegung bringt den Kreislauf in Schwung – und die perfekte Symbiose aus frischer Luft und Bewegung ist ein Spaziergang nach dem Mittagessen. Ermöglichen Sie Ihren Angestellten eine Mittagspause, bei der nach dem Essen noch Zeit genug ist für eine Runde um den Block.

Eine Alternative bei schlechtem Wetter sind einfache Übungen, die nicht viel Platz und keine Geräte brauchen. Wir haben eine Auswahl an Büro-Übungen für Kopf, Hals und Schultern, für den Rumpf und für die Beine zusammengestellt.

Lüften

Kennen Sie das lähmende Gefühl, das sich nach längerem Aufenthalt in stickigen Konferenzräumen einstellt? Womöglich liegt es nicht nur am Thema des Meetings, sondern an der schlechten Luft. Der sprichwörtliche Sauerstoffmangelt spielt aber hierbei übrigens nur eine untergeordnete Rolle. Vielmehr reichern wir beim Atmen die Luft mit Kohlendioxid an – und dieses Mehr an CO2 in der Luft ist es, das uns müde macht.

Das Gegenmittel ist ebenso einfach wie effektiv: Fenster auf! Das Umweltbundesamt empfiehlt grundsätzlich morgens und abends zehn Minuten Stoßlüften bei weit geöffnetem Fenster. Das sorgt nicht nur für frische Luft, es hilft auch, Schimmel zu vermeiden und Ausdünstungen wie Teppichkleber loszuwerden.

Richtig essen und trinken

Wohl jeder kennt das Kantinenkoma, das sich nach einer fettigen Mahlzeit einstellt – egal ob mit oder ohne Kantine. Postprandiale Müdigkeit, so lautet der Fachbegiff für den Zustand, bei dem der Körper einen Großteil seiner Energie in die Verdauung investiert. Schwer verdauliches Essen und Süßigkeiten machen besonders müde. Arbeitgeber sollten daher keinen Snack-Automaten unterstützen, sondern lieber einen Obstkorb aufstellen.

Wer seinen Angestellten etwas Gutes tun will, stellt auf Firmenkosten Wasser zur Verfügung – damit sie genug trinken. Denn auch wer nicht genug trinkt, wird schnell müde, warnt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Der Grund sei, dass Gehirnzellen nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden können.

Auch Kaffee hilft gegen die Müdigkeit – allerdings nur kurzfristig. Studien legen außerdem nahe, dass bei Dauertrinkern die stimulierende Wirkung nachlässt.

Nickerchen machen

In Japan ist das öffentliche Nickerchen Inemuri weit verbreitet: Dort erntet niemand komische Blicke, der im Büro ein paar Minuten die Augen schließt. In Deutschland ist der Mittagsschlaf nicht üblich, auch wenn er als bestes Gegenmittel gegen das Mittagstief gilt. Die Amerikanische National Sleep Foundation beruft sich auf Studien der Nasa, denen zufolge müde Piloten und Astronauten nach 40 Minuten Schlaf 34 Prozent leistungsfähiger und 100 Prozent wacher waren.

Clevere Chefs stellen ein Sofa in den Pausenraum – damit sind zumindest die Voraussetzungen fürs Powernapping geschaffen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.