Termine einhalten 5 Tipps, die Ihnen helfen, Deadlines einzuhalten

Die nächste Deadline steht wieder kurz bevor? Mit einigen simplen Kniffen wird es Ihnen leichter fallen, Termine einzuhalten.

Die nächste Deadline steht wieder kurz bevor? Mit einigen simplen Kniffen wird es Ihnen leichter fallen, Termine einzuhalten.© cydonna / photocase.de

Termine einzuhalten ist manchmal schwer - vor allem, wenn viele Aufgaben gleichzeitig erledigt werden müssen. Mit den Tipps von Unternehmer Andrew Griffiths fällt es Ihnen leichter.

Haben Sie manchmal so viel zu tun, dass Sie nicht wissen, wie Sie beim besten Willen manche Deadlines einhalten sollen? Der australische Unternehmer und Bestsellerautor Andrew Griffiths hat einige Tipps aufgeschrieben, die ihm immer wieder helfen, Termine tatsächlich einzuhalten – und von denen auch Sie profitieren können.

1. Teilen Sie Projekte in kleine Aufgaben ein!

Diesen Ratschlag haben Sie vielleicht auch schon einmal gehört, aber er kann wirklich hilfreich sein, wenn man Aufgaben innerhalb eines bestimmten Zeitfensters schaffen will oder muss: Unterteilen Sie große Aufgaben in kleine Stücke! „Dadurch wirkt der Aufgabenberg deutlich weniger furchteinflößend“, sagt Unternehmer Andrew Griffiths („Wie soll ich das bloß schaffen?“) – und Sie können sofort mit den ersten kleinen Teilaufgaben loslegen. Das gibt Ihnen ein gutes Gefühl und Sie haben bald erste Erfolgserlebnisse („Jetzt bin ich immerhin schon ein Stück weitergekommen!“). Und Sie gewinnen wertvolle Zeit, die Sie sonst vielleicht vergeudet hätten, weil Sie nicht wissen, wo Ihnen den Kopf steht – und womit Sie bloß als Erstes anfangen sollen.

Anzeige

2. Blocken Sie sich Zeit!

„Wenn Sie sich nicht sofort Zeit für neue Projekt oder Aufgaben blocken, räumen Sie diesen auch keine besondere Priorität ein“, sagt Griffiths. Die Folge: Sie werden sich auch erst darum kümmern, wenn Zeit dafür bleibt. Und es am Ende erst auf den letzten Drücker machen, gestresst sein und Ihre Arbeit nicht so gut erledigen, wie Sie es eigentlich könnten. „Selbst wenn Ihr Kunde es nicht merkt: Sie wissen, dass das Ergebnis hätte besser sein können!“

3. Setzen Sie sich falsche Deadlines!

„Ich mache das immer mal wieder, wenn ich verreise“, erzählt Griffiths, „dann verbreite ich eine kleine Notlüge über meinen tatsächlichen Abreisetag. Dadurch habe ich noch einen Tag mehr Zeit, um Dinge in Ruhe erledigen zu können.“ Übertragen auf den Arbeitsalltag bedeutet das: Erfinden Sie die Deadline neu! Vernichten Sie – wenn möglich – alle Beweise für den ursprünglichen Termin und tragen Sie ihn neu in den Kalender ein. „Wenn Sie Ihre Aufgabe bereits zum ursprünglichen Termin erledigt haben: prima! Dann sieht es so aus, als hätten Sie alles schon vorzeitig geschafft. Und wenn Sie doch noch etwas mehr Zeit brauchen? Auch kein Problem, sie haben Sie ja noch einen kleinen Puffer.“

4. Teilen Sie Ihre Deadlines öffentlich mit!

„In meinem Büro habe ich ein Whiteboard aufgehängt, auf dem alle Deadlines meines Teams klar ersichtlich sind“, erzählt Griffiths. „Auf die Termintafel schauen meine Mitarbeiter jeden Tag – und wenn einer eine Deadline nicht einhält, wissen alle sofort, an wem es gerade hängt.“

5. Belohnen Sie sich!

Eigentlich müsste es ja auch ohne Belohnung gehen, schließlich sind wir ja alle erwachsen. Aber wir sind ja alle nur Menschen, und brauchen ab und zu einfach ein bisschen Anerkennung. Was wären für Sie nette, einfache, bedeutungsvolle Dinge, mit denen Sie sich belohnen könnten, wenn Sie eine Deadline eingehalten haben? „Machen Sie aus Deadlines etwas, auf das Sie sich freuen – anstatt dass Ihnen davor graut!“, rät Griffiths.

impulse-Akademie: Strategie & Inspiration für Ihr Unternehmen
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.