Wachstumsstrategien für Einzelunternehmer 3 Strategien für mehr Umsatz und Gewinn

  • Serie
Das Geschäft wächst und gedeiht? Mit der richtigen Wachstumsstrategie können Einzelunternehmer Umsatz und Gewinn steigern.

Das Geschäft wächst und gedeiht? Mit der richtigen Wachstumsstrategie können Einzelunternehmer Umsatz und Gewinn steigern. © Viktor Hanacek/picjumbo.com

Mehr Aufträge als Zeit, sie abzuarbeiten? Dann ist es Zeit für Einzelunternehmer, mehr aus ihrem Geschäft herauszuholen. Drei Wachstumsstrategien helfen ihnen dabei.

Wenn Sie mehr Aufträge haben als Zeit, sie abzuarbeiten, oder Sie sogar lohnende Aufträge ablehnen müssen, weil Sie nicht genug Ressourcen haben, ist sicher ein guter Zeitpunkt, um sich über das weitere Wachstum Gedanken zu machen.

Sie trauen sich zu, dauerhaft mehr Aufträge zu akquirieren, als Sie selbst abarbeiten können? Dann haben Sie nun drei Möglichkeiten. In der Praxis werden Sie wahrscheinlich einen Mix aus den skizzierten Wachstumsstrategien wählen.

Anzeige

Sich Unterstützung holen

Im Allgemeinen stellt ein Einzelunternehmer nicht von heute auf morgen die erste Vollzeitkraft ein, sondern tastet sich langsam heran: beauftragt freie Mitarbeiter, engagiert einen Minijobber, versucht es mit Azubis, Studenten und Teilzeit-Kräften.

Der Vorteil an dieser Strategie: Man kann alles delegieren, was man nicht zwingend selbst erledigen muss, und gewinnt so mehr Zeit für Akquise und vor allem für das Abarbeiten bezahlter Aufträge zu gewinnen.

Allerdings ist nicht jeder erfolgreiche Gründer auch ein guter Chef. Man muss sich schon etwas Zeit nehmen, um geeignete Mitarbeiter zu finden, sie einzuarbeiten und das Ganze ist auch mit einigem bürokratischem Aufwand verbunden, wenn man nicht gleich in arbeits- und vertragsrechtliche Fußangeln treten möchte.

Vor allem aber ist der neue Mitarbeiter zunächst einmal nicht ganz so effektiv wie man selbst und erfüllt typischerweise die eigenen hohen Qualitätsansprüche nicht von Anfang an. Nicht wenigen Selbstständigen fehlt hierfür die Geduld und sie scheuen das Risiko, einen festen Mitarbeiter dauerhaft nicht auslasten zu können.

Mit Partnern kooperieren

Viele Selbständige engagieren lieber einen freien Mitarbeiter und fakturieren dessen Leistungen weiter oder geben einen Auftrag gegen Provision an einen Netzwerk-Partner. Nachteil: Wenn der Kunde mit der Arbeit zufrieden ist, wird er künftig den freien Mitarbeiter direkt beauftragen, das Folgegeschäft – und eine Wachstumschance – geht damit verloren.

Andererseits revanchieren sich in einem gut funktionierenden Netzwerk die Partner, indem sie ihrerseits Aufträge weiterreichen. Außerdem ist die größere Flexibilität und Eigenbestimmtheit in solchen Unternehmen häufig ein Vorteil gegenüber größeren Wettbewerbern.

Preise erhöhen

Wenn man mehr Aufträge angeboten bekommt, als man abarbeiten kann, besteht noch eine ganz andere Möglichkeit zu wachsen: Man kann die Preise erhöhen. So wachsen Umsatz und Gewinn, ohne dass man Mitarbeiter anstellen muss.

1 Kommentar
  • Peter Mischa Marxbauer 2. März 2016 10:32

    Eine weitere, wichtige Möglichkeit sehe ich darin, die Effektivität des Unternehmens zu steigern, sprich die Digitalisierung voran zu treiben.

    Damit erreicht man den gleichen Effekt. Wenn der einzelne Vorgang mit weniger Aufwand, in kürzerer Zeit zu Ende gebracht werden kann, dann ist es auch möglich die Schlagzahl zu erhöhen und das Geschäft zu steigern.

    Peter Mischa Marxbauer
    IT- & Internet-Kaufmann

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.