Management Mehr als nur PR: So wird Ihr Unternehmen wirklich nachhaltig

  • INSIDER
Grünes Engagement kann den Umsatz steigern - aber nur, wenn wirklich Corporate Social Responsibility dahinter steckt und nicht nur heiße Marketing-Luft

Grünes Engagement kann den Umsatz steigern - aber nur, wenn wirklich Corporate Social Responsibility dahinter steckt und nicht nur heiße Marketing-Luft© weerapat1003 - Fotolia

Nachhaltigkeit ist längst ein Gummiwort geworden: Jeder versteht was anderes darunter. Wie Mittelständler ihren Firmenalltag nachhaltig in Schwung bringen können, schreibt impulse-Bloggerin Antje Hinz.

Großkonzerne setzen Nachhaltigkeit mit CSR, Corporate Social Responsibility, gleich. Sie betreiben Nachhaltigkeit nicht selten aus „Greenwashing“-Motiven heraus, aufgrund erhoffter Spitzenplätze bei Rankings oder mit dem Ziel, sich von moralischen Fehlern reinzuwaschen.

Pragmatische Ideen für den Mittelstand

Anzeige

Dem Mittelstand helfen derartige Worthülsen und Phrasen aus Hochglanzprospekten nicht weiter. Viele kleinere und mittlere Unternehmen handeln bereits heute nachhaltig – mit dem Ziel, für nachfolgende Generationen ein lebenswertes Umfeld erhalten zu können. Sie engagieren sich regional, helfen Kindergärten und Schulen mit Sachspenden, unterstützen Sport- und Seniorenvereine, organisieren Stadtfeste und Kulturveranstaltungen mit. Auf diese Weise binden sie die Bevölkerung an sich, sowohl Erwachsene als auch Kinder. Mit Blick auf die zukünftige Gewinnung von Arbeits- und Fachkräften ist das wunderbar nachhaltig gedacht und auch gehandelt.

Regional denken und agieren, nachhaltig handeln

Wer an Nachhaltigkeit denkt, hat häufig den drohenden Klimawandel im Kopf. Er wird zwar seit Jahrzehnten auf weltumspannenden Konferenzen diskutiert, ihm entgegenwirken können aber vor allem regionale Aktivitäten. Auch hier ist der Mittelstand oft Vorreiter. Viele Unternehmen beziehen ihr Material oder ihre Lebensmittel für die Betriebsküche aus der Region. Der Mittelstand investiert vorbildlich in neue Technologien, auch wenn es sich zuweilen erst Jahre später rentiert. Drei Beispiele: Der Bäcker gewinnt seinen Strom über ein eigenes Solardach. Der Taxiunternehmer rüstet seine Flotte auf Elektroautos um. Das Fitnesscenter speist mit der Muskelkraft aus Trimmrädern Ventilatoren.

Perspektivwechsel gegen Verlustängste

Mittelständler denken langfristig, tragen Verantwortung für ihr Umfeld und für die nächste Generation. Auch in der Bevölkerung ist ein Perspektivwechsel nötig und schon im Gange: Für die nach 1980 Geborenen der Y-Generation ist das Auto kein Statussymbol mehr. Es wird per „carsharing“ nur dann bewegt und genutzt, wenn es wirklich gebraucht wird. Teilen statt besitzen: Wer hätte das vor einigen Jahren prognostiziert? Nachhaltig zu arbeiten und zu leben, heißt vor allem im Einklang mit den eigenen Bedürfnissen.

Um als Unternehmen glaubwürdig Nachhaltigkeit zu unterstützen, ist Engagement viel auf lokaler Ebene gefragt.

