Management „Die Veränderungen sind unglaublich!“ – Fünf Tipps, wie Sie Ihre Mitarbeiter begeistern

Mit kreativen Ideen können Sie Ihre Mitarbeiter motivieren und die Stimmung im Unternehmen verbessern.

Mit kreativen Ideen können Sie Ihre Mitarbeiter motivieren und die Stimmung im Unternehmen verbessern.© Petair - Fotolia.com

Die Zahl der Arbeitslosen ist im April auf den tiefsten Stand seit 1991 gesunken. Arbeitgeber müssen sich etwas einfallen lassen, um ihre besten Leute zu halten. Fünf Unternehmen haben impulse kreative, preiswerte Ideen verraten, wie sie alte und neue Mitarbeiter für ihren Job begeistern.

Der Frühjahrsaufschwung hat die Arbeitslosigkeit in Deutschland auf den niedrigsten April-Wert seit dem Jahr 1991 gedrückt. Die Zahl der Jobsucher ging von März auf April um 89.000 auf 2,843 Millionen zurück, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Dadurch sank die Arbeitslosenquote um 0,3 Punkte auf 6,5 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr ging die Erwerbslosigkeit um 100.000 zurück. Damit wurde der niedrigste April-Wert seit Beginn der gemeinsamen Zählung der Arbeitslosen nach der Wiedervereinigung erreicht.

Wir haben in unserem Netzwerk Ideen gesammelt, wie Sie Ihre Mitarbeiter halten und für die Firma begeistern können.

Anzeige

 

1. Stellen Sie eine Köchin ein!
„Wir sind im Büro immer sechs bis zwölf Leute. Die werden täglich von Martha bekocht, unserer Köchin. Schlag zwölf gibt es bei uns Essen. Unsere Firma sitzt auf dem Land, und wir hatten keine Lust, jeden Tag jemanden in die Stadt zu schicken, um dann irgendeinen Mist zu kaufen. Ich habe mir in meinem Leben schon genug Pizza vorm Computerbildschirm reingeschoben. Jetzt essen wir alle zusammen. Die Mitarbeiter bezahlen die Lebensmittel, pro Essen 3 Euro, Martha geht auf Kommission einkaufen, und ich bezahle die Arbeit. Unsere Köchin ist eine geringfügig Beschäftigte. Sie kocht nicht zu viel, wir essen immer alles auf, das finden wir gut. Heute gab es Lasagne, gestern Gulasch. Und jeden Tag Salat. Das ist wunderbar. Für uns ist nur Notstand, wenn Martha im Urlaub ist.“

Markus Merz, Geschäftsführer der Kommunikationsagentur monocom

 

2. Lassen Sie Ihre Mitarbeiter an einem Tag der Woche tun, was sie wollen!
„Wir sind ein IT-Unternehmen, Weiterbildung ist da ganz zentral. Gleichzeitig haben wir selten Vollauslastung, 20 Prozent Leerlauf sind normal – und die nutzen wir. Wir sagen unseren Leuten: Arbeitet vier Tage für uns, und den fünften macht ihr, was ihr wollt. Unsere Mitarbeiter lernen dann Holländisch, spielen Wasserball, schreiben Bücher. Wir machen das seit sieben Jahren mit Erfolg. Erstens bekämpfen wir so zwei große Probleme: Rückenschmerzen und Burn-out. Wer Sport macht, kriegt keine Rückenprobleme. Wer Klavier lernt, wird eher keinen Burnout entwickeln. Zweitens erschließen wir das Innovationspotenzial der Leute, die bilden sich schließlich auch fachlich weiter. Drittens ist die Fortbildung zielgerichteter. Würden wir zentral Kurse organisieren, säße dort auch immer jemand, für den das keinen Sinn macht.“

Jens Wagener, Geschäftsführer der Softwarefirma itemis

 

3. Lassen Sie Ihre Mitarbeiter Praktika in der eigenen Firma machen!
„Es gab bei uns in einem Hotel eine große Unzufriedenheit der Mitarbeiter. Das lag vor allem daran, dass die eine Abteilung nicht wusste, was die andere tat. Es wurden zum Beispiel große Veranstaltungen organisiert, ohne daran zu denken, was das für die Küchenmitarbeiter bedeutet. Deswegen arbeiten nun alle Mitarbeiter – auf freiwilliger Basis – regelmäßig einen ganzen Tag lang in einer anderen Abteilung mit. Die Veränderungen, die wir damit erreicht haben, sind unglaublich. Es gibt einen ganz neuen Teamgeist. Natürlich mache ich auch mit. Im Januar werde ich zum Beispiel als Housekeeper arbeiten. Das ist für mich sehr nützlich, schließlich treffe ich oft Entscheidungen, die das Housekeeping betreffen. Da ist es gut zu wissen, wovon man spricht.“

Bodo Janssen, Geschäftsführer der Hotelkette Upstalsboom

 

4. Kaufen Sie Pflanzen für Ihr Büro. Das verbessert Klima und Stimmung!
„Nach dem Bau unseres neuen Firmengebäudes 2012 habe ich mich gezielt um die Begrünung von Empfang, Büros und Besprechungsräumen gekümmert. Pflanzen sorgen nicht nur für einen besseren Luftaustausch in den Räumen. Gerade die Mitarbeiter, die viel am PC sitzen, sollen auch eine Ablenkung fürs Auge haben und sich bei der Arbeit wohler fühlen.“ impulse-Tipp: Je größer die Blätter einer Pflanze sind, desto höher ist der Luftaustausch. Zyperngras etwa verdunstet viel Wasser und sorgt gerade im Winter für guten Luftaustausch, verbreitet aber anders als viele Luftbefeuchter keine Schimmelsporen. Fürs Büro gut geeignet sind Hydrokulturen. Die brauchen nur alle zwei bis drei Wochen frisches Wasser.

Heinz Jürgen Gaedigk, Geschäftsführer von Gaedigk Feinmechanik & Systemtechnik

 

5. Richten Sie eine Ferienbetreuung für Mitarbeiterkinder ein!

„Kinder haben mehr als zwölf Wochen Ferien, Berufstätige meist sechs Wochen Urlaub. Für Eltern ist das ein Problem. Wir sind daher 2004 auf einen örtlichen Sportverein zugegangen, den TSV 1846 Mannheim, worin wir mehrere Vorteile sahen: Der Club hatte schon damals Angebote außerhalb der normalen Trainingsstunden und verfügt über Räumlichkeiten wie Sporthallen und Trainingsplätze. Daraus ist unser Sommerferiencamp entstanden. Viele andere Firmen, auch Mittelständler, haben sich uns angeschlossen, und so ist aus der Aktion inzwischen sogar eine GmbH hervorgegangen. Die Eltern zahlen dafür 95 Euro pro Woche, MVV Energie gibt 70 Euro dazu. Und für alle ist der Sommer nun stressfreier.“

Isabel Nilles, Personalmanagerin des Energieunternehmens MVV Energie

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.