Warren Buffett 10 verblüffende Fakten über Warren Buffett

Steinreich und dennoch bodenständig: Star-Investor Warren Buffett ist der zweitreichste Mann der Welt - und lebt trotzdem sparsam. 10 verrückte Fakten über Warren Buffett.

Steinreich und dennoch bodenständig: Star-Investor Warren Buffett ist der zweitreichste Mann der Welt - und lebt trotzdem sparsam. 10 verrückte Fakten über Warren Buffett.© picture alliance / dpa

Jedes Jahr versteigert Finanz-Guru Warren Buffett einen Lunch mit sich selbst - diesmal für 2,68 Millionen Dollar. Doch wem sitzt der Gewinner der Auktion eigentlich beim Essen gegenüber?

Vom Zeitungsjungen zum zweitreichsten Mann der Welt: Das Vermögen der Börsen-Legende Warren Buffett beträgt laut Forbes-Liste etwa 76 Milliarden US-Dollar diese Summe toppt nur sein Freund Bill Gates. Sie würden Warren Buffett gerne persönlich kennenlernen? Kein Problem! Auf Ebay können Sie einmal im Jahr ein Mittagessen mit dem Multimilliardär ersteigern.

Ein wenig gedulden müssen Sie sich allerdings: Die Auktion ist gerade vorüber. Am Wochenende ersteigerte ein anonymer Bieter das Essen mit dem Multimilliardär – für 2,68 Millionen Dollar. Das Geld spendet  „das Orakel von Omaha“, so Buffets Spitzname wegen seines untrüglichen Riechers in Sachen Aktien, für einen guten Zweck.

Anzeige

Zehn verblüffende Fakten über den Star-Investor – (nicht nur) für den Small Talk beim Lunch.

1. Buffett ist ein Sparfuchs.

Der zweitreichste Mann der Welt könnte es sich problemlos leisten, seine Mahlzeiten von Sterneköchen zubereiten zu lassen doch Buffett frühstückt jeden Tag bei Mc Donald’s, wie im Dokumentarfilm „Becoming Warren Buffett“ zu sehen ist. Die Kosten: höchstens 3,17 US-Dollar.

Buffett soll grundsätzlich kein Anhänger gesunder Ernährung zu sein: In einem Interview mit dem Magazin Fortune erzählte er, dass er mindestens fünf Dosen Cola täglich trinkt.

2. Er kaufte schon als Kind Aktien.

Heute hält Buffett mit seiner Investmentfirma Berkshire Hathaway Anteile an Unternehmen wie Coca Cola, Gillette und Apple. Seine Karriere als Investor begann er schon mit elf Jahren: Damals kaufte er drei Aktien des „Cities Service“ für je 38 Dollar als die Aktie ein Plus erreichte, verkaufte er und fuhr einen kleinen Gewinn ein. Ein lehrreicher Handel für den jungen Buffett, denn kurz darauf stieg der Aktienkurs auf 200 Dollar. Hätte er etwas später verkauft, wäre der Gewinn wesentlich größer gewesen.

3. Buffett wohnt seit mehr als fünf Jahrzehnten im selben Haus.

 Mit so viel Geld im Rücken könnte Buffett ein absolutes Luxusleben führen. Doch der Multimilliardär lebt verhältnismäßig bescheiden: Er wohnt noch im gleichen Haus, das er vor mehr als 50 Jahren gekauft hat.

4. Schon mit 16 war er reicher als viele Erwachsene.

1946 verdiente Buffett als Zeitungsjunge 175 Dollar im Monat und wurde damit besser bezahlt als seine Lehrer, so Business Insider. Das Gehalt entspricht heute rund 2300 Dollar. Zusätzlich verkaufte Buffett Golfbälle, Kalender und Briefmarken. So hortete er schon als Jugendlicher ein kleines Vermögen: umgerechnet 53.000.

5. Seine Aktie ist die teuerste Aktie der Welt.

Sie möchten gern in Aktien investieren? Dann sollten Sie nicht unbedingt mit Berkshire Hathaway beginnen: Eine einzelne Aktie von Buffetts Firma kostet 250.000 US-Dollar.

6. Buffett ist spendabel.

Geiz kann man Warren Buffet nicht vorwerfen: Bislang hat er etwa 24 Milliarden US-Dollar für gute Zwecke gespendet, so Reuters. Langfristig plant er, insgesamt 99 Prozent seines Vermögens zu spenden – und fordert andere Superreiche auf, ebenfalls ihr Geld zu verteilen.

+++ Mehr von impulse regelmäßig ins Postfach? Hier für den Unternehmer-Newsletter anmelden +++

7. Buffett ist eine Leseratte.

Möglicherweise ist es sein Erfolgsgeheimnis: Buffet liest etwa sechs Stunden täglich – insgesamt bis zu 500 Seiten. Zu Beginn seiner Karriere sollen es sogar doppelt so viele gewesen sein. Auf seinem Leseprogramm stehen fünf Tageszeitungen, mehrere Magazine, Jahresberichte und Biografien.

8. Seine erste Steuererklärung machte er schon als Kind.

Lästig und kompliziert – vor der Steuererklärung drücken sich viele Menschen so lange wie möglich. Warren Buffett dagegen konnte es schon als Kind kaum erwarten: Mit 13 Jahren füllte er seine erste Steuererklärung aus, um sein Einkommen als Zeitungsbote geltend zu machen.

9. Er spielt etwa 12 Stunden pro Woche Karten.

Buffett führt eines der größten Unternehmen der USA und findet trotzdem noch Zeit für seine Lieblingsbeschäftigung: Bridge spielen. Einer seiner regelmäßigen Spielpartner ist Microsoft-Gründer Bill Gates.

10. In seinem Büro steht kein Computer.

Ein Unternehmen leiten, das mit Tochterfirmen mehr als 300.000 Mitarbeiter zählt? Dafür braucht Warren Buffett keinen Computer. Zu Hause hat er zwar einen PC, doch den nutzt er vor allem zum Bridgespielen, wie er dem US-Fernsehsender Bloomberg in einem Interview erzählte.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *