Kurt Stürkens größter Fehler „Mein Fehler kostete uns Millionen“

  • Serie
  • Aus dem Magazin
Kurt Stürken, 82, ist geschäftsführender Gesellschafter des Leuchtturm Albenverlags aus Geesthacht. Sein größter Fehler: Kurzsichtigkeit bei Investitionen.

Kurt Stürken, 82, ist geschäftsführender Gesellschafter des Leuchtturm Albenverlags aus Geesthacht. Sein größter Fehler: Kurzsichtigkeit bei Investitionen.© Lars Krüger / impulse

Unternehmer Kurt Stürken schlug ein Angebot aus - und bereut diese Entscheidung bis heute: Denn infolgedessen wurde er in einen zehn Jahre dauernden Preiskampf verwickelt.

Lange lief das Geschäft mit Briefmarken-Einsteckbüchern gut, ich erinnere mich noch, wie einige Großabnehmer gar 50.000 Bücher bestellten. Geld verdienen ließ sich damit aber kaum, zu klein waren die Margen, zu groß der Wettbewerb. Wenn wir unsere Materialkosten wieder reinbekamen, waren wir froh.

Die Maschinen waren mir zu teuer

Es verwunderte also nicht, dass damals ein Hersteller nach dem anderen aufgab. Eines Tages wurden uns Spezialmaschinen für Einsteckbücher angeboten – aus dem Bestand einer insolventen Firma. Ob ich Interesse hätte, diese Unikate zu übernehmen, wurde ich gefragt. „Ja, aber nicht zu diesem Preis!“, sagte ich und merkte erst Jahre später, was für eine gravierende Fehlentscheidung ich getroffen hatte! Wie dämlich! Wir hätten die Maschinen übernehmen sollen, selbst wenn wir zu diesem Zeitpunkt keinen Bedarf hatten.

Anzeige

Der Preiskampf dauerte mehr als zehn Jahre

So aber gingen die Maschinen an Konkurrenten in Deutschland, Holland und Ungarn. Vor allem die Osteuropäer, die viel geringere Löhne zahlten, machten uns in den Folgejahren zu schaffen. Sie erhöhten aufgrund der höheren Maschinenleistung ihre Produktion, senkten die Preise und zwangen uns so, ebenfalls weniger für die Einsteckbücher zu verlangen. Das tat weh. Mehr als zehn Jahre lang wurden wir in einen Preiskampf verwickelt. Das kostete uns Millionen. Leisten konnten wir uns dies nur, weil wir mit unserem Vordruckalben-Geschäft Geld verdienten.

Ironie an der Geschichte ist, dass wir die Maschinen Jahre später samt den besitzenden Firmen kauften – natürlich insgesamt zu einem viel höheren Preis. Ich kann nur jedem empfehlen, bei Investitionen stets die vielfältigen künftigen Auswirkungen zu bedenken, statt den Blick – wie in meinem Fall – auf einen Aspekt zu verengen.


Mein größter Fehler – Das Buch

Über Erfolge reden? Kann jeder. Wahre Größe zeigt, wer auch über seine Niederlagen spricht. Über acht Jahre hinweg hat die impulse-Redaktion Unternehmer nach ihren größten Fehlern gefragt. 91 haben ausgepackt – von Dirk Roßmann über OBI-Gründer Manfred Maus bis zu Vural Öger. Bestellen Sie das Buch jetzt!

impulse Mein groesster Fehler

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *