Engpasskonzentrierte Strategie Was erfolgreiche Unternehmen verbindet

  • Serie
Wo haben Menschen ein dringendes Problem - und was kann mein Unternehmen dazu beitragen, es zu lösen? Das ist eine der Kernfragen bei der engpasskonzentrierten Strategie.

Wo haben Menschen ein dringendes Problem - und was kann mein Unternehmen dazu beitragen, es zu lösen? Das ist eine der Kernfragen bei der engpasskonzentrierten Strategie.© Björn Wylezich / Fotolia

Während manche Unternehmen erfolgreich sind, schaffen es andere nie aus der Krise. Management-Experte Wolfgang Mewes fand vier Gemeinsamkeiten erfolgreicher Unternehmen.

Warum gelingen manchen Unternehmen die großen Erfolge, während andere in tiefe Krisen stürzen? Management-Experte Wolfgang Mewes stellte sich diese Frage und suchte nach dem gemeinsamen Nenner: der Erfolgsformel für Unternehmen. Bei allen erfolgreichen Unternehmen stellte Mewes vier Gemeinsamkeiten fest – und entwickelte daraus die engpasskonzentrierte Strategie.

Bündeln Sie Kräfte!

Als Wolfgang Mewes, der Begründer der engpasskonzentrierten Strategie, in den 70er-Jahren erfolgreiche Unternehmen auf ihre Gemeinsamkeiten untersuchte, stellte er Folgendes fest: Alle konzentrierten sie ihre Arbeits- und Finanzkraft auf ein Produkt, eine Dienstleistung oder die ­Lösung eines bestimmten Problems, anstatt sich mit einer ­großen Palette unterschiedlicher Angebote zu verzetteln.

Anzeige

Finden Sie einen Engpass!

Die erfolgreichen Firmen hatten sich ihre Spezialisierung aber nicht einfach ausgedacht. Stattdessen hatten sie sich ganz genau überlegt, an welcher Stelle sie ihre Fähigkeiten und ihr Wissen am besten einsetzen könnten – dort, wo ihre Kunden einen dringenden Bedarf hatten. Die Unternehmen haben einen Engpass bei ihren Kunden gefunden.

Ein solcher Engpass kann beispielsweise der Wunsch, das Problem oder das Bedürfnis eines Kunden sein. Derjenige, der ihn verspürt, würde ihn gern loswerden. Für ein Unternehmen bedeutet das im Umkehrschluss: Ist es in der Lage, einen Engpass aufzulösen, der eine größere Zahl von Menschen betrifft, hat es damit automatisch die Kernzielgruppe seines Produkts oder seiner Dienstleistung gefunden. Damit hat es die Chance, für ­diese Gruppe von Menschen ­unverzichtbar zu werden.

Stellen Sie Ihre Werte über ­Ihren Gewinn!

Wer jemals ein BWL-Buch aufgeschlagen hat, weiß: Geld regiert die Welt – und seine Vermehrung ist das oberste Ziel jedes Unternehmers. Oder? Wolfgang Mewes stellte etwas anderes fest. Er fand heraus, dass die Unternehmen besonders erfolgreich sind, die sich gezielt auf immaterielle Aspekte konzentrieren: Sie haben den Engpass ihrer Kunden erkannt. Sie lernen ständig dazu und verbessern ihre Produkte oder Dienstleistungen kontinuierlich, indem sie das Feedback ihrer Kunden einholen. Und sie haben das bedingungslose Vertrauen einer bestimmten Personengruppe gewonnen.

Sie verstehen sich also auf den sogenannten Zielgruppenbesitz. Je besser ein Unternehmen es schafft, sich auf diese immateriellen Werte zu konzentrieren, desto erfolgreicher wird es – auch in finanzieller Hinsicht.

Konzentrieren Sie sich auf den Kundennutzen!

