Dirk Roßmann „Ich hatte das Kerngeschäft aus den Augen verloren“

  • Serie
Dirk Rossmann

Dirk Roßmann, das kann man so wohl sagen, ist ein Top-Unternehmer. 1972 gründete er seine Drogeriemarktkette. Heute gehören dazu mehr als 2000 Filialen. Und trotzdem: Auch er hat nicht mit jeder Entscheidung richtig gelegen. © Holger Hollemann/dpa

Drogerie-König Dirk Roßmann wird 70 - und blickt auf eine Bilderbuchkarriere als Unternehmer zurück. Aber was war sein größter Fehler? impulse hat er vor einigen Jahren erzählt, wie er in den 90ern fast alles aufs Spiel gesetzt hätte.

„Wer erfolgreich sein will, darf sich nicht verzetteln – so wie ich es getan habe. Mein größter Fehler war es, jahrelang das Wichtigste aus den Augen verloren zu haben: unser Kerngeschäft, die Drogeriemärkte.

Ich führte in den 90er-Jahren Hunderte Prozesse gegen Luxushersteller von Parfüm und Kosmetika. Ich wollte durchsetzen, dass auch unsere Märkte mit Marken wie Chanel direkt beliefert werden, und ging durch alle Instanzen, bis zum Bundesgerichtshof. Das band enorm viel Zeit und Energie. Erst 1996, als unsere Drogeriemärkte 6 Mio. Euro Verlust gemacht hatten, wurde mir klar, dass ich zu viel Energie auf diese Prozesse verwendet hatte.

Anzeige

Ich war zudem durch meine Börsengeschäfte abgelenkt. Von Jugend an empfand ich große Lust am Spielen, teilweise spekulierte ich mit bis zu 200 Mio. Mark an der Börse – ohne viel Eigenkapital. Auch das hatte Auswirkungen auf das Kerngeschäft, das ich vernachlässigte.

1997 signalisierten die Banken: Da machen wir nicht mehr mit. Das war der Wendepunkt in meinem Leben. Ich verkaufte alle Aktien und konzentrierte mich ganz auf die Drogeriemärkte. Seitdem sind wir auf der Erfolgsspur und wachsen seit nunmehr zwölf Jahren zweistellig bei Umsatz und Gewinn. Damals wurde mir klar: Bei den Drogeriemärkten will ich nicht einer von vielen sein, sondern ganz oben mitspielen. Das ist das Feld, auf dem ich wirklich kompetent bin.

Es hat also bis zu meinem 50. Lebensjahr gedauert, bis ich erkannte: Es ist besser, nur auf ein Pferd zu setzen, als Unmögliches mit der Brechstange erzwingen zu wollen.“

Aufgezeichnet von Nikolaus Förster


Abonnieren Sie unsere Tipps!

Das Thema Fehlerkultur liegt uns am Herzen. Abonnieren Sie unseren Management-Newsletter und bekommen Sie wöchentlich Tipps, wie Sie die in Ihrem Unternehmen klüger mit Fehlern umgehen – und so erfolgreicher werden. Jetzt anmelden!

Newsletter Aus Fehlern lernen

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.