Iris von Arnims größter Fehler „Ich verlangte Wunder von meinem Sohn“

  • Serie
  • Aus dem Magazin
Iris von Arnim ist Gründerin des Kaschmirlabels Iris von Arnim. Ihre Mode tragen unter anderem Heidi Klum, Naomi Watts und Gwen Stefani.

Iris von Arnim ist Gründerin des Kaschmirlabels Iris von Arnim. Ihre Mode tragen unter anderem Heidi Klum, Naomi Watts und Gwen Stefani.© Lars Krüger

Iris von Arnim, 70, hatte keinen konkreten Plan, als sie ihren Sohn in die Firma holte. Die Bauchentscheidung rächte sich: Es folgten Jahre voller Streit und Enttäuschungen.

Vor neun Jahren spürte ich eine gewisse Müdigkeit. Drei Jahrzehnte lang hatte ich ein Mode-Label für Kaschmir aufgebaut, war zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen, ohne ein Studium in Wirtschaft oder Mode. Jetzt spürte ich, dass es Zeit war, meinen Sohn Valentin in die Firma zu holen.

Er arbeitete damals bei Goldman Sachs an der Wall Street, hatte Schule, Uni und Job sehr beeindruckend gemeistert. Und ich dachte, das geht jetzt so weiter. Mein Label stand seinerzeit an der Schwelle zur Internationalisierung. Meine Erwartung war: Valentin würde zurückkommen und aus meinem Unternehmen, diesem Rohdiamanten, etwas Großes machen.

Anzeige

Aber ich verlangte Wunder von meinem Sohn. Wie alle meine Entscheidungen bin ich auch seinen Einstieg aus dem Bauch heraus angegangen. Ohne Vorbereitung und detaillierten Plan. Das war der größte Fehler, den ich hätte machen können. Dadurch haben wir Jahre verloren, die uns viel Streit, Kraft und Enttäuschungen gekostet haben.

„Uns fehlten gemeinsame Ziele“

Valentin wollte seine Rolle finden und dachte in millionenschweren Projekten, um uns international bekannter zu machen. Ich wollte, dass er zuerst seine Hausaufgaben erledigt, die Firma versteht und auch Zeit im Lager verbringt. Uns fehlten gemeinsame Ziele. Wir hatten vorher nie darüber gesprochen.

Um den Konflikt zu lösen, haben wir dann Coaches durch die Firma geschleust. Richtig geholfen hat das nicht. Sie haben aber den offenen Bruch zwischen mir und meinem Sohn verhindert. Am Ende war es Valentins Erfolg, der uns zusammenwachsen ließ. Ich merkte: Hoppla, das funktioniert ja.

Plötzlich trugen Heidi Klum, Naomi Watts und Gwen Stefani unsere Mode. Seitdem hat sich die Zahl unserer Mitarbeiter und auch der Umsatz verdoppelt. Heute weiß ich: Meine Marke hat eine Zukunft, weil es meinen Sohn gibt. Und weil er damals in mein Unternehmen gekommen ist.

Cover_impulse_11_15Ein Artikel aus der impulse-Ausgabe 11/15.

Sie können die Ausgabe als Einzelheft oder als ePaper kaufen. Übrigens: Mitglieder im impulse-Netzwerk erhalten die neueste Ausgabe jeden Monat nach Hause geliefert. Und über die impulse-App für iOS- und Android-Geräte können Sie die neuen Ausgaben bequem auf Tablet oder Smartphone lesen.

impulse-Akademie: Strategie & Inspiration für Ihr Unternehmen
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.