Das vierte und letzte Prinzip ist in erster Linie eine Frage der Haltung. Wolfgang Mewes stellte fest, dass weniger erfolgreiche Unternehmen hauptsächlich auf ihren finanziellen Gewinn fixiert waren. Nicht so sehr beschäftigten sie sich mit der Frage, wie sie diesen Gewinn eigentlich erzielen könnten. Bei den erfolgreichen Unternehmen hingegen war es genau umgekehrt. Für sie stand die Frage im Vordergrund, wie sie für ihre Kunden den größten Nutzenschaffen können. Wer darauf eine Antwort gefunden hatte, wurde im Ergebnis auch mit einem höheren finanziellen Gewinn belohnt.

 

impulse_Cover_01_2016-100Mehr zum Thema Spezialisierung in der großen Titelgeschichte der impulse-Ausgabe 01/16: „Sind Sie unverwechselbar?“

Sie können die Ausgabe als Einzelheft oder als ePaper kaufen. Übrigens: Mitglieder im impulse-Netzwerk erhalten die neueste Ausgabe jeden Monat nach Hause geliefert. Und über die impulse-App für iOS- und Android-Geräte können Sie die neuen Ausgaben bequem auf Tablet oder Smartphone lesen.

4 Kommentare
  • Carsten Seiffert, StärkenTraining 8. März 2016 14:45

    Mir fehlt der Aspekt der Arbeitnehmer. Die aufgezählten Theoreme stimmen, keine Frage. In der heutigen Zeit jedoch die Mitarbeiter außer Betracht zu lassen halte ich für sträflich. Insbesondere wenn wir uns im Bereich der KMU bewegen. Effektives Delegieren, konstruktives Kommunizieren und optimale Zusammenarbeit sind in meinen Augen Grundpfeiler für den Unternehmenserfolg. Wer dies vernachlässigt wird auf Dauer keinen Erfolg haben können.

    Beste Grüße
    Carsten Seiffert

  • Dr. Reinhardt 1. Februar 2016 10:13

    Der Urheber der Engpass-konzentierten Strategie war Justus von Liebig, nach dem die Universität benannt ist (siehe Video: https://www.youtube.com/watch?v=smkZWmUQeYY )
    Wolfgang Mewes hat sie auf die Betriebswirtschaft und Unternehmertum übertragen. Wer danach handelt, wird erfolgreich. Und wenn es klemmt, hilft das Strategietableau weiter – einfach und wirkungsvoll.

  • Stephan Laske 1. Februar 2016 09:06

    Sorry, aber das sind inzwischen wirklich Banalitäten, die Herr Mewes da zusammenfasst.
    Angeblich stammt der folgende Spruch von Goethe: „getretener Quark wird breit, nicht stark!“ Ob die Urheberschaft stimmt, weiß ich nicht, aber der Spruch tut es …

  • Tobias Schrade 1. Februar 2016 08:53

    Mewes hat recht und endlich greift ein Magazin die Ideen wieder auf. Erfolgsbeispiele wie die von Kärcher, Town&Country oder die Adolf Würth Gruppe haben gezeigt, dass Mewes Ansatz Unternehmen zu Marktführern machen kann.

    Und dabei ist es einfach und eine gute Strategie kann mit geringem Krafteinsatz wirkungsvoll umgestzt werden. Es kommt auf den richtigen Hebel an. So kann sich zum Beispiel ein Blumenladen auf das Thema Bestattungen konzentrieren. Denn „Wenn Worte fehlen – Blumen“. Ein Berater bietet seine Schulungen ausschließlich online on Demand an „Fortbildung dann wenn es passt“ – Das löst den Kapazitätsengpass und spart Reisekosten.

    Dabei heißt Spezialisierung nicht, dass man nur eine Melodie spielt, sondern sich auf ein Feld konzentriert und auch artverwandte Themenfelder abdeckt. Man nützt dabei die eigene Stärken und löst lediglich die Probleme einer Zielgruppe besonders gut. Mewes und seine Jünger haben hierzu vielfältige Werkzeuge entwickelt, die schnell und einfach Wirkung zeigen.

    Viele erfolgreiche Unternehmen arbeiten intuitiv nach dem Ansatz von Mewes. Wenn jedoch die Vier Grundprinzipien und die 7 Phasen von Mewes noch ins Spiel kommen, dann geht das ganze erst richtig los.

    Das Geheimnis des Erfolges wartet auf jeden der sich mit Mewes auseindersetzt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.