Arbeitsrhythmus Der Schlüssel zu mehr Produktivität

52 Minuten Arbeit und 17 Minuten Pause - am besten stellen Sie sich einen kleinen Wecker, damit Sie Ihre Pausen nicht verpassen und den idealen Arbeitsrhythmus einhalten.

52 Minuten Arbeit und 17 Minuten Pause - am besten stellen Sie sich einen kleinen Wecker, damit Sie Ihre Pausen nicht verpassen und den idealen Arbeitsrhythmus einhalten.© claudiarndt / photocase.de

Forscher haben den Schlüssel zu mehr Produktivität entdeckt. Und nein - der klassische Acht-Stunden-Tag mit einer halben Stunde Mittagspause ist nicht der ideale Arbeitsrhythmus.

Kommt es bei Ihnen auch manchmal vor, dass Sie am Ende eines Tages total geplättet sind und trotzdem das Gefühl haben, als hätten Sie den ganzen Tag so gut wie nichts erledigt? Möglicherweise liegt das an Ihrem Arbeitsrhythmus.

Forscher der lettischen Draugiem Group haben untersucht, wie Menschen am produktivsten und effektivsten arbeiten. Mithilfe der Zeiterfassungsapp DeskTime haben sie gemessen, wie viel Zeit die Probanden vor dem Bildschirm verbringen, wie viel Zeit sie für bestimmte Aufgaben verwenden und wann sie sich durch was ablenken lassen. Anschließend wurden die Leistungen miteinander verglichen.

Anzeige

Das Ergebnis überrascht: Die Tages- und Wochenarbeitszeit hatte kaum einen Einfluss auf die Produktivität. Mitarbeiter, die zwei Stunden mehr oder weniger arbeiteten als ihre Kollegen, konnten konnten genauso produktiv, weniger produktiv oder produktiver sein als sie.

Auf den Rhythmus kommt es an

Wichtiger als die Anzahl der gearbeiteten Stunden war die richtige Aufteilung von produktiven Phasen und Pausen. Probanden, die sehr regelmäßig kurze Pausen einlegten, waren deutlich leistungsfähiger als andere Mitarbeiter, die mehrere Stunden am Stück durcharbeiteten. Sie hatten ein höheres Konzentrationslevel und ließen sich deutlich seltener von ihrer Arbeit ablenken. Sie landeten seltener auf Facebook oder überprüften kurz ihre E-Mails.

Der ideale Rhythmus: 52 Minuten Arbeit und anschließend 17 Minuten Pause. Dabei war es wichtig, dass die Probanden wirkliche Pausen einlegten. Sie saßen nicht am Schreibtisch und surften auch sonst nicht im Internet. Stattdessen gingen sie spazieren, lasen, aßen oder plauderten mit Kollegen.

Der Arbeitsrhythmus 52/17 entspricht am ehesten der natürlichen Arbeitsweise des menschlichen Gehirns, das Phasen hoher Konzentration und Regenerationsphasen abwechselt. Nach rund einer Stunde ermüdet das Gehirn und die Leistung nimmt ab.

Wie sollte ein Arbeitstag aussehen?

Die Studienergebnisse lassen sich auch für den eigenen Arbeitsalltag und das eigene Unternehmen nutzen. Teilen Sie Ihren Arbeitstag in kleine Intervalle von einer Stunde Arbeit und 15 Minuten Pause auf. Das bedeutet allerdings, dass in dieser Stunde auch wirklich konzentriert gearbeitet werden muss: keine E-Mails, keinen Kaffee holen und auch sonst keine Ablenkungen aus dem Internet. In der Viertelstunde Pause sollten Sie dann auch eine richtige Pause einlegen.

Den natürlichen Arbeitsrhythmus zu achten, kann die Produktivität Ihres Unternehmens erhöhen. Und vielleicht ergeben sich in den vielen Pausen noch ein paar nette Gespräche mit Mitarbeitern in der Kaffeeküche.

impulse-Akademie: Strategie & Inspiration für Ihr Unternehmen
3 Kommentare
  • Daniele 26. Mai 2016 07:34

    Gesundes Arbeiten ist möglich.
    Und es gibt so einiges, auf das man achten muss um gesund und ja sogar produktiver zu arbeiten.

    Doch wie sieht das in der Praxis aus?
    Bei einer vertraglichen Arbeitszeit von acht Stunden und einer Stunde Pause.

    Mit diesem Vorschlag müsste man sieben Pausen einlegen, verteilt über den ganzen Tag. Das wäre allerdings keine Stunde mehr. Und das Mittagessen müsste man sich auch reinschlingen.

    Und was macht man, wenn das Telefon klingelt oder der Kunde ins Büro kommt.

  • Joachim Kreye 13. Mai 2016 14:14

    Konsequent umgesetzt bedeutet das ja 7 Pausen à 15 min. = 105 min. Pausenzeit. Eine Pause muss etwas länger sein, um mal Mittagessen zu können, folglich sind wir dann schon bei 120 min. Damit verlängert sich der Arbeitstag um 1,5 Stunden gegenüber dem herkömmlichen Modell. Ich glaube, meine Arbeitnehmer würden mir etwas husten….

    • Anonymous 26. Mai 2016 07:36

      Das kann man auch innerhalb eines 8-Stunden-Tag einführen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.