Um als Unternehmen glaubwürdig Nachhaltigkeit zu unterstützen, ist Engagement viel auf lokaler Ebene gefragt.© Grafik: Roswitha Rösch, Silberfuchs-Verlag

Umdenken und Wertewandel

Nach steigenden Burnout-Zahlen, nach Jahren der Über- und Unterforderung hat ein Umdenken und Wertewandel eingesetzt. Auch Arbeitszeit ist wertvolle Lebenszeit. Wer sich am Arbeitsplatz wohl fühlt, erbringt wesentlich bessere Leistungen. Wer arbeiten kann und dabei seine Familie nicht vernachlässigen muss, wer seine Tätigkeiten und Arbeitsabläufe versteht, wer seine Talente einsetzen kann, wer angehört, nach seiner Meinung gefragt und von Kollegen geachtet wird, ist zufrieden, motiviert, engagiert sich und bleibt nachhaltig gesund! Wer die Abläufe in der Firma nicht nachvollziehen kann, wer von Vorgesetzten und Mitarbeitern herumgeschubst wird, denkt nicht mehr mit, macht bestenfalls Dienst nach Vorschrift und endet nach kurzer (Lebens-)Zeit erschöpft und ausgebrannt.

Nachhaltigkeit als Teamarbeit

Auch Sie können in Ihrem Unternehmen etwas bewegen. Befragen Sie ihre Mitarbeiter! Keiner kennt seinen Arbeitsplatz so gut wie derjenige, der ihn jeden Tag mit seiner Kompetenz und Kraft ausfüllt. Das eigene Umfeld liegt uns näher als fremde Gefilde. Laden Sie Ihre Mitarbeiter zu einem Workshop zum Thema Nachhaltigkeit ein – mit der Anregung und Bitte, jeder möge sich eine These, Erklärung oder einen Satz überlegen, was er unter Nachhaltigkeit versteht. Geben Sie als Hilfe konkrete Begriffe vor, die auf Ihr Unternehmen passen:

Hier könnten Sie zum Beispiel ansetzen:
Arbeitsplatz, Arbeitsumfeld, Abläufe, Arbeitswege, Zeiteinteilung, Belastung durch E-Mails und Telefonate, Ernährung in der Firma, Material- und Energieverbrauch im Betrieb, Transportwege, Dauer und Zeitpunkt von Arbeitsbesprechungen und Sitzungen, Bestell-Abläufe, Kundenkontakt, Personal, Neueinstellungen, Einarbeitung, Urlaubs- und Krankheitsvertretung.

Lassen Sie Ihre Mitarbeiter ihre Ideen auf bunte Karten schreiben und an eine Pinnwand in der Kantine heften. Treffen Sie sich dort, sprechen Sie über die Vorschläge und darüber, wer sich wie und bis wann für die Realisierung der Ideen einsetzt. Legen Sie ein weiteres Treffen fest, in dem Sie über Ergebnisse, Schwierigkeiten und Lösungen sprechen. Je konkreter die Ideen, umso leichter lassen sie sich verwirklichen.

Medien ins Boot holen

In diesem Jahr geht die Weltdekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ zu Ende. Vielleicht finden die Impulstreffen über Nachhaltigkeit in Ihrem Unternehmen sogar einen Weg in die Lokalpresse, wenn Sie einem Journalisten darüber berichten.

Bei näherem Hinsehen ist Nachhaltigkeit gar nicht so abstrakt, im Gegenteil: Nachhaltig zu handeln bedeutet schlicht, umsichtig und achtsam zu sein, mit sich selbst und seinen Mitmenschen, mit den Ressourcen und der Natur. Es geht nicht um Verzicht, um Grabenkämpfe oder um eine Weltanschauung, sondern um gesunden Menschenverstand. Haben Sie Mut zu Veränderungen und machen Sie mit!

 

Inspirationstipps

Tim Jackson: Wohlstand ohne Wachstum. Leben und Wirtschaften in einer endlichen Welt, München 2011

Interaktives Wissensportal (werbefrei!) zum Thema Nachhaltigkeit: www.zukunft-leben-nachhaltigkeit.org

Corinna Hesse: „zukunft|leben – Wissen aktuell: Nachhaltigkeit“, Hörbuch/CD hg. 2015 vom Silberfuchs-Verlag in Kooperation mit den Landeszentralen für politische Bildung (Hörproben anhören)

Jeremy Rifkin: Die Null Grenzenkosten Gesellschaft. Das Internet der Dinge, kollaboratives Gemeingut und der Rückzug des Kapitalismus, Frankfurt 2014

Hauptgutachten Welt im Wandel. Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation, hg. v. Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen WBGU, Berlin 2011

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.