Karriereziele 2016 Diese guten Vorsätze haben Ihre Angestellten für den Job

Im neuen Jahr wird alles anders! Mehr als zwei Drittel der Deutschen haben berufliche Vorsätze für das nächste
Jahr, zeigt die Befragung "Karriereziele 2016".

Im neuen Jahr wird alles anders! Mehr als zwei Drittel der Deutschen haben berufliche Vorsätze für das nächste Jahr, zeigt die Befragung "Karriereziele 2016".© joexx/photocase

Die Mehrheit der Angestellten hat berufliche Vorsätze für 2016 - und die lassen sich oft schlecht mit den Zielen ihrer Arbeitgeber vereinbaren. Warum Chefs viel riskieren, wenn sie viel fordern.

Welche guten Vorsätze, welche Karriereziele haben Arbeitnehmer für das kommende Jahr? Für Arbeitgeber ist diese Frage hoch relevant: Denn wer zufriedene und hoch motivierte Mitarbeiter will, sollte die Wünsche und Ziele seiner Mitarbeiter kennen und ernst nehmen. Antworten gibt die repräsentative Befragung „Karriereziele 2016“ des Personaldienstleisters ManpowerGroup Deutschland.

Wer viel fordert, riskiert viel

Die Ergebnisse dürften Arbeitgeber überraschen: Für die Befragten steht Work-Life-Balance an erster Stelle. Mehr als ein Drittel der Deutschen will versuchen, nach Feierabend besser abzuschalten, 32 Prozent wollen die Arbeit lockerer sehen. Auch aus weiteren Antworten wird dieser Wunsch deutlich: So wollten 15 Prozent der Befragten weniger arbeiten und 5 Prozent denken sogar über eine berufliche Auszeit nach.

Anzeige

Mehr Gelassenheit, Berufliches und Privates besser trennen – das also sind die guten Job-Vorsätze der deutschen Arbeitnehmer für 2016. Arbeitgeber, die viel fordern, dürften es schwer haben; denn ständige Anrufe nach Feierabend und zahlreiche angeordnete Überstunden lassen sich mit diesen Arbeitnehmerwünschen nicht vereinbaren. Und wer die Erwartungen seiner Mitarbeiter enttäuscht, riskiert, sie zu verlieren. Ohnehin planen wie in den Vorjahren 15 Prozent der Befragten einen Jobwechsel zu einem neuen Arbeitgeber.

Es gibt sie noch: die ehrgeizigen Leistungswilligen

Jedoch steht nicht für alle Deutschen die Freizeit im Mittelpunkt der beruflichen Vorsätze: Immerhin 17 Prozent der Befragten wollen 2016 effizienter arbeiten, 12 Prozent ihre Kompetenzen und Erfolge selbstbewusster präsentieren und 11 Prozent haben vor, sich stärker für ihren Job zu engagieren. Diese ehrgeizigen Leistungswilligen gilt es, im eigenen Unternehmen aufzuspüren und zu fördern.

Mehr Gehalt bleibt Wunsch Nummer 1

„Welche Entwicklung für Ihre Karriere wünschen Sie sich in 2016?“ – auf diese Frage antworteten 45 Prozent der Befragten: „Ich möchte mehr Geld verdienen“. Damit bleibt eine Gehaltserhöhung der Top-Karrierewunsch deutscher Berufstätiger. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Wert allerdings um sechs Prozentpunkte gesunken.

„Das Gehalt ist nicht mehr das Maß aller Dinge, es zählen viele weitere Faktoren“, sagt Herwarth Brune, Vorsitzender der Geschäftsführung der ManpowerGroup Deutschland. So wünscht sich jeder vierte Angestellte mehr Wertschätzung für seine Leistungen. 20 Prozent würden ihre Arbeitszeit gern selbstständig einteilen dürfen.

Mehr Leistung? Nur bei Förderung

Die gesunkene Leistungsbereitschaft spiegelt sich auch bei den Karrierewünschen wieder: So träumen nur noch 17 Prozent der Befragten von vielseitigeren Aufgaben (im Vorjahr 21 Prozent),  nur noch 9 Prozent möchten mehr Verantwortung übernehmen (im Vorjahr 14 Prozent).

„Zu mehr Leistungen sind die Arbeitnehmer nur bereit, wenn das Gesamtpaket stimmt und sie in ihrer Entwicklung gefördert werden“, sagt Brune. So wünschen sich 18 Prozent der Angestellten, ihre Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern, 13 Prozent wollen mehr IT-Know-how erwerben und 9 Prozent haben Interesse an einem Coaching in sozialen Kompetenzen.

 

Die Top 15 der beruflichen Vorsätze für 2016

  1. Nach Feierabend besser abschalten (36 %)
  2. Die Arbeit lockerer sehen (32 %)
  3. Effizienter arbeiten (17 %)
  4. Weniger arbeiten, z.B. Stunden reduzieren, um mehr Freizeit zu haben (15 %)
  5. Sich bei einem anderen Arbeitgeber bewerben (15 %)
  6. Besser mit den Kollegen zusammenarbeiten (12 %)
  7. Die eigenen Kompetenzen selbstbewusster präsentieren (12 %)
  8. Sich stärker im Job engagieren (11 %)
  9. Mehr Zeit in die Karriere investieren (10 %)
  10. Studium oder Ausbildung beginnen bzw. fortführen (10 %)
  11. Mehr Networking betreiben (9 %)
  12. Weiterbildung bzw. neben dem Job weiterbilden (9 %)
  13. Um eine Beförderung bemühen (7 %)
  14. Berufliche Auszeit / Sabbatical nehmen (5 %)
  15. Innerhalb des Unternehmens Position wechseln (5 %)

impulse-Akademie: Strategie & Inspiration für Ihr Unternehmen
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.