Social Media Welchen Nutzen haben soziale Netzwerke für Unternehmen?

  • Serie
Daumen hoch! Social Media hat einen klaren Nutzen für Unternehmen.

Daumen hoch! Social Media hat einen klaren Nutzen für Unternehmen.© Sondem / Fotolia.com

Ist Social Media Zeitverschwendung - oder haben soziale Netzwerke tatsächlich einen Nutzen für Unternehmen? Unser Experte nennt gute Argumente für Firmen, den Schritt ins Netz zu wagen.

Leserfrage: „Als Händler für KFZ-Ersatzteile – ausschließlich B2B – ist mir der Sinn einer Website klar – doch wozu braucht man alles andere? Der Nutzen sozialer Netzwerke (Facebook, Twitter, Xing, etc.) hat sich mir noch nicht erschlossen. Erreicht man damit neue Kunden oder ist das Zeitverschwendung?“

Unsere Experte zum Nutzen von Social Media für Unternehmen

Social Media entwickelt sich zu einem ganz normalen Kommunikationskanal wie E-Mail oder Telefon. Im Ausland ist das schon so, aber in Deutschland brauchen wir noch ein bis zwei Jahre. Dann wird sich die Frage nach der Notwendigkeit gar nicht mehr stellen – es fragt ja heute auch keiner mehr, ob man ein Handy braucht. Die Implementierung von Social Media sollte man so angehen, wie Kinder das Sprechen lernen: Sie hören zu, bevor sie sprechen.

Anzeige

Die Ansprache bei B2B auf offenen Kanälen wie Twitter oder Facebook sollte einer Mischkultur ähneln, die einerseits den Endanwender erreicht, weil er auch auf diesen Kanälen unterwegs ist, andererseits aber auch Argumente mitführen, die meinen Multiplikator ansprechen, den Handel beispielsweise.

Wie aufwendig man sich mit Social Media beschäftigt, hängt natürlich davon ab, wie viel man insgesamt ins Marketing investiert. Wer hier generell viel macht, kommt kaum drumherum, auch eine Facebook-Seite einzurichten.

Ist das Marketing aber sehr reduziert und adressiert nur Geschäftskunden, mit Katalogen beispielsweise, sollte man direkt dort ansetzen. Für solche Unternehmer kommen Social Networks wie Xing oder LinkedIn in Frage, über die man besonders gut mit bestehenden Kunden kommunizieren kann.

Dort kann man mit ein bisschen Übung auch sehr gut neue Kunden ausfindig machen. Der Vorteil gegenüber anderen Arten der Kundensuche ist, dass ich die zuständige Person direkt identifizieren kann. Das ist sonst häufig schwierig, wenn man beispielsweise an Adresskauf oder Direktmarketing denkt. Da bekomme ich meistens nur den Geschäftsführer. Die direkte Zielperson, die beispielsweise den Einkauf verantwortet, kann ich so nicht identifizieren.

Genau dabei helfen die sozialen Netzwerke extrem viel, weil ich dann weiß: „Okay, das ist der Herr Meyer und der macht genau diesen Einkaufsbereich.“ Man kennt seinen Namen, man weiß, mit wem er bei Xing verknüpft ist und was er so macht. Dadurch lässt sich viel leichter eine Art finden, ihn anzusprechen. Das ist für mich das wichtigste Argument.

Der Aufwand dafür hält sich in Grenzen. Man braucht nicht einmal ein Unternehmensprofil, wenn der eigene Mitarbeiter selbst ein gutes, ordentliches Profil hat. Wenn er zuerst seine bestehenden Kundenkontakte über diesen Kanal anspricht, hat er ganz schnell 20 bis 30 Kontakte zusammen, sodass sein Netzwerk vital aussieht.

Viele, die starten, fürchten, dass ihr Profil nicht aktiv genug wirkt. Darum ist es besser, mit bestehenden Kontakten zu beginnen, als gleich damit anzufangen, neue zu suchen.

impulse-Akademie: Strategie & Inspiration für Ihr Unternehmen
